1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Kreuzfahrt: Ein Urlaub für Umweltsünder

Umweltbelastung

10.07.2019

Kreuzfahrt: Ein Urlaub für Umweltsünder

Eine Kreuzfahrt ist eine beliebte Form, Urlaub zu machen. Immer deutlicher werden aber die Folgen für die Umwelt spürbar.
Bild: Felix Hörhager, dpa

Die Kreuzfahrtbranche boomt. Doch die Reise mit dem Schiff stellt auch eine hohe Belastung dar. Jetzt bemüht sich ein Teil der Branche um Verbesserungen.

Immer mehr Urlauber wollen den Luxus auf hoher See genießen. Rund 28 Millionen Passagiere wurden auf Kreuzfahrtschiffen im Jahr 2018 weltweit gezählt, Tendenz steigend. Allein in Deutschland hat sich die Nachfrage innerhalb von nur fünf Jahren verdoppelt – ungeachtet der Kritik vieler Bewohner der Städte, in denen Kreuzfahrtschiffe haltmachen, und der massiven Proteste von Umweltschützern.

Schweröl enthält viel mehr Schwefel als bei Autos erlaubt wäre

Wenn die schwimmenden Hotelriesen in Städten wie Venedig, Dubrovnik oder Barcelona anlegen und Tausende von Touristen auf einmal ausspucken, leiden die Bewohner unter den Besucherströmen und den Abgasen aus den Schiffsschornsteinen. Denn Klimaanlagen, Licht und Heizung oder Kühlung der Schiffe müssen im Hafen weiterlaufen. Dabei ist der Energieverbrauch gewaltig und liegt im Bereich einer Kleinstadt. Sogenannten Landstrom bieten nur die allerwenigsten Anlegestellen an. Zwar wird während der Liegezeit von billigem Schweröl auf etwas teureren Marinediesel umgestellt, aber der ist immer noch schadstoffhaltig und gesundheitsgefährdend.

Auf hoher See, wo es keine Abgaskontrollen gibt, dient dann wieder Schweröl als Treibstoff. Dabei handelt es sich um ein Abfallprodukt der Erdölverarbeitung. Die Reedereien nehmen den Raffinerien den Sondermüll als günstigen Treibstoff gerne ab, trotz des Feinstaubs, der Schwefelschadstoffe und der Stickoxide, die bei der Verbrennung entstehen. Schweröl enthält 3500 Mal mehr Schwefel als auf Europas Straßen für Pkw erlaubt wären. Umweltverbände fordern daher Rußpartikelfilter und Katalysatoren sowie das Verbot von Schweröl als Kraftstoff.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Ein Passagier produziert während einer Kreuzfahrt 1500 Kilo CO2

Tatsächlich bemühen sich zumindest Teile der Branche um Verbesserungen. So ist mit der "AIDAnova" im vergangenen Jahr das erste Kreuzfahrtschiff mit Flüssigerdgas-Antrieb (LNG-Antrieb) vom Stapel gegangen. Das bedeutet: keine Rußpartikel und fast keine Stickstoff- und Schwefelemissionen. Flüssigerdgas ist deutlich umweltfreundlicher, aber auch nicht unumstritten, weil es laut Kritiker überwiegend durch Fracking gewonnen wird.

Nicht gelöst ist mit dem LNG-Antrieb zudem das Problem des Kohlendioxid-Ausstoßes. Zwar liegt der Wert bei der "AIDAnova" 20 Prozent unter dem eines konventionell betriebenen Schiffes. Aber auch dann sind die CO2-Emmissionen immer noch erheblich. Laut Stiftung Warentest und der Organisation Atmosfair produziert ein Passagier während einer einwöchigen Kreuzfahrt durchschnittlich rund 1500 Kilogramm CO2. Das entspricht in etwa der Menge an klimaschädlichem Kohlendioxid, die ein Mittelklassewagen auf 9000 Kilometern ausstößt.

Eine Lufthansa-Maschine mit Ziel São Paulo musste wegen technischer Probleme nach Frankfurt umkehren. Foto: Frank Rumpenhorst/Symbolbild
11 Bilder
Die beliebtesten Reiseziele der Deutschen in Europa
Bild: Frank Rumpenhorst/Symbolbild (dpa)

Vertreter der Kreuzfahrtbranche weisen gerne darauf hin, dass Kreuzfahrten lediglich für zwei Prozent des globalen Tourismusaufkommens verantwortlich sind und die Klimabilanz des Flugverkehrs viel verheerender sei. Nicht unterschätzt werden darf allerdings, dass Kreuzfahrt-Urlauber häufig zum Startpunkt hin und am Ende der Reise wieder heimfliegen.

Wie bei Flugreisen gibt es auch für Kreuzfahrten die Möglichkeit einer Kompensationszahlung, zum Beispiel unter www.atmosfair.de. Mit dem eingezahlten Geld werden Klimaschutzprojekte unterstützt. Der Naturschutzbund veröffentlicht zudem jedes Jahr ein Ranking über die Umweltbilanz aller europäischen Kreuzfahrtschiffe.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren