Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Lebensmittelrückruf: Rückruf von Bio-Gewürzmischungen bei Aldi

Lebensmittelrückruf
30.08.2017

Rückruf von Bio-Gewürzmischungen bei Aldi

Bei einigen Bio-Gewürzmischungen, die über den Discounter Aldi verkauft werden, besteht der Verdacht auf Salmonellen und werden deshalb vorsorglich zurückgerufen.
Foto: Bernd Thissen/dpa

Wegen eines Salmonellen-Verdachts rufen Aldi Süd und Aldi Nord vorsorglich einige Chargen von Bio-Gewürzmischungen des Herstellers Merschbrock-Wiese mit der Zutat Fenchel zurück.

Bei einigen Bio-Gewürzmischungen von Aldi sind dem Hersteller zufolge Salmonellen gefunden worden. Vorsorglich werden nun bestimmte Chargen zurückgerufen. Vom Rückruf betroffen sind Gewürzmischungen des Herstellers Merschbrock-Wiese Gewürz mit Sitz im ostwestfälischen Rietberg. Die vom Rückruf betroffenen Gewürzmischungen waren sowohl bei Aldi Süd, als auch bei Aldi Nord im Verkauf.

Die über den Discounter Aldi verkauften Gewürzmischungen könnten dem Unternehmen zufolge Salmonellen enthalten. Diese seien in einigen Produkten bei der Zutat Fenchel festgestellt worden. Vom Verzehr der betroffenen Waren werde abgeraten, so der Hersteller.

Aldi Süd: Diese Bio-Gewürzmischungen werden zurückgerufen

Laut der Merschbrock-Wiese GmbH  sind bei Aldi Süd folgende Gewürzmischungen betroffen, die allesamt unter der Produktlinie "Bio" vermarktet werden.

  • "Bio Ras el Hanout feine Gewürzmischung" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 02.2020
  • "Bio Curry Madras feine Gewürzmischung" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 02.2020
  • "Bio Asia Wok feine Gewürzzubereitung" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 02.2020

Die genannten Produkte wurden regional in einigen "Aldi Süd"-Filialen verkauft.

Aldi Nord: Diese Gewürzmischungen sind vom Rückruf betroffen

Wie der Hersteller Merschbrock-Wiese GmbH mitteilte, sind bei Aldi Nord folgende, unter der Produktlinie "Gut Bio" vermarktete Gewürzmischungen betroffen. Im Gegensatz zu Aldi Süd, wurden die betroffenen Artikel in allen "Aldi Nord"-Filialen verkauft.

  • "Bio Fenchel gemahlen" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 17.10.2019 sowie 01.03.2020
  • "Bio Ras el Hanout feine Gewürzmischung" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 17.10.2019
  • "Bio Curry Madras feine Gewürzmischung" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 11.11.2019
  • "Bio Asia Wok feine Gewürzzubereitung" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 01.03.2020

Der Hersteller weist darauf hin, dass andere Sorten des Artikels sowie andere Artikel der Merschbrock-Wiese GmbH nicht betroffen sind. Ebenfalls andere unter den Marken "Gut Bio" und "Bio" gehandelten Artikel.

Lebensmittelrückruf bei Aldi wegen Verdacht auf Salmonellen

Betroffen sind laut lebensmittelwarnung.de - ein gemeinsames Internet-Portal von Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmitttelsicherheit und den Bundesländern - Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Salmonellen können Durchfall und andere Magen-Darm-Erkrankungen hervorrufen.

In den vergangenen Jahren wurden im Schnitt rund 100 Lebensmittel pro Jahr zurückgerufen, Tendenz steigend. Schwere Erkrankungen und Todesfälle ausgelöst von belasteten Lebensmitteln sind selten. Allerdings starben einem Report der Verbraucherschutzzentrale Foodwatch zufolge zum Beispiel 2009/2010 acht Menschen in Österreich und Deutschland im Zusammenhang mit einem mit Listerien belasteten Käse. Diese Bakterien können für Schwangere und Immungeschwächte gefährlich sein.

In anderen Fällen ging es bei Rückrufen zum Beispiel um Glasscherben in Brot oder Metallteilchen in Würstchen. Auch fehlende Angaben, etwa zu allergieauslösenden Zutaten, können ein Rückrufgrund sein. dpa

Im Januar 2011 wird in Eiern ein erhöhter Dioxin-Wert gemessen. Der Futtermittel-Unternehmer Harles und Jentzsch aus Schleswig-Holstein, hatte Industriefett ins Futterfett gemischt. Fast 5.000 landwirtschaftliche Betriebe werden gesperrt.
8 Bilder
Die größten Lebensmittelskandale
Foto: Marc Tirl, dpa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.