1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Martinsumzug: Abstand halten zu Feuern und Pferden

Umzug

08.11.2018

Martinsumzug: Abstand halten zu Feuern und Pferden

Feuer und Pferd: Beim Martinsumzug sollten Teilnehmer auf Abstand achten.
Bild: Alexander Kaya (Archiv)

Experten raten Eltern, Kindern nur leichte Fackeln mit einer kürzeren Brenndauer zu geben. Worauf Sie sonst achten sollten, wenn Sie an einem Umzug teilnehmen.

Zum Martinstag am Sonntag leuchten vielerorts auf den traditionellen Umzügen wieder Fackeln und Laternen. Oft wird der Gang durch die Straßen auch von Sankt Martin auf seinem Pferd angeführt. Experten raten, genügend Sicherheitsabstand zu Feuer und Pferd zu halten. Auch sind nicht alle Fackeln gleichermaßen geeignet. Fragen und Antworten:  

Welche Fackeln werden für Kinder empfohlen?

Kinder sollten Fackeln grundsätzlich nur unter Aufsicht eines Erwachsenen tragen. Der TÜV empfiehlt kurze und damit leichtere Fackeln mit einer kürzeren Brenndauer, weil Kinder noch nicht so viel Kraft haben und mit der Zeit die Konzentration nachlässt. Zudem ist es ratsam, dass die Kinder Arbeitshandschuhe tragen, um die empfindliche Haut zu schützen.  

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Welche Fackeln sind für Umzüge geeignet?

Es gibt Pech- und Tuchfackeln, Wachsfackeln oder Bambusfackeln mit Lampenöl. Auf Fackeln mit brennbaren Flüssigkeiten sollte verzichtet werden, weil sie auslaufen und Verbrennungen oder Brände verursachen können. Auch selbstgebaute Fackeln haben bei einer Wanderung oder Umzügen Experten  zufolge nichts zu suchen. Bei Fackeln ist übrigens keine GS-Prüfung üblich, damit fehlt das Siegel für geprüfte Sicherheit. Daher sollte die Gebrauchsanweisung genau beachtet werden.  

Welche Gefahren bestehen?

Heißes Wachs oder Pech kann abtropfen und den Fackelträger verletzen. Gefährdet sind besonders Gesicht und Hände. Auch der Rauch ist nicht ungefährlich und sollte nicht eingeatmet werden. Offene, lange Haare sollten zusammengebunden werden. Auch weite Ärmel, Fransen oder lange Schnüre an der Kleidung sind ungeeignet. Als "sturmfest" gepriesene Fackeln sollten bei stärkerem Wind nicht verwendet werden, weil Kleidung, Haut oder Haare in die Flamme geraten könnten, raten die TÜV-Experten.  

Sollten für Laternen echte Kerzen genommen werden?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen. Brennende Kerzen sind allerdings immer eine potenzielle Gefahr. Eine Windböe oder ein kleiner Rempler reichen manchmal aus, dass die Laterne Feuer fängt. Um das Risiko zu minimieren, sollten Kerzen möglichst gut gesichert werden und mittig in der Laterne stehen. Für Stumpenkerzen gibt es spezielle Halterungen, Teelichte können mit Klebeband am Boden befestigt werden. Sind die Kinder noch zu klein oder ist es sehr windig, ist ein Leuchtstab oder LED-Licht ratsam, auch wenn es nicht ganz so stimmungsvoll ist.  

Wie sollten sich Kinder kleiden?

Kinder sollten in heller Kleidung und möglichst mit Reflektoren zum abendlichen Umzug starten. Die bewirkt vor allem, dass sie von Autofahrern gut gesehen werden.  

Was ist bei Umzügen mit Pferden zu beachten?

Viele Pferde ängstigen sich vor Feuer. Kinder mit Laternen und Fackeln sollten daher Abstand zum Tier halten. Wenn das Tier ein Kind verletzt oder Schäden anrichtet, muss dafür nach Angaben von Versicherern in der Regel der Pferdehalter gerade stehen.  

Was ist bei Verbrennungen zu tun?

Vielerorts werden zum Abschluss der Umzüge große Martinsfeuer angezündet. Vorsicht ist vor allem bei kleineren Kindern angebracht. Kommt es trotzdem zu Verletzungen, ist erste Hilfe zu leisten. Kleinere Verbrennungen werden am besten sofort mit zehn bis zu 20 Grad kaltem Wasser gekühlt - und zwar maximal zehn Minuten lang. Sind die Verbrennungen großflächig oder entstehen Brandblasen, sollte ein Arzt aufgesucht oder der Notarzt alarmiert werden. (afp)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Eine Viertel Tafel Schokolade pro Tag hält Professor Curt Diehm von der Max-Grundig-Klinik in Bühl für unproblematisch. Allerdings bei moderater Bewegung. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Stiftung Warentest

Schokolade im Test: 21 sind "gut" - aber die teuerste ist nickelbelastet

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen