1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Plastik im Salat: Rückruf für Kartoffelsalat von Edeka und Marktkauf

Lebensmittel-Rückruf

06.11.2019

Plastik im Salat: Rückruf für Kartoffelsalat von Edeka und Marktkauf

Lebensmittel-Rückruf: Der bei Edeka und Marktkauf angebotene Artikel "Gut & Günstig Bauern-Kartoffelsalat mit ausgelassenem geräuchertem Bauchspeck" könnte Kunststoff-Teile enthalten.
Bild: Patrick Seeger, dpa

Liebhaber von Fertig-Kartoffelsalat sollten vorsichtig sein: Edeka und Marktkauf sind jetzt von einem Rückruf betroffen, weil sich in dem Produkt Fremdkörper befinden können.

Ein Kartoffelsalat ist schnell gemacht, aber noch schneller eingekauft: Gerade wenn sie im Alltag selbst nicht zum Kochen kommen, greifen viele Verbraucher gern zu Fertig-Salaten aus der Kühltheke. Kunden von Edeka und Marktkauf sollten jetzt aber vorsichtig sein. Zuletzt wurde in den Märkten ein Kartoffelsalat verkauft, in welchem sich Fremdkörper aus Kunststoff befinden können.

Vorsicht, Kunststoff: Kartoffelsalat von Edeka und Marktkauf zurückgerufen

Konkret handelt es sich um das Produkt "Gut & Günstig Bauern-Kartoffelsalat mit ausgelassenem geräuchertem Bauchspeck", welches in Lebensmittel-Märkten von Edeka und Marktkauf in ganz Deutschland verkauft worden ist. Betroffen von dem Rückruf seien aber ausschließlich Kartoffelsalate, die in einem 400-Gramm-Becher abgefüllt sind und mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 06.11.19 auf dem Deckelrand versehen sind.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Packungen farblose Kunststofffremdkörper befinden, so die Begründung in der Pressemitteilung des Herstellers. Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Fremdkörper aus Kunststoff neben einer Schnitt-/Stichgefahr beim Verschlucken auch Atemnot verursachen; eine Erstickungsgefahr ist somit nie ganz auszuschließen.

So können sich Verbraucher an den Kartoffelsalat-Hersteller wenden

Wie der Hersteller mitteilt, hätten Edeka und Marktkauf die betreffenden Produkte bereits aus ihrem Sortiment genommen. Wenn sich Verbraucher mit Rückfragen an den Hersteller wenden möchten, so ist dies per E-Mail und telefonisch möglich, und zwar unter 0 41 91 / 50 12 29 oder an rueckruf@fuengers.de. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren