Newsticker
Schule und Corona: Bayern verschiebt alle Abschlussprüfungen
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Rückruf: Hersteller ruft Salami-Sticks von Aldi-Nord zurück

Lebensmittelrückruf

03.10.2017

Rückruf: Hersteller ruft Salami-Sticks von Aldi-Nord zurück

In Mini-Salamis bei Aldi Nord wurden Salmonellen gefunden. Der Hersteller lässt deshalb die Packung "Salami Piccolini Mediterran" zurückrufen.
Bild: Arno Burgi, dpa (Symbolbild)

Aldi Nord lässt Mini-Salamis vom Wursthersteller Hans Kupfer & Sohn zurückrufen. Grund dafür ist ein Verdacht auf Salmonellen. Diese Chargen sind betroffen.

Wegen Salmonellen-Gefahr ruft ein bayerischer Wursthersteller bei Aldi Nord verkaufte Mini-Salami zurück. Wie das Unternehmen Hans Kupfer & Sohn am Freitag in Heilsbronn mitteilte, wurden die Bakterien in einer Packung "Salami Piccolini Mediterran" gefunden. Die Handelskette Aldi Nord verkauft die Wurst in verschiedenen Filialen in Berlin und Hamburg sowie in den Bundesländern Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW und Schleswig-Holstein.

Hersteller ruft Salami-Sticks von Aldi-Nord zurück: Diese Chargen sind betroffen

Zurückgerufen wird die Chargennummer HKS169171 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22.10.2017. 

Vom Verzehr der Produkte aus der angegebenen Produktcharge wird dringend abgeraten. Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber.

Alle anderen Produkte des Herstellers sollen beim Verzehr unbedenklich sein, so das Unternehmen. Bei der Rückgabe der betroffenen Salami-Sticks soll der gesamte Kaufpreis erstattet werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren:

Salmonellen-Verdacht: Eier von Rewe, Aldi Nord, Penny zurückgerufen

Salmonellen: Untersuchungsausschuss zur Bayern-Ei-Affäre legt los

Dönerproduzent klagt: Was tun bei Salmonellen im Fleisch? 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren