Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Stiftung Warentest: Welche Skihelme die Tester empfehlen

Stiftung Warentest
12.12.2016

Welche Skihelme die Tester empfehlen

Der Helm drückt nicht, die Brille sitzt perfekt: So ausgestattet können Skifahrer sich beruhigt auf die Piste wahren.
Foto: mma23, Fotolia

Kaum ein Skifahrer ist noch ohne Helm unterwegs. Aber nicht alle Modelle sichern gleich gut. Welcher Kopfschutz bei der Stiftung Warentest am besten abschneidet.

Wintersport kann gefährlich sein. In Deutschland haben über 40000 Skifahrer im Jahr einen Unfall auf der Piste, knapp jeder zehnte trägt eine Verletzung am Kopf davon. Schwere Unfälle lassen sich allerdings verhindern oder zumindest eindämmen. Denn wer einen Skihelm trägt, kann das Verletzungs-risiko um ein Drittel senken.

Nicht alle Helme schützen allerdings gleich gut. Die Stiftung Warentest hat für die aktuelle Ausgabe des Magazins Test zehn Markenmodelle untersucht. Das Ergebnis: Die meisten bekamen ein gutes oder befriedigendes Qualitätsurteil, ein Helm erhielt von den Testern allerdings die Note „mangelhaft“. Die wichtigsten Kriterien der Untersuchung waren demnach Stoßdämpfung und Durchstichfestigkeit. Die ist nach Angaben der Tester wichtig, damit zum Beispiel Skistockspitzen den Helm bei einem Sturz nicht durchstechen können. In dieser Kategorie schneiden alle getesteten Helme sehr gut ab – mit Ausnahme des Modells „Ranger2“ von Salomon, dem die Tester bei der Durchstichfestigkeit nur die Note „ausreichend“ verleihen.

Bei der Stoßdämpfung gibt es größere Unterschiede: Mit dem Qualitätsurteil „gut“ und damit am besten schneiden hier der „SP-6 Airwolf“ von Casco, der „p1us“ von Uvex und der „Nine Mips“ von Giro ab. Die Modelle von Casco und Uvex sind auch die Gesamt-Testsieger. Die Stiftung Warentest hat beiden die Note 2,0 verliehen. Preislich liegen die Modelle allerdings relativ weit auseinander: Während das Casco-Modell 235 Euro kostet, ist der Uvex-Helm schon für 100 Euro zu haben.

Passform wichtiger als der Preis

Wichtiger als der Preis sollte dem Käufer nach Ansicht der Tester aber die Passform sein. Denn ein Helm schütze nur dann vor Verletzungen, wenn er richtig passt. Im Zweifelsfall sei sogar ein gut sitzender Helm mit einem befriedigenden Testurteil die bessere Wahl als ein schlecht passendes Modell mit einer guten Note. Wichtig bei der Passform ist demnach, dass die Schale weder zu groß noch zu klein ist, die Polster sich „angenehm an die Schädeldecke schmiegen“ und das Modell nicht drückt. Die Experten empfehlen deshalb, den Kopfschutz lieber im Fachhandel als im Internet oder im Versandhandel zu kaufen – denn dort können verschiedene Modelle anprobiert werden.

Wer schon eine Skibrille besitzt, sollte diese außerdem zum Helmkauf mitnehmen. Weil jedes Modell einen unterschiedlichen Gesichtsausschnitt hat, passt nicht jede Brille zu jedem Helm. Wem eine Skibrille zu lästig ist, dem empfehlen die Experten einen Helm mit Visier.

Ist der passende Kopfschutz gefunden, können sich Skifahrer beruhigt auf die Piste wagen. Allerdings halten Helme nicht ein Leben lang. Der TÜV Süd geht von einer Lebensdauer zwischen drei und fünf Jahren aus – je nach Intensität der Nutzung. In jedem Fall aber muss der Helm nach einem Unfall ausgetauscht werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.