Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Stilsicher im Alltag: Unangenehme Situationen im Alltag: Wie sage ich es am besten?

Stilsicher im Alltag
29.04.2016

Unangenehme Situationen im Alltag: Wie sage ich es am besten?

Wer kennt das nicht? Man möchte den anderen auf etwas Unangenehmes hinweisen, weiß aber nicht wie. Unsere Expertinnen helfen weiter.
Foto: Fotolia

Was sagt man nervigen Sitznachbarn im Bus? Was mache ich bei einer Freundschaftsanfrage vom Chef? Wie weise ich andere auf Peinlichkeiten hin? Experten geben Tipps.

Jeder kennt sie, die Situationen, in denen man nicht genau weiß, wie man sich richtig verhalten soll. Wir haben zwei Expertinnen für Psychologie und Anstandsfragen um Rat gebeten.

Mein Sitznachbar in der Straßenbahn hört extrem laute Musik. Darf ich sagen, dass mich das stört?

„Stört einen die laute Musik, kann man den Fahrgast durchaus darauf aufmerksam machen, indem man beispielsweise sagt: ,Ich lese gerade etwas und kann mich schwer konzentrieren, wenn die Musik so laut ist. Könnten Sie bitte etwas leiser machen?‘“, empfiehlt die Psychologin Ulrike Hess. „Möchte man nichts sagen, kann man sich auch umsetzen. Fährt man nur eine Station mit der Straßenbahn, würde ich die Musik einfach ertragen“, sagt die bayerische Vorsitzende vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen.

Ich ziehe in ein Haus mit mehreren Parteien. Muss ich mich bei jedem persönlich vorstellen?

„Natürlich ist es sinnvoll, wenn Sie in ein Mehrparteienhaus einziehen, sich bei ihren Nachbarn vorzustellen“, sagt Expertin Stefanie Frieser vom Deutschen Kniggebund. „Bedenken Sie, dass Sie das Zusammenleben mit ihren Nachbarn erleichtern, wenn diese wissen, wer als neues Mitglied in die Hausgemeinschaft kommt. Die Vorstellung bei den Nachbarn und vielleicht sogar eine kleine Einladung schaffen eine gute Atmosphäre.“

Mein Chef oder Kollege will mit mir auf Facebook befreundet sein. Muss ich die Freundschaftsanfrage annehmen?

„Nein, Sie müssen den Freundschaftsantrag nicht annehmen“, sagt Knigge-Expertin Frieser. „Wenn Sie ablehnen, müssen Sie ihre Entscheidung aber erklären. Zum Beispiel: „Es ehrt mich, auf Facebook bin ich aber hauptsächlich mit Bekannten aus meinem privaten Umfeld verlinkt. Ich würde mich aber sehr freuen, wenn ich Sie auf XING oder LinkedIn als Kontakt anfragen dürfte.“ Also immer die Person wertschätzen und dann die Ablehnung erklären. Damit blocke ich nicht in dem Maße ab, dass sich die Person nicht wertgeschätzt fühlt.“

Ich bekomme zum Geburtstag ein Geschenk, das mir überhaupt nicht gefällt. Soll ich das der Person sagen? Und darf ich das Geschenk auch umtauschen?

„Generell würde ich unterscheiden, von wem ich das Geschenk bekommen habe“, sagt Psychologin Hess. „Zu meinem Chef oder den Kollegen würde ich nicht sagen, dass mir das Geschenk nicht gefällt. Ich würde mich bedanken und das Geschenk beiseitelegen. Bekomme ich das Geschenk von meinem besten Freund, sieht es anders aus. Gefällt einem das Geschenk überhaupt nicht, sollte man den Mut aufbringen und es ihm ehrlich sagen. Freude vortäuschen, würde ich nicht. Gute Bekannte merken das sehr schnell. Das Geschenk umtauschen, kann man schon, aber man sollte den Schenkenden informieren. Kommt es raus, dass man das Präsent heimlich zurückgegeben hat, kann das einen Riss in der Beziehung geben.“

Ein Kollege hat ein Salatblatt zwischen den Zähnen oder die Hosenfalle offen. Soll ich ihn darauf aufmerksam machen?

„Ich würde das immer ansprechen, aber nicht in der großen Runde“, sagt Psychologin Hess. „Man kann seinem Kollegen in einem leisen Ton darauf aufmerksam machen, dass er noch etwas zwischen den Zähnen hat. Der Kollege wird sicher erleichtert sein, wenn Sie ihn darauf ansprechen. Bei einer offenen Hosenfalle ist die Situation etwas anders. Unter Frauen oder Männern kann man sich problemlos darauf aufmerksam machen. Meinem Chef oder einem männlichen Kollegen würde ich es als Frau nicht sagen, weil man den anderen in eine peinliche Situation bringt. Viel eher würde ich einen vertrauten Kollegen bitten, die Info an besagten Kollegen weiterzugeben.“

Ich bin Vegetarier oder Veganer. Kann ich davon ausgehen, dass der Gastgeber auch für mich etwas zu Essen vorbereitet?

„Es ist unhöflich, sein eigenes Essen mitzubringen“, sagte Kniggeexpertin Frieser. „Ein guter Gastgeber fragt die Vorlieben und Unverträglichkeiten seiner Gäste im Voraus ab. Grillt man gemütlich im Freundeskreis, kann man anbieten, etwas mitzubringen, um dem Gastgeber die Arbeit zu erleichtern. Bei einer offiziellen Runde mit Kollegen und dem Chef bringt man zwar ein Gastgeschenk, nicht jedoch sein eigenes Lunchpaket mit. Merkt man allerdings, dass der Chef mit den Planungen für die Party überfordert ist, kann man fragen: ,Würde es die Arbeit erleichtern, wenn ich etwas mitbringe?‘ Das sollten Sie aber im Voraus klären.“

Ich bin neu in der Firma. Ein Kollege stellt sich mir mit dem Vornamen vor. Bedeutet das, dass ich ihn duzen darf?

„Stellt sich jemand mit dem Vornamen vor, heißt das nicht automatisch, dass man sich duzt“, sagt Knigge-Expertin Stefanie Frieser. „Sind Sie sich unsicher, wie die Gepflogenheiten in der Firma sind, fragen Sie einfach nach, am besten den Kollegen selbst oder notfalls auch in der Personalabteilung. Es gilt immer: Der hierarchisch Höhere bietet das „Du“ an.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.