Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Studie: Milchfett in Lebensmitteln soll Diabetes-Risiko senken

Diabetes-Risiko

09.04.2016

Studie: Milchfett in Lebensmitteln soll Diabetes-Risiko senken

Milchfett kann wohl dazu beitragen, das Diabetesrisiko zu senken.
Bild:  Andrea Warnecke (dpa)

Milchfett in Lebensmitteln ist ungesund, besser seien fettreduzierte Milchprodukte, heißt es oft. Nun schreiben Forscher dem Milchfett jedoch eine überraschend positive Wirkung zu.

Immer wieder hört man den Ratschlag, beim Essen fettreduzierte Milchprodukte zu bevorzugen. Gründe dafür gibt es viele: So könne man Übergewicht vermeiden, habe einen geringeren Cholesterin-Spiegel und auch eine kleinere Gefahr an Diabetes zu erkranken.

In einer Studie fanden Wissenschaftler der Tufts University nun jedoch heraus, dass Menschen, die Vollmilch-Produkte aßen, eine 46 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit hatten, Diabetes zu bekommen - und widerlegen damit die bisherigen Annahmen über die Schädlichkeit von Milchfett.

Milchfett ist nicht der negative Baustein in der Ernährung

Die Forscher um Dariush Mozaffarian schreiben in der Studie, die im Fachmagazin Circulation veröffentlicht, dass Milchfett wohl nicht negativ mit dem Gewicht oder Krankheitsrisiken zusammenhängt.

Sie untersuchten über 15 Jahre das Blut von 3.333 Patienten, die in der Nurses' Health Studie teilnehmen. Und sie kamen zu dem Ergebnis, dass es keinen Hinweis darauf gebe, dass Menschen, die fettreduzierte Milchprodukte essen, auch gesünder Leben. "Ich glaube, diese Befunde zusammen mit den Ergebnissen anderer Studien zeigen, dass es an der Zeit ist zu überdenken, welche Ernährungsweise wir empfehlen", sagte Mozaffarian der US-amerikanischen Zeitung Time.

Lange Zeit war man davon ausgegangen, dass Milchfett auch das Diabetesrisiko erhöht, da Vollmilchprodukte mehr Kalorien haben. Was viele Empfehlungen jedoch nicht bedacht haben, ist, dass viele Menschen zwar fettarme Milch trinken, dafür aber mehr Zucker und Kohlenhydrate aufnehmen. Auch das steigert das Diabetes-Risiko. "Die Ergebnisse sind ein weiterer Beweis dafür, dass wir aufhören sollten, Ernährungstipps zu geben, die sich lediglich auf einen Baustein der Ernährung beziehen", sagte Mozaffarian der Time.

Ernährung: Es komme auf die gesunde Mischung an

Er betonte aber auch, dass Menschen, die sich bisher vorwiegend von fettreduzierten Milchprodukten ernährt hätten, nun nicht auf einmal anfangen sollten Vollmilchprodukte zu essen. Es komme viel mehr auf eine gesunde Mischung an. Bisher ist noch nicht klar, wie genau das Milchfett hilft, das Diabetes-Risiko zu senken. Um genau zu sagen, wie das Milchfett wirke, brauche es weitere Studien, so Mozaffarian. hhc/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren