Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Tipps: Wie man im Weihnachtsstress ruhig bleibt

Tipps
13.12.2016

Wie man im Weihnachtsstress ruhig bleibt

Menschen, wohin man blickt, und alle haben in dieser Zeit nur ein Ziel: Weihnachtsgeschenke zu finden. Tipps, wie man in diesem Getümmel ruhig bleiben kann.
Foto: Ina Fassbender, dpa

Vollgestopfte Geschäfte, lange Kassenschlangen und Gedränge. In der Weihnachtszeit geht es ziemlich turbulent zu. Mit diesen Tipps überstehen Sie das ganz gelassen.

Einige Tage sind es schon noch bis Heilig Abend. Dann sollen die Geschenke verpackt, der Baum geschmückt und das Essen gekocht sein. Bis dahin kann es stressig werden. Wenn man dann beim Einkaufen noch an einer scheinbar endlosen Kassenschlange warten muss oder auf dem Christkindlesmarkt ständig angerempelt wird, ist es leicht, die Geduld zu verlieren. Wer sich in all dem Trubel nach ein bisschen mehr Gelassenheit sehnt, dem sei gesagt: So schwer ist das gar nicht. Das sagen zumindest Autoren, die sich mit dem Thema befasst haben.

Eine von ihnen ist Eva Kalbheim. Die Psychiaterin ist Autorin des Ratgebers „Gelassenheit lernen für Dummies“ und sagt: „Gelassenheit ist die Fähigkeit, Dinge und Menschen so sein zu lassen, wie sie sind.“ Auf Weihnachten bezogen heißt das, sich zu überlegen, was man wirklich machen muss und was man nur tut, weil andere es erwarten. Steht man genervt in der Schlange, rät sie, sich zu fragen: Warum stresst mich das? „Vielleicht möchte man in der nächsten Stunde noch sechs Dinge erledigen. Das ist eher unrealistisch. Besser ist es, Prioritäten zu setzen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.“

"Dinge, die einen fertigmachen, sollte man loslassen"

Ähnlich sieht das der Psychologe Aljoscha Long. Er hat den Ratgeber, „Gelassenheit für Anfänger“ verfasst. „An Weihnachten gleichzeitig Einkaufen und den Christbaum Schmücken funktioniert nicht. Sinnvoller ist, man nimmt sich vor: Ich mache eins nach dem anderen, so geht es am besten“, empfiehlt er.

„Dinge, die einen fertigmachen, sollte man loslassen“, legt der Philosoph Wilhelm Schmid nahe, der das Buch „Gelassenheit“ geschrieben hat. Es enthält eine Zehn-Schritte-Anleitung zu eben jener zu finden. Drei davon würden besonders in die Vorweihnachtszeit passen. Sein erster Ratschlag lautet deshalb: Gewohnheiten pflegen. „Gewohnheiten laufen automatisch ab, brauchen keinen Kraftaufwand und sind uns vertraut“. Gerade die Vorweihnachtszeit sei eine Ansammlung von Gewohnheiten und „So-wie-jedes-Jahr“-Wünschen. Als Zweites rät er, Lüste zu genießen: ein gutes Essen, den Duft von Plätzchen oder ein Glas Wein am Abend, das entspanne. Und drittens fördern Berührungen die Gelassenheit, denn sie bauen Stresshormone ab, so der Philosoph. „Gerade in der kalten Jahreszeit haben Menschen Sehnsucht nach Berührung. In den Arm genommen zu werden entspannt.“

Stress beim Schlange stehen: Nach oben schauen

Long und Kalbheim geben ganz praktische Tipps, die in anstrengenden Situationen helfen können. „Gerade beim Schlange stehen hilft es, einmal tief in den Bauch einzuatmen und wieder auszuatmen“, sagt Kalbheim. Long empfiehlt in solchen Situationen den Blick nach oben zu richten – an die Decke oder in den Himmel. „Wenn man sich aufregt, wendet man den Blick nach innen, auf das, was einen aufregt. Indem man den Blick hebt und nach außen richtet, verschwindet die Zentrierung auf die eigenen Befindlichkeiten. Das ist einfach und hilft prima“, sagt er. In stressigen Phasen bewusste Pausen einzulegen, sei ebenfalls nützlich, sagt Kalbheim. Etwa eine 30-minütige Ruhezeit am Heiligen Abend. „Dabei tankt man Kraft“, sagt sie.

Begibt man sich in eine Situation, von der man schon vorher weiß, dass sie einen aufregt, rät Long sich bewusst zu machen, was einen erwartet. „Dann sage ich mir: Diesmal bleibe ich ruhig. Mit etwas Übung gelingt das gut“, ist er überzeugt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.