1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Warum schnurren Katzen? Die Antwort wird Sie überraschen

Ratgeber

02.12.2019

Warum schnurren Katzen? Die Antwort wird Sie überraschen

Katzenhalter wissen: Geht es dem Vierbeiner gut, schnurrt er genüsslich. Doch manchmal hat das Schnurren einen anderen Grund.
Bild: Azaliya (Elya Vatel), Adobe Stoc

Probieren Sie einmal aus zu schnurren, Sie werden kläglich scheitern. Über das wohl größte Geheimnis der Katzen – und unser erschreckendes Unwissen darüber.

Hat mir da bereits jemand gleich nach dem Lesen der Überschrift widersprochen? Sie meinen, schnurren sei doch kein Problem? Dann schnappen Sie sich nun einen Ohrenzeugen, Ihren Bürokollegen vielleicht, und versuchen Sie es erneut. Zwei, gern drei Minuten lang am Stück und vor allem ohne, dass Sie zwischen dem Ein- und Ausatmen stocken müssen. Sehen Sie, ich habe recht. Wir können nicht schnurren.

Sie widersprechen noch immer? Dann geben Sie mir Bescheid, ich melde Sie höchstpersönlich für eine Ehrenmitgliedschaft im Klub der Menschen mit einzigartigen Fähigkeiten im Bereich des Kehlkopfes an. Schnurren ist alles andere als trivial. Während wir längst auf den Mond fliegen, genetische Klone erzeugen und ein Internet der Dinge programmieren, ist diese Art der Lauterzeugung von Katzen noch immer nicht entschlüsselt.

Ich könnte jetzt eine ganze Litanei schreiben über den Einfluss eines verknöcherten Zungenbeines, von Kehlkopfmuskeln, die die sogenannte Stimmritze erweitern und verengen und von einem neuronalen Taktgeber im Gehirn der Katze, aber ich glaube, zusammenfassend ist es ausreichend zu sagen: Wir wissen nicht, wie es genau geht. Wir wissen nur: Die Sache ist überaus kompliziert. Wenn alles irgendwann entschlüsselt ist, bin ich gern bereit, die Litanei in dieser Kolumne aufzuarbeiten.

Katzen schnurren, um soziale Bindungen aufzubauen - aber nicht nur

Widmen wir und also lieber der Frage nach dem Warum. Katzen schnurren, wenn sie gestreichelt werden oder werden wollen, wenn sie fressen (das können Sie ja auch noch ausprobieren), wenn sie Junge bekommen und zum tierärztlichen Leidwesen auch oft beim Abhören von Herz und Lunge. Zusammenhänge sind da schwer erkennbar.

Eine Weile war man überzeugt, Katzen würden schnurren, um soziale Bindungen zu den Jungen, zu Artgenossen oder zum Besitzer aufzubauen. Dagegen spricht, dass Katzen auch schnurren, wenn sie allein sind. Neue Theorien gehen davon aus, dass Katzen als Lauerjäger ihren Körper durch das Schnurren trainieren, weil die Frequenz – und das scheint sicher – den Stoffwechsel in den Knochen ankurbelt, wo die roten Blutkörperchen gebildet werden.

Nicht immer ist Schnurren ein Ausdruck des Wohlbefindens. Auch bei Schmerzen wird geschnurrt, was die Annahme nahelegt, dass sich eine Katze damit selbst beruhigt und ihre Selbstheilungsprozesse in Gang bringt. Sie kann beispielsweise Infektionen viel besser abwehren als jedes andere Tier. Man weiß ja: Die Katze hat sieben Leben. Vielleicht, weil sie schnurrt.

Zur Person: Tanja Warter ist Tierärztin. Seit zehn Jahren verknüpft sie die Leidenschaft für die Tiermedizin mit dem Spaß am Schreiben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren