i
Bild: Miele/dpa
Bild: Miele/dpa

Waschtrockner, die zugleich waschen und trocknen, sind praktisch und platzsparend. Allerdings lauern in der Praxis auch einige Tücken.

Ratgeber
21.11.2016

Waschmaschine und Trockner in einem: Was Waschtrockner können

Von Katja Fischer

Waschmaschine + Trockner = Waschtrockner: Kombigeräte, die zugleich waschen und trocknen sind praktisch und platzsparend. Allerdings lauern in der Praxis auch einige Tücken.

Waschen und Trocknen in einem Gerät - das klingt gut. Schluss mit dem leidigen Umladen der nassen Wäsche in den Trockner oder auf die Leine. Einfach die schmutzige Wäsche in einen Waschtrockner geben, Programm einstellen und am Ende saubere Wäsche schrankfertig herausnehmen. Aber leider klappt das nicht immer: Ist zu viel nasse Wäsche in der Maschine, muss in mehreren Etappen getrocknet werden.

Da die Wäsche beim Waschen weniger Volumen besitzt als beim Trocknen, passt mehr davon in die Trommel als beim Trockenvorgang, erklärt Werner Scholz, Geschäftsführer der Hausgeräte-Fachverbände im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. "Die Trommeln haben ein Fassungsvermögen von sieben bis acht Kilogramm." Die meisten Trockner schaffen aber nur Mengen bis etwa fünf Kilogramm. "Wer mehr Wäsche gewaschen hat, muss einen Teil der nassen Wäsche herausnehmen und in einem zweiten Durchgang trocknen."

Allerdings komme das im Alltag nur selten vor - denn man kann ja in kleineren Mengen waschen. Das besagt auch die Statistik: "Waschmaschinen und auch Waschtrockner werden im Durchschnitt mit 3,5 Kilogramm beladen", weiß Scholz.

Waschtrockner schnitten im Test recht gut ab

Die Stiftung Warentest hat Waschtrockner vor einiger Zeit getestet und kann sie durchaus empfehlen. "Ich war überrascht, wie gut manche Modelle waschen und trocknen", sagt Projektleiter Jörg Siebolds. Zwar seien einzelne Waschmaschinen und Wäschetrockner in der Regel noch besser, weil ihre Technik optimiert und ausgereift ist. "Aber die Waschtrockner bringen die Vorteile der beiden Systeme gut zusammen." Er sagt daher: "Sie sind ein sinnvoller Kompromiss für Leute, die wenig Platz haben und trotzdem auf einen Trockner nicht verzichten können oder wollen." 

Wer allerdings viel Wäsche auf einmal waschen und trocknen muss, ist mit einzelnen Geräten besser bedient, denn damit kann man parallel waschen und trocknen. Und: Waschtrockner haben wie alle Kombigeräte den entscheidenden Nachteil, dass beide Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen, sofern ein Modul ausfällt.

Waschtrockner sehen aus wie eine Waschmaschine und benötigen auch nicht mehr Platz. Damit passen sie oft auch in kleine Badezimmer oder Küchen. "Das ist ein wesentlicher Grund, warum sich Kunden dafür entscheiden", sagt Claudia Oberascher, Projektleiterin der Initiative Hausgeräte+ in Berlin. Waschtrockner eignen sich vor allem für Haushalte, in denen zwar ab und zu etwas getrocknet werden muss, sich die Menge der Wäsche jedoch in Grenzen hält. Die Geräte lassen sich problemlos installieren, benötigen in der Regel keine Entlüftung nach außen. Damit sind sie auch für kleine Bäder ohne Fenster geeignet. 

Waschtrockner sind pflegeleicht, es muss kein Kondenswasser entsorgt und kein Filter gereinigt werden. Flusen spülen die Geräte selbstständig aus. "Allerdings ist ein Waschtrockner nichts für die schnelle Wäsche", betont Oberascher auch. "Es dauert lange, bis das gesamte Wasch- und Trocknerprogramm absolviert ist. Erst nach mehreren Stunden kann man die Wäsche fertig gewaschen und getrocknet in den Schrank legen."

Waschtrockner: Darauf sollten Käufer achten

Käufer sollten auf die Energieeffizienz der Geräte achten. "Die Effizienzklassen für Waschtrockner bieten dazu allerdings keine große Hilfe, denn sie sind relativ alt und undifferenziert", findet Geräteexperte Scholz. "Sie unterscheiden lediglich zwischen den Klassen A und B. Deshalb ist es wichtig, in die Tiefe zu gehen und die detaillierten Angaben auf dem Energielabel zu studieren." 

Diese Angaben enthalten absolute Werte zum Energie- und Wasserverbrauch, Füllmengen, Waschwirkung und Geräuschpegel. "Hier gibt es durchaus Unterschiede zwischen den Gerätetypen, die zu Buche schlagen", betont Scholz. Denn die Hersteller nutzen verschiedene Technologien zum Trocknen - luftgekühlte und wassergekühlte Kondenstrockner. "Kunden sollten sich gut beraten lassen, welche Variante für sie in Frage kommt."

Auch die Schleuderdrehzahl spielt eine Rolle. "Je höher sie ist, desto trockener ist die Wäsche nach dem Waschen", erklärt Oberascher. Und das spart Geld. "Der Trockner muss ihr dann nicht mehr so viel Feuchtigkeit entziehen und ist schneller fertig." Moderne Waschtrockner haben auch ein feuchtegesteuertes Programm. Da heißt, sie trocknen nicht in einer vorgegebenen Zeit, wie es früher üblich war. Heute messen Sensoren den Feuchtegrad und schalten das Gerät automatisch ab, wenn die Wäsche trocken ist.

Einen großen Einfluss auf den Energieverbrauch hat der Standort des Waschtrockners. Er sollte möglichst kühl und trocken sein. "In warmer tropischer Luft kann vor allem ein luftgekühlter Waschtrockner nicht vernünftig arbeiten und würde auch mehr Energie verbrauchen", erklärt Claudia Oberascher von der Initiative Hausgeräte+.  dpa

Facebook Whatsapp Twitter Mail
Das könnte Dich auch interessieren: