Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rohöl aus Russland darf ab sofort nur noch in Ausnahmefällen in EU importiert werden
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Wasser: Wasserverbrauch: Duschen ist nicht immer besser als Baden

Wasser
10.02.2021

Wasserverbrauch: Duschen ist nicht immer besser als Baden

Der richtige Duschkopf spart Geld und Energie.
Foto: Chlorophylle, stock.adobe.com

Duschen ist besser als Baden? Nicht immer. Es kommt auf die Dauer an. Vor allem spielt der richtige Duschkopf eine Rolle. Worauf man dabei achten sollte.

Nach einem Spaziergang bei Wind und Wetter unter die warme Dusche stellen oder gleich ein Vollbad nehmen, um wieder warm zu werden? Die Geschmäcker sind da verschieden. Auch was den Energieverbrauch angeht, lässt sich die Frage, was ökologisch besser ist, nicht so leicht beantworten, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Beim Duschen wird weniger warmes Wasser verbraucht als bei einem Vollbad, lautet die gängige Meinung. Tatsächlich hängt das aber davon ab, wie lange man unter der Dusche steht. Wird ein normaler, handelsüblicher Duschkopf verwendet, liegt der Wasserverbrauch bei etwa 18 Liter pro Minute. Für eine Badewannenfüllung werden rund 150 Liter warmes Wasser benötigt. Man kann also circa acht Minuten lang für ein Vollbad duschen – mit einem Energieverbrauch von umgerechnet einem halben Liter Heizöl.

Wasserverbrauch beim Duschen und Baden: Man kann circa acht Minuten für ein Vollbad duschen

Acht Minuten – was sich im ersten Moment nach einer halben Ewigkeit anhört, ist für manchen Langduscher Normalität. Auch, weil er während des Einseifens nicht auf den Wasserstrahl von oben verzichten will. Wer Energie sparen möchte, sollte also nicht zu lange duschen und das Wasser beim Einseifen und Shampoonieren abstellen. Weil es äußerst schwierig ist, die Länge der Duschzeit richtig abzuschätzen, sollte man bewusst mal auf die Uhr schauen und sich drei, fünf oder sieben Minuten unter die Brause stellen, damit man ein Gefühl dafür bekommt.

Sehr wirkungsvoll ist zudem der Einbau eines Sparduschkopfs. Dieser kostet zwischen 20 und 70 Euro und lässt sich sehr leicht montieren. Einfach den alten Duschkopf runterdrehen und die Wasser sparende Variante auf den Schlauch schrauben – fertig. Auf diese Weise sinkt der Warmwasserverbrauch deutlich – um mehr als 50 Prozent, mit manchen Modellen sogar um über 60 Prozent, ohne dass der Komfort darunter leidet. Wie das geht? Der Sparduschkopf mischt mehr Luft in den Wasserstrahl, der sich dann voller anfühlt, als er tatsächlich ist.

Auch für die Rain-Dance-Dusche gibt es Lösungen

Wer auf den Einbau einer sogenannten „Rain-Dance-Dusche“ mit einer besonders großen Wasserstrahlfläche nicht verzichten will, sollte unbedingt auch noch einen sparsamen Duschkopf als Alternative installieren. Die Einsparpotenziale durch einen Sparduschkopf sind enorm. In einem Vier-Personen-Haushalt lassen sich damit der jährliche Warmwasserverbrauch um rund 20.000 Liter, die Ausgaben für Energie und Wasser um knapp 150 Euro und der CO2-Ausstoß um circa 150 Kilogramm reduzieren.

Hausbesitzer, die auf ihrem Dach eine Solarthermie-Anlage installiert haben, können zumindest von April bis Oktober das Thema entspannter sehen. In der Regel liefern die Kollektoren auf dem Dach in dieser Zeit auch ohne Unterstützung der Heizungsanlage genügend Warmwasser – selbst für ein Vollbad. Der Wasserverbrauch bleibt aber natürlich gleich hoch.

Mehr hilfreiche Tipps und Informationen finden Sie hier in unserem Ratgeber zum Thema Energie und Energiesparen.

Zum Autor: Martin Sambale ist Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, kurz eza!

Hinweis der Redaktion: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag aus unserem Online-Archiv.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.