Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Aldi, Lidl und Co.: Schnelles 5G-Internet bei Discountern: Was davon zu halten ist

Aldi, Lidl und Co.
21.08.2023

Schnelles 5G-Internet bei Discountern: Was davon zu halten ist

Aldi, Lidl und andere Discounter bieten nun Handy-Tarife mit dem modernen 5G-Standard an.
Foto: PA Wire, dpa (Archivbild)

Die 5G-Mobilfunktechnik für das Handy ist nun bei Discountern erhältlich. Neue Prepaid-Angebote machen den Netzbetreibern Konkurrenz. Doch es gibt einen Haken.

Paukenschlag auf dem Mobilfunk-Markt: Schnelles Internet im neuesten 5G-Standard gibt es nun auch von Prepaid-Discountern wie Aldi, Lidl und Netto. Die bisherigen Platzhirsche - die großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) - bekommen unerwartete Konkurrenz. Doch die Sache hat auch Haken für Verbraucher.

Worum geht es bei 5G?

Die 2019 gestartete Mobilfunk-Generation 5G ist inzwischen in fast allen größeren Städten und den meisten ländlichen Regionen verfügbar. Wer einen 5G-Tarif bucht, kann im Spitzentempo surfen und Filme/Musik streamen. Außerdem ist die Reaktionszeit bei 5G deutlich kürzer als beim älteren Standard LTE/4G, wovon besonders Online-Spieler profitieren. Mit 5G erhöht sich zudem die Netzkapazität, was vor allem in Bahnhöfen, Fußballstadien und anderen belebten Orten hilfreich ist. 

Aldi, Lidl und Netto sind mit 5G-Angeboten am Markt

Das Problem bisher war, dass sich die drei Netzbetreiber den Markt aufteilten. Ausgeschlossen blieben die Prepaid-Billiganbieter, die nur LTE/4G im Portfolio hatten. Das ändert sich nun überraschend. Als 5G-Newcomer ist Mitte Juli zunächst Aldi Talk angetreten, gefolgt von Lidl Connect und Nettokom Anfang August. Der Vorteil für Verbraucher: Als Prepaid-Kunde müssen sie sich nicht 24 Monate lang vertraglich binden. Neben den eher hochpreisigen Tarifen der Netzbetreiber gab es bisher nur 5G-Angebote von Congstar, einer Telekom-Tochter, sowie dem Provider Freenet, der Telekom- und Vodafone-Tarife vermarktet, und der Freenet-Marke Klarmobil. 

Was kostet mich der Spaß?

Lesen Sie dazu auch

Mit Einführung der neuen 5G-Tarife ändern die Discounter ihre Preise und Inklusiv-Datenvolumina. So verlangt Aldi jetzt für 12 Gigabyte (GB) Volumen pro vier Wochen knapp 15 Euro im 5G-Betrieb. Bei LTE/4G-Nutzung kosten 8 GB lediglich rund 13 Euro. Kunden, die mit 8 GB locker auskommen, weil sie die meiste Zeit im WLAN sind oder einfach nur wenig Bedarf haben, zahlen nach einem Wechsel zu 5G also zwei Euro mehr. Bei 13 Rechnungen im Jahr (eine Folge des Vier-Wochen-Abrechnungszeitraums) kommen 26 Euro jährlich dazu.

Der Wechsel auf 5G beinhaltet auch einen Aufschlag bei den Kosten

Der Preisnachteil ist umso größer, je mehr Volumen ein Tarif hat. Beispiel Lidl: Der alte 8-GB-Tarif für LTE/4G (Smart L) ist im 5G-Netz nun mit 20 GB ausgestattet, was fast 20 Euro statt bisher 13 Euro pro vier Wochen kostet - also 84 Euro mehr im Jahr. Händler Netto berechnet für 20 GB im 5G-Netz jetzt ebenfalls knapp 20 Euro. Alle 5G-Tarife beinhalten eine Flatrate für Telefonate und SMS. Während Aldi und Netto im Netz von Telefónica funken, greift Lidl auf das Netz von Vodafone zurück. Einen Zugang zum Telekom-Netz, das bisher am besten auf 5G hochgerüstet ist, haben die Discounter-Kunden nicht. 

Gibt es erste Erfahrungen?

Das Fachportal Teltarif.de hat den 5G-Tarif von Aldi in der Praxis überprüft. Demnach war die Geschwindigkeit höher als erwartet. Statt der von Aldi versprochenen 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Downstream kamen die Tester auf bis zu 60 Mbit/s. Verglichen mit LTE/4G ist das deutlich mehr. Laut Teltarif.de ging das Tempo nach Umschaltung auf LTE/4G-Betrieb auf gut 40 Mbit/s zurück. 

5G-Mobilfunkmast von Vodafone auf einem Hochhaus in Düsseldorf.
Foto: Roberto Pfeil, dpa

Klar ist damit jedoch auch: Hinter einem Mega-Tempo von 1 Gigabit pro Sekunde oder mehr, wie es von 5G bisweilen erwartet wird, bleibt der Aldi-Tarif eklatant zurück. Lidl und Netto sagen den Nutzern ebenfalls nicht mehr als 50 Mbit/s zu. Aber gleichzeitig gilt auch: Sogar manche Festnetzkunden wären froh, wenn sie zu Hause auf diese Geschwindigkeit kämen. 

Dass 5G bisher nicht überall superschnell ist, hat technische Gründe. Denn obwohl die Werbung anderes verspricht: Realisiert wird 5G fast ausschließlich noch auf Basis der älteren LTE/4G-Infrastruktur. Der neue Standard ist dem Vorgänger quasi „huckepack“ aufgesetzt. Das „echte“ 5G (genannt 5G Standalone) ist bisher nur an bevorzugten Standorten verwirklicht. 

Kann ich mein altes Handy weiternutzen? 

Das ist die Gretchenfrage, an die viele nicht denken. Denn längst nicht alle Smartphones beherrschen 5G, vor allem ältere Modelle scheitern häufig daran. Wer sich also einen 5G-Tarif zulegt, aber nur ein 4G-fähiges Mobilgerät hat, zahlt den Aufpreis für 5G umsonst. 

Viele Handys unterstützen nur Frequenzen des LTE/4G-Bereichs

Wichtig zu wissen ist zudem: 5G nutzt unterschiedliche Frequenzen - die nicht von allen 5G-Handys unterstützt werden. Wenn die Frequenzen von Sender und Empfangsgerät nicht zusammenpassen, springt das Smartphone auf LTE/4G um. Beispielsweise funkt Vodafone auf drei Frequenzbereichen, je nach Standort entweder mit 3,5 Gigahertz, 1,8 Gigahertz oder 700 Megahertz. Je höher die Frequenz, desto größer die Geschwindigkeit. Nach Angaben von Vodafone können aber nur „einige“ der am Markt befindlichen Smartphones alle drei Frequenzbereiche empfangen. Wer mit seinem Telefon also am falschen Standort ist, hat Pech - und surft langsamer als erhofft. 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.08.2023

Hier wird mit Zahlen jongliert, hier werden Übertragungsgeschwindigkeiten verlautbart, hier werden Notwendigkeiten aufgestellt, Erfüllungszahlen für die 5G-Umsetzung hinausposaunt, welche die Masse der "normalen" Bürger gar nicht benötigt. Das was der normale Nutzer an Datenverkehr hat, dafür benötigt er in keiner Weise eine 5G-Übertragung. Wichtiger wäre es, die immer noch weißen Flecken in Deutschland bezüglich der Funk- und DSL-Abdeckung aufzufüllen! Für einen normalen Nutzer mit gemäßigtem Datenverkehr ist 5G vollkommen unnütz. Bedenkt man, dass sogar Videoübertragung, Fernsehübertragung ruckelfrei und fließend sich im einstelligen Mbit/s bewegt, so kann man sich den Rest selbst erklären.

23.08.2023

Genau!!1!!!elf!

Mehr als 640 Kilobyte Speicher in seinem PC braucht kein Mensch!