Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Aufwendige Handarbeit: Cranberrys gibt es auch aus Deutschland

Aufwendige Handarbeit
07.11.2022

Cranberrys gibt es auch aus Deutschland

Wilhelm Dierking hält seine frisch geernteten Cranberries in den Händen. Der Cranberry-Anbau ist sehr aufwendig. An den Wochenenden und Feiertagen bleibt neben der Arbeit häufig für nichts anderes Zeit.
4 Bilder
Wilhelm Dierking hält seine frisch geernteten Cranberries in den Händen. Der Cranberry-Anbau ist sehr aufwendig. An den Wochenenden und Feiertagen bleibt neben der Arbeit häufig für nichts anderes Zeit.
Foto: Philipp Schulze, dpa

Cranberries werden in Nordamerika seit mehr als 200 Jahren angebaut. In Deutschland gehört die Familie Dierking in der Lüneburger Heide zu den wenigen, die die Beeren aufwendig anbauen.

Reihe für Reihe pflügt Wilhelm Dierking mit einem rasenmäherähnlichen Gefährt mit Dieselmotor durch die dicht bewachsene, dunkle Heidefläche. Von September bis Anfang November erntet er mit seinen Helfern sieben Tage die Woche die herbfruchtigen Cranberries auf den 15 Hektar großen Anbaufeldern.

"Das ist keine Modefrucht, in den USA gibt es eine mehr als 200 Jahre alte Anbautradition", erzählt der 61-Jährige auf seinem Hof in Gilten im Heidekreis.

Sein Vater brachte einige Sorten Heidelbeeren und auch die saure Cranberry vor 50 Jahren aus Amerika mit. Der Absatz der harten Früchte stieß im Hamburger Großmarkt allerdings nur auf Skepsis. "Brunhilde, das wird nix mit den Cranberries", hat mein Vater zu seiner Frau gesagt", erzählt der Sohn lächelnd.

Sandiger, leicht feuchter Heideboden bestens geeignet

Dierking und seine Frau Sonja haben sich einige Farmen in Nordamerika angeschaut und festgestellt, dass sich der sandige, leicht feuchte Heideboden bestens für die rubinrote Frucht eignet. 1999 fingen sie mit einem halben Hektar vorsichtig an. Inzwischen läuft der Vertrieb dank der Inhaltsstoffe wie Vitamin C und Omega-3-Fettsäuren gut.

Gesundheitsbewusste Käufer bestellen so viel, dass die Moosbeere, wie sie auf Deutsch heißt, als unverdünnter Saft derzeit knapp wird. Die Kunden warten auf die neue Ernte. "Ich war früher im Winter ständig erkältet, aber dank unseres natürlichen Antibiotikums, das vorbeugend wirkt, ist das weg", behauptet Sonja Dierking. Wissenschaftlich erforscht ist die Wirkung allerdings noch nicht.

Komplizierter Anbau und billige Konkurrenz aus dem Ausland

"Der Anbau von Cranberries ist etwas ganz Extravagantes", sagt Fred Eickhorst, Vorsitzender der Vereinigung der Spargel- und Beerenanbauer Niedersachsen. Über Heidelbeeren - Niedersachsen baut 80 Prozent des bundesweiten Ertrags an - kann er eine Menge erzählen.

Die Ernte sei ganz gut ausgefallen, die Bauern könnten mit der billigen Konkurrenz aus dem Ausland aber nicht mithalten. Die Cranberry stammt aus der Gattung der Heidelbeeren und wird beispielsweise in Litauen und Polen auf abgetorften Böden angebaut.

Hierzulande kennt Frank Saalfeld, Geschäftsführer des Netzwerkes der Spargel- und Beerenverbände, keinen Betrieb, der das außer den Dierkings kommerziell betreibt. "Ich bin der Überzeugung, dass Cranberries in unserer Region anzubauen nicht das Wahre ist", sagt er. Er habe mit vielen Betrieben gesprochen und kenne nur ein, zwei in Ostdeutschland, die den Aufwand nicht scheuten.

Im Gegensatz zu Blaubeeren handelt es sich bei der Kraanbeere, wie sie niederdeutsch heißt, weil die Staubfäden der Blüten an einen Kranichschnabel erinnern, um eine Flächen- statt Reihenkultur.

Ernte bei Wind und Wetter

Weil die Cranberries so gut laufen, haben die Dierkings ihre Heidelbeeren ganz aufgegeben. In Cowboystiefeln erntet der Landwirt bei Wind und Wetter, denn die Zeit drängt: Der erste Frost kann die Beeren zerstören. "Sie sind sehr empfindlich gegen Blütenfrost, man muss höllisch aufpassen", erzählt er. In den USA werden die Felder mit Wasser geflutet, die Früchte dann abgeschöpft.

Um die viele Handarbeit der Trockenernte zu bewältigen, müsse man schon Idealist sein: "Unsere Kinder wollen den Hof nicht übernehmen." Zu oft hätten sie miterlebt, wie an Wochenenden und Feiertagen neben der Arbeit für nichts anderes Zeit blieb. In einigen Jahren wollen die Dierkings etwas Land verpachten und sich ihren Hobbys widmen.

Mal ins Pferdeland Montana reisen zum Beispiel, denn der Landwirt ist passionierter Wanderreiter und Amerika-Fan. "Ich liebe die Countrymusik, meine Frau macht Line-Dance", eine Tanzform, bei der in Reihen und Linien vor- und nebeneinander getanzt wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.