Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Arrivederci Verbrenner: der Fiat 500 wird elektrisch

Neuvorstellung

17.11.2020

Arrivederci Verbrenner: der Fiat 500 wird elektrisch

Flink, knackig, sauber: der elektrische Fiat 500 ist das ideale Auto für die Großstadt.
5 Bilder
Flink, knackig, sauber: der elektrische Fiat 500 ist das ideale Auto für die Großstadt.
Bild: FCA

Das kleine Kultauto bekommt einen modernen Elektroantrieb. Nach der ersten Ausfahrt war unser Autor ganz hingerissen. Der Test.

Que bello! Wie schön! Auch die neue Generation des Fiat 500 hat Eroberer-Qualitäten. Der kleine Casanova aus Turin wurde zwar äußerlich nur mit leichten Federstrichen überarbeitet. Der eigentliche Charme steckt unter der Motorhaube: Arrivederci Verbrenner, ciao Elektro-Motor! Nach der Testfahrt sind wir hingerissen: Das flotte 118 PS Flüster-Triebwerk ist an sich schon überzeugend. Die mehr als 300 Kilometer große Reichweite rückt den Kleinwagen jedoch ganz nah an die Alltagstauglichkeit.

Der neue Cinquecento ist noch hübscher als der alte

Aussehen ist in Italien mindestens so wichtig wie die inneren Werte. Der neue Cinquecento aus wie der Alte. Nur feiner. So wurden die Frontscheinwerfer geteilt, der obere Lichtbogen sitzt jetzt wie eine Augenbraue auf der Motorhaube. Der 500er-Schriftzug prangt mitten im Kühlergrill, und die hinteren Heckleuchten formen ein E für Elektro. Im Inneren hat der Zwerg aus Turin zugelegt: In der Länge und Breite um rund sechs, in der Höhe um drei Zentimeter. Das Interieur ist stylisch und individuell gestaltbar. Hie und da finden sich optische Gimmicks. Zum Beispiel die im Handyfach eingestanzte Silhouette von Turin. Der Geburtsstadt des Cinquecento.

Der Fiat 500 ist unglaublich wendig

Und so fährt sich der schicke Lifestyler: Der Fiat 500 ist so wendig - der könnte fast auf einem Tiramisu-Teller umdrehen. 9,7 Meter sind es tatsächlich. Damit ist er Kleinwagen gut gerüstet für die City. Das Fahrwerk ist komfortabel - aber einen Tick zu schwammig. Bei schlechten Straßen fühlt man sich wie auf hoher See bei starkem Wellengang. Munter reagiert hingegen die E-Maschine, die in drei Sekunden Tempo 50 erreicht, und damit ihren Fahrer in der Stadt zum Ampelkönig macht.

So groß ist die Reichweite des elektrischen Fiat 500

Den forschen Druck aufs Strompedal muss man im Gegensatz zum Verbrenner nicht beim Verbrauch büßen. Denn beim Bremsen holt sich der 500er Energie zurück. Vor allem beim One-Pedal-Driving. Auf der höchsten Rekuperationsstufe verzögert der Motor so stark, dass man kaum mehr bremsen muss. Damit öffnen sich neue Fahrspaß-Dimensionen, die bislang nur Hausmeistern von Aufsitz-Rasenmäher vorbehalten waren. Das Beste: Dank Energierückgewinnung erhöht sich die städtische Reichweite von 300 auf 400 Kilometer. Damit dürften die meisten Menschen eine Woche ohne Steckdose schaffen.

15 Stunden braucht der Fiat 500 zum Aufladen

Kaum alltagstauglich ist das Laden. Über den Haushaltsanschluss dauert es bei leerem Akku über 15 Stunden. An einer Wallbox geht es schneller. Mit bis zu 11 kW ist die Batterie in rund vier Stunden wieder voll. Aber Vorsicht! Wegen der deutschen Schieflast-Verordnung stehen im trauten Heim kaum mehr als 4,6 kW zur Verfügung. Das heißt, der 42-kW-Akku meldet erst in knapp über 10 Stunden volle Zellen. Mit einem 85-kW-Schnell-Lader ist der Fiat in 35 Minuten bis zu 80 Prozent gefüllt. Anders gesagt: Der 500er Fiat „tankt“ in fünf Minuten 50 Kilometer Reichweite. So lange wie man an der Bar für einen guten Espresso braucht.

Eine Zusatztüre, die sich wie im Ur-Modell nach hinten öffnet

Bei den Karosserievarianten kann der Kunde das neue 3+1 Modell wählen. Auf der Beifahrerseite gibt es eine Zusatztür, die sich wie beim Ur-500er anno 1957 nach hinten öffnet. Durch die fehlende Trennsäule lässt sich die hintere Sitzreihe leichter nützen. Mit der Montage eines Kindersitzes etwa, oder zum Verstauen der Wochenendeinkäufe. Dieses Extra kostet extra - genau 2000 Euro.

Fiat 500: technische Daten

  • Spezifikation: Fiat 500 Passion Limousine
  • Länge / Breite / Höhe: 3,63 / 1,68 / 1,53 Meter
  • Permanentmagnet E-Motor
  • Batterie: 42 kWh
  • Ladezeit (AC Haushalt / AC Ladesäule): 15 h 15 min / 4 h 15 min
  • Leistung: 87 kW/118PS
  • Drehmoment: 220 Nm
  • Getriebe: 1-Gang-Automatik, Frontantrieb
  • 0-100 km/h: 9 Sekunden
  • Spitze: 150 km/h
  • Normverbrauch 14kWh/100 km
  • maximale Reichweite (kombiniert/innerorts): 315/449 km
  • CO2-Emission: 0 g/km
  • Kofferraumgröße: 185 - 550 l
  • Leergewicht/Zuladung: 1365/400 kg
  • Preis: ab 27.560 Euro

Die Entdeckung der Stille ist bei einem Elektroauto eine verblüffende Erfahrung. Nur Wind- und Rollgeräusche. Mit einer Ausnahme. Bis Tempo 20 lässt der Fiat 500 von sich hören. Muss er auch, damit Fußgänger den kleinen Italiener nicht übersehen. Während bei anderen der künstliche Elektro-Sound zwischen Star Wars und Avengers angesiedelt ist, heißt es bei den Turinern: Spiel mir das Lied vom Oscar-Preisträger. Die Melodie stammt nämlich vom Film-Komponisten Nino Rota („Der Pate“) und klingt wie das Happy-End eines Liebesfilms. Das passt zum neuen Fiat 500 - der soll schließlich ein Auto zum Verlieben sein.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren