1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Der Nissan Qashqai macht auf sauber

Neuvorstellung

23.10.2018

Der Nissan Qashqai macht auf sauber

Copy%20of%20426236182_A_new_level_of_performance_-_1_3-litre_140_160PS_petrol_engine.tif
4 Bilder
Fährt jetzt wieder auf der Höhe der Zeit: der Nissan Qashqai mit neuen Benzinmotoren und einem aktuellen Infotainment-System, das Smartphones ganz einfach integriert.
Bild: Nissan

Nissan hebt die Benziner in dem Kompakt-SUV auf Euro-6d-temp-Niveau – und noch etwas gibt es dazu, endlich.

Egal ob Benziner oder Diesel, Erd- oder Flüssiggas, Wasserstoff- oder Elektroantrieb: Der Motor ist und bleibt das Herzstück eines jeden Autos, ohne ihn kommt der Wagen nicht vom Fleck - weder mit Fahrer, noch autonom. Wie viel PS nun aber unter der Haube schlummern oder wie schnell die Hunderter-Marke fällt, solche Kriterien rücken zusehends in den Hintergrund.

An Bedeutung gewinnen Fragen nach den Abgaswerten, nach Komfort, und nach Konnektivität. Nissan nutzt die aktuellen Aufräumarbeiten beim Qashqai deshalb auch für die Einführung einer neuen Infotainment-Generation. Mit der wollen die Japaner zur Konkurrenz auf dem hart umkämpften Kompakt-SUV-Markt aufschließen. Allerdings wirkt der nur sieben Zoll große Touchscreen mit seinen flankierenden Plastik-Tasten fast schon etwas verloren in der Mittelkonsole.

Endlich aber hält mit der jüngsten Ausbaustufe des Nissan-Connect-System auch eine zeitgemäße Smartphone-Anbindung Einzug im Qashqai: Apple CarPlay und Android Auto funktionieren tadellos und machen die zusätzlich angebotene, fest eingebaute TomTom-Navigations-Lösung eigentlich überflüssig. Wer sich trotzdem für das Gesamtpaket entscheidet, darf sich auf 3D-Darstellung, vereinfachte Zieleingabe, Echtzeit-Verkehrsdaten (für fünf Jahre kostenlos), Online-Kartenupdates und die neuartige Door-to-Door-Navigation freuen: Über eine eigene Handy-App lässt sich schon zuhause das Ziel eingeben und direkt ins Auto senden. Umgekehrt kann man auch beim Parken den Standort ans Smartphone melden, damit man sicher wieder zum Auto zurück findet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Jetzt aber zum Motor: Nötig wurde der Umbau der Antriebspalette, weil die beiden bisherigen Benziner (ein 1.2er mit 115 PS und der 163 PS starke 1,6-Liter) nicht die neueste Abgasnorm erfüllen und nicht mehr zugelassen werden dürfen; im Frühjahr 2019 wird aus dem gleichen Grund der 1,6-er-Diesel ersetzt. An die Stelle der alten Ottos tritt der Partikel-gefilterte und Euro-6d-Temp-saubere 1,3-Liter-Turbobenziner, der eine Gemeinschafts-Entwicklung der Renault-Nissan-Allianz und Daimler ist, und nicht nur bei den Franzosen seinen Dienst tut, sondern auch in der Mercedes A-Klasse. Die Basis-Version des Vierzylinders leistet im Qashqai zukünftig 140, das Starkmodell 160 PS.

Nissan Qashqai: Preise, Leistung, Ausstattung

Der Einstiegspreis liegt mit 21.350 Euro knapp 900 Euro über dem bisherigen Tarif, für die potentere Version werden gut 2000 Euro extra fällig. Diese Investition tut allerdings nicht wirklich Not, zwar verkürzt das Plus an Leistung und Drehmoment (260 statt 240 Newtonmeter) den Standardsprint um gut anderthalb Zähler auf 8,9 Sekunden und die Vmax legt ein paar km/h zu; statt 193 Sachen schafft der Qashqai dann Tempo 200. Das allerdings spielt im Alltag kaum eine Rolle und deutlich flotter fühlt sich die 160-PS-Version nicht an; auch das Turboloch verschwindet nicht. Im Gegenteil: Während der schwächere Motor seine volle Kraft schon bei 1600 Touren in die Waagschale wirft, verlangt der stärkere nach 2000 Umdrehungen. Darunter passiert bei beiden nicht viel.

Gleichauf sind beide Leistungsstufen in Sachen Geräuschdämmung (unaufdringlich und kaum hörbar) und beim Verbrauch: Nissan gibt hier wie da einen Durchschnitts-Durst von 5,3 Litern an, nach unseren Testrunden bescheinigte der Bordcomputer jeweils einen 7-Komma-Wert. Für den 160-PS-Motor allerdings sprechen die 200 Kilogramm mehr Anhängelast (1,5 Tonnen) sowie das ebenfalls neue Siebengang-Doppelkuppkungsgetriebe. Der Preisaufschlag für den Doppelkuppler liegt bei klassenüblichen 1700 Euro. Dafür erkauft man sich aber nicht nur mehr Komfort, sondern verzichtet auch auf ein wenig Elan; eine ganze Sekunde länger als mit dem manuellem Getriebe dauert es, bis der selbstschaltende Qashqai auf Landstraßentempo kommt. Dafür passt die wenig sportliche Auslegung des Getriebes hervorragend zum erfreulich unaufgeregten Gesamteindruck des Nissans, der sich auch in der ausgewogenen Fahrwerks- und Lenkabstimmung widerspiegelt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
18C0955_006.jpg
Neuvorstellung

Mercedes-AMG A 35 im ersten Test: Die neue Einstiegsdroge

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden