1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Ein Coupé in Vollendung: der neue Mercedes-Benz CLS

Weltpremiere

29.11.2017

Ein Coupé in Vollendung: der neue Mercedes-Benz CLS

17C831_008.jpg
5 Bilder
Elegant und dynamisch: Der neue Mercedes-Benz CLS hat alles, was ein Coupé ausmacht.
Bild: Daimler AG

Mit dem CLS legt Mercedes einen wahren Hingucker neu auf. Warum ein schlankes Coupé im SUV-Zeitalter nicht nur optisch so richtig gut tut.

Die ganze Welt steht auf SUVs? Mag ja sein, trotzdem soll es noch Menschen geben, die nicht das Bedürfnis haben, in einer rollenden Festung einen Meter über der Straße thronen zu müssen. Sie ziehen die Eleganz eines Coupés der Körperfülle eines Straßen-Geländewagens vor. Wollen sie diese Vorliebe nicht mit dem Verzicht auf Komfort und Funktionalität bezahlen, empfiehlt sich der Mercedes CLS. Er verfügt seit jeher über vier Türen und in der neuesten, dritten Generation, die im März zum Händler kommt, sogar über fünf Sitze und einen 520 Liter fassenden Kofferraum.

Größer als 1,80 Meter sollten die Hinterbänkler freilich nicht sein, sonst stoßen die Köpfe an der Coupé-typischen flachen Dachlinie an. Was soll´s. Bei allem vermeintlichen Praxisnutzen bleibt das Coupé aus Stuttgart ein Auto zum Anschauen, ja zum Träumen. Mercedes Chef-Designer Gorden Wagener hat den Wagen nach eigenen Worten „in seiner DNA extrem puristisch reduziert und gleichzeitig mit geradezu erotischer Schönheit emotional aufgeladen.“ Aha. Preise gab der Daimler noch nicht bekannt. Der alte CLS 350 begann bei rund 63000 Euro.

Der CLS begründete seit seiner Premiere im Jahr 2003 nicht nur ein neues Fahrzeugsegment, sondern war immer ein Hingucker und ein Statement in der Formensprache der Marke. Die Mercedesse von heute treten mit deutlich weniger Linien und Kanten, dafür mit mehr gewölbten Flächen auf. Diesen Stil perfektioniert der CLS, wobei das ellenlang flach abfallende Heck mit den zweigeteilten Rückleuchten gewöhnungsbedürftig ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

An seiner Front verfügt der CLS  über einen nach vorne geneigten Kühlergrill („Haifischnase“), dessen Silhouette sich nach unten öffnet. Insgesamt erinnert das Gesicht an die Sportwagen-Schwester AMG. Den Grill mit falschen Diamanten zu besetzen, das konnte sich der Hersteller selbst im sonst so erhaben erscheinenden CLS nicht verkneifen. Hier gilt das „extrem puristisch reduziert“ Wageners offensichtlich nicht.

Bei der Motorenauswahl legt die dritte Generation des CLS einen erstaunlichen Hang zum Altbewährten an den Tag - zumindest auf den ersten Blick. Zwar wurde die gesamte Palette neu entwickelt, doch gibt es zum Marktstart lediglich drei Sechszylinder, von denen zwei sogar mit Diesel betankt werden. Auf dem Papier machen die Selbstzünder nichts falsch. Sie leisten entweder 286 oder 340 PS, wobei auffällt, dass beide den selben, extrem niedrigen Normverbrauch von 5,6 Litern Diesel aufweisen. (Dies trotz Allradantrieb, den alle CLS serienmäßig an Bord haben.) Sie sind selbstredend mit der allerneuesten Abgasreinigung ausgerüstet und nach der strengen Euro 6d-Norm zertifiziert. Erstmals besitzen die Diesel eine variable Ventilsteuerung, was sie endgültig als die ersten einer neuen Art kennzeichnet.

Auch der Benziner präsentiert sich topmodern - ebenfalls erst auf den zweiten Blick. Er ist ein guter alter Verbrenner mit guter neuer Elektro-Power. So wird der Reihensechszylinder, der schon 367 PS leistet, von einer E-Maschine mit 22 PS unterstützt. Diese dank 48-Volt-Bordnetz vollzogene Elektrifizierung des Antriebsstrangs bringt nicht nur mehr Dynamik („EQ Boost“ nennt Mercedes die Technologie), sondern Vorteile im Spritkonsum. Der Norm nach ist der stärkste CLS mit 7,5 Litern Super zufrieden. Er rennt in weniger als fünf Sekunden auf hundert Stundenkilometer.

Im Innenraum schließt der CLS optisch wie funktional zur mondänen S-Klasse auf, wobei er mit dem noch schöner geschwungenen Cockpit aufwartet. Mit beleuchteten Lüftungsdüsen im Turbinen-Design gönnt er sich wiederum eine kleine Extravaganz - die Quasi-Diamanten am Kühlergrill lassen grüßen.

Mehr in Richtung Spielerei geht auch die „Energizing Komfortsteuerung“. Sie nutzt etwa Funktionen der Klimaanlage (mit Beduftung!) und der Sitze (mit Massage!) sowie Licht- und Musikstimmungen, um den Insassen wahre Wellness-Anwendungen angedeihen zu lassen. Kein Scherz: Programme von Behaglichkeit bis Vitalität sind abrufbar. Wer wird da noch einem dicken SUV nachtrauern!

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.12.2017

Wer kauft heute noch so ein Auto? Jemand, der offensichtlich persönliche Defizite ausgleichen muss und der die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt hat. Ein fahrender Anachronismus.

Permalink
05.12.2017

Die Aussage: >Chef-Designer Gorden Wagener hat den Wagen nach eigenen Worten „in seiner DNA extrem puristisch reduziert und gleichzeitig mit geradezu erotischer Schönheit emotional aufgeladen..."< kann nur als zum Lachen anregende Umschreibung für eine auffallende Ideenlosigkeit beim Außen-Design gesehen werden. Während das Interieur sehr gut gelungen ist, sieht der CLS außen wie ein aufgeblasener CLA aus. Da wirkt jede Standard-C-Klasse dymanischer und ansprechender! - Diese angebliche "emotionale Aufladung mit erotischer Schönheit" ist wohl eher mit Impotenz gleichzustzen, bei der nicht einmal Viagra hilft...

Permalink
05.12.2017

EIN TOP Wagen. Werde ihn mir zulegen sobald er rauskommt.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20S18_1449_fine.tif
Neuvorstellung

Besser als der Diesel? Der Porsche Cayenne E-Hybrid im ersten Test

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!