Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Innovation: Das etwas andere Elektroauto: So clever ist der Sion

Innovation
13.07.2021

Das etwas andere Elektroauto: So clever ist der Sion

Nachhaltig on tour: Wenn die (Küsten)sonne scheint, laden in die Karosserie eingelassene Solarzellen die Batterie des Sion auf.
Foto: Sono Motors

Die meisten Stromer sind ihnen zu teuer und zu groß. Deswegen haben zwei Münchner Tüftler den erstaunlichen „Sion“ geschaffen.

Der Spiegel nannte ihren Sion den „Tesla aus der Waldorfschule“ und wenn man seine Macher so reden hört, geht es ihnen eher um die Rettung der Welt als um ihren eigenen Reichtum. Denn Laurin Hahn und Jona Christians haben ihre Münchner Firma Sono Motors vor fünf Jahren nicht in erste Linie gegründet, um möglichst viele Autos zu verkaufen, sondern um mit einer möglichst großen Community möglichst viel CO2 zu sparen.

Dafür adressieren die beiden Selfmade-Carguys die in ihren Augen zwei größten Probleme, die den Siegeszug der Elektromobilität heute noch ausbremsen: „Die Autos sind überdimensioniert und zu teuer, und zu wenige Menschen haben die Möglichkeit, einen Stromer zu Hause zu laden“, sagt Hahn. Wenn der Sion Anfang 2023 tatsächlich in den Handel kommt, kostet er deshalb nach aktueller Planung mit seinen 25500 Euro rund 20 Prozent weniger etwa ein elektrischer Corsa - obwohl er mit knapp 4,50 Metern eine Klasse darüber angesiedelt ist und überraschend bequemen Platz für fünf Personen sowie genügend Raum für stolze 650 Liter Gepäck bietet.

Nicht der Weg ist das Ziel, sondern das Ankommen

In Fahrt bringt ihn ein E-Motor von bescheidenen 120 kW, dem die Elektronik bei 140 km/h den Saft abdreht. Zwar wirkt der Prototyp schon relativ reif, bietet einen soliden Fahrkomfort und ist mit hoher Sitzposition und kleinem Wendekreis ein ebenso handliches wie übersichtliches Stadtauto. Doch Fahrfreude überlassen die Münchner damit ihrem großen Nachbarn im Vierzylinder. Nicht der Weg ist das Ziel, sondern das Ankommen.

Ein weiterer Beitrag zur Kostensenkung ist die Batterie: Denn obwohl sich Hahn und Christians von ihren Vorberstellern bereits zu einem größeren Akku haben überreden lassen, stecken im Bauch nur Zellen mit einer Kapazität von 54 kWh, die nach kaum mehr als 300 Kilometern leer sind. Da kommt selbst der Corsa-E weiter. Doch der Clou des Sion steckt in der kantigen Kunststoffkarosse des unscheinbaren Prototypen. Denn dort sind an den Flanken, auf den Hauben und im Dach rund 250 Solarzellen eingelassen. Mit jeder Sekunde unter freiem Himmel laden sie den Akku und Minute um Minute kommen ein paar Meter Reichweite dazu.

Im Interieur: echtes Moos aus Irland

Obwohl dem Sion so alles Imponiergehabe und Statusdenken fremd ist, macht der Kompakte schon als Prototyp vor allem innen einiges her - selbst wenn das Cockpit aus vielen Teilen etablierter Großserienhersteller zusammengekauft scheint. Das liegt vor allem an einem Detail, auf das Entwicklungschef Markus Volmer besonders stolz ist und das schon im allerersten Prototypen verbaut war: Quer durchs Armaturenbrett läuft eine beleuchtete Vitrine, hinter der sie Moos aus Island drapiert haben. Das illustriert nicht nur die grüne Gesinnung der Mannschaft und ist ein hübscher Kontrast zu den Orgien in Lack und Leder, die andere Hersteller inszenieren. Sondern obendrein reinigt es die Luft, so dass der Sion das Klima gleich doppelt rettet: drinnen wie draußen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.07.2021

Die Idee - "Solarnachladung vom Blech" fand ich sofort toll.
Leider lese ich seit vielen Jahren diese euphorischen Meldungen und frage mich - ist da schon mal ein Auto gebaut worden? Wo fährt eines? Wo kann man eines fahren?
Das ist ja fast wie vor der Zeit der E-Mobilität.
Da hat man von allen namhaften Firmen von tollen E-Prototypen gehört - sicher von unseren Steuergeldern mit-finanziert.
Und dann war wieder für Jahre alles still - und die Patente in der Schublade.

Permalink
14.07.2021

"Unscheinbar", "zusammengekauft", "grüne Gesinnung". Was soll das? Das ist wieder mal ein Bericht, der Leser auf die SUV-Spur bringen soll. Es geht doch um sicheres Fahren von A nach B. Wer was anderes will, soll seine Wochenenden auf dem Nürburgring verbringen.

Permalink
13.07.2021

Wenn man den ganzen E-Wahnsinn ansieht, fragt man sich was soll das, Autos mit 300 und mehr PS. Wer wirklich die Autorevolution will, müßte abspecken und bei 150 Ps muss Schluß sein, alles andere ist Rostoffverschwendung.

Permalink