1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Klein aber teuer: ein Date mit dem Citroën DS 3 Crossback

Neuvorstellung

28.04.2019

Klein aber teuer: ein Date mit dem Citroën DS 3 Crossback

2019-03-10_246.jpg
2 Bilder
Oh la la: der extravagante Franzose Citroën DS 3 Crossback.
Bild: Citroën

Citroëns Nobelmarke DS setzt auf französischen Chic. Das hat seinen Preis. Eine erste Betrachtung des DS 3 Crossback..

Premium ist teuer! Citroëns junge Nobel-Marke DS ruft für das nur 4,12 Meter lange Mini-SUV DS 3 Crossback mindestens 23.490 Euro auf – und damit ist noch lange nicht Schluss: Wer mehr als die 100 Einstiegs-PS unter der Haube haben will – zur Wahl stehen zwei weitere 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner, zwei Diesel (100 und 130 PS) werden nachgereicht –, kann den Einstiegspreis problemlos in die Höhe treiben.

Nochmal kostspieliger wird es für Menschen, die Wert auf eingenähte Miniatur-Perlen am Armaturenbrett legen oder sich von einem Focal-Soundsystem mit 515 Watt beschallen lassen wollen. Der stärkste 150-PS-Benziner fängt in der teuersten Ausstattungslinie bei knapp unter 40.000 Euro an. Dann sind allerdings auch das große Navigationssystem, Massagesitze, ein Head-up-Display und eine fein Achtgang-Automatik mit an Bord.

Interessant: Über den Fahrmodusschalter lassen sich beim Top-Benziner die anderen beiden Aggregate „simulieren“. Im Eco-Betrieb fühlt sich das Turbo-Aggregat kaum stärker als die Basis an und im Normalbetrieb bescheinigt man ihm gefühlte 130 Pferdestärken. Nur wenn im Sport-Modus die Gänge weit ausgedreht werden und der Automat knackig runterschaltet, ist man wirklich flott unterwegs. Knackig ist auch das Fahrwerk: Wer bei DS an die „Göttin“ aus den 50er Jahren mit aufwendiger Sänften-Federung denkt, wird enttäuscht. Der Unterbau des DS 3 Crossback ist zwar nicht unbequem, aber doch recht verbindlich.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Aufwändig bestickte Sitze 

Zum spektakulär gezeichneten DS 3 Crossback greift man aber eh nicht, weil er so ausgefeilte Fahrwerks-Technik oder so tolle Motoren hat. Sondern weil man auf französischen Premium-Charme steht. Große Schalter in Metalloptik säumen die Mittelkonsole, aufwändige Stickereien zieren die Sitze und schicke Animationen huschen über das digitale Kombiinstrument und den Infotainment-Bildschirm.

Getrübt wird der Premium-Charme, wenn die Hand auf Kniehöhe den Mitteltunnel oder die Türblende befühlt: Hier verbaut DS billigstes Hartplastik. Und auch die Hinterbänkler genießen nicht viel Luxus, in Reihe zwei geht es, ganz anders als vorne, recht eng zu. Immerhin: Wer auf die angekündigte Elektro-Version mit bis zu 320 Kilometer Reichweite wartet, muss keine weiteren Platzeinbußen hinnehmen. Die Batterie macht sich weder im recht kleinen Kofferraum noch unter der Rückbank breit.

Allerdings lässt der E-Tense noch bis 2020 auf sich warten. Das dürfte dem Hersteller ganz recht sein: Ab kommenden Jahr gelten wieder schärfere Abgas-Grenzwerte und jedes E-Auto, das erst dann zugelassen wird, wirkt sich in der Statistik positiv aus.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
dpa_5F9D5C000161AB3F.jpg
Überblick

Diese neuen Kleinwagen kommen ganz groß raus

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen