Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Neuvorstellung: Der neue Fiat Tipo ist zumindest preislich ein heißer Tipp(o)

Neuvorstellung
20.05.2021

Der neue Fiat Tipo ist zumindest preislich ein heißer Tipp(o)

Chromspangen und Seitenplanken - beim Fiat Tipo Cross ist nur die Optik geländetauglich.
2 Bilder
Chromspangen und Seitenplanken - beim Fiat Tipo Cross ist nur die Optik geländetauglich.
Foto: Fiat

Nach Limousine und Kombi bringt Fiat den Tipo jetzt in einer dritten Variante auf den Markt. Als Cross sieht er zwar aus wie ein Geländewagen. Mehr aber auch nicht. Der Test.

20 Jahre pausiert der Tipo - bis er bei der Autoshow in Istanbul anno 2015 seine Wiederauferstehung feiert. Als türkisch-italienische Coproduktion - deshalb heißt der Mittelklassewagen zunächst Aegea. Später wieder in Tipo umgetauft startet er in Europa durch. 780.000 Exemplare verkauft, davon 36.000 in Deutschland. Kein Wunder, dass die Italiener, die mittlerweile zum Mega-Konzern Stellantis gehören, dem jetzt vorgestellten Facelift eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet haben.

Der bislang schon bekannte Tipo, entweder als fünfsitzige Limousine oder als praktischer Familienkombi, bekommt aus Unterscheidungsgründen den Zusatz Life. Neu ist hier die Front mit dem flacheren Kühlergrill, der mit Metalleinlagen edler wirken soll. Dazu kommen LED-Leuchten, vorne und hinten, sowie der neue größere Fiat-Schriftzug im Kühler. Etwas mehr Hand angelegt haben die Designer an den Cross. Der bekommt einen Wabengrill, fette Chromspangen, einen Unterfahrschutz und eine auffällige Seitenbeplankung. Aber abgesehen von der Optik und den um 40 Millimeter höher gelegten Fahrwerk ist an diesem Auto sonst nicht viel Offroad. Schon gar nicht vom Antrieb her - Allrad Fehlanzeige.

Der Einliter-Benziner kann nicht gerade begeistern

Und auch beim Motor kommt kaum Freude auf. Nach den ersten Testfahrten stellen wir fest: Der Tipo ist mit dem 1,0-Liter Benziner ein reines Fortbewegungsmittel. So richtig Spaß macht der Dreizylinder nicht. Mit seinen 190 Nm Drehmoment schleppt er sich mehr schlecht als recht voran. Auf der anderen Seite verführt seine Trägheit gerade dazu, spritsparend zu fahren. Auskoppeln bei der Bergabfahrt und solche Scherze, die aus der Zeit stammen, als man als Schüler, Lehrling oder Student immer nur für zehn Euro tanken konnte und damit so weit wie nur irgendwie möglich kommen wollte.

Aber auch beim Benzinsparen will uns ein Erfolg nicht so recht gelingen. 14,4 Liter zeigt die Verbrauchsanzeige an Wie geht das denn? 14,4 Liter, das braucht man mit einem großen Mercedes AMG. Aber doch nicht mit einem Tipo! Nachfrage bei Fiat: Hinter den 14,4 steht die Angabe km/l. Haben wir glatt übersehen. 14,4 Liter schafft man also mit einem Liter Treibstoff. Das bedeutet umgerechnet knapp sieben Liter auf 100 Kilometer und ist eindeutig zu viel angesichts der mageren Leistung. Aber vielleicht macht der Diesel das wett. Den gibt es als 1,3-Liter Triebwerk mit 95 PS oder als 1,6 Liter große Maschine mit 130 PS. Dann auch mit einem nennenswerten Drehmoment von 320 Nm und einer Spurtleistung von immerhin 10,5 Sekunden von 0 auf 100.

Der Fiat Tipo besitzt jetzt ein digitales Cockpit

Von außen picobello - aber wie sieht der Südländer innen aus? Eher funktional, praktisch, mit einem Hang zur Langeweile. Highlight ist das das neue digitale Cockpit. Das Sieben-Zoll-Display hinter dem neu gestalteten Lenkrad ist lobenswert, der 10,25 Zoll große Infotainment-Bildschirm in übersichtlicher Kachel-Optik aufgebaut. Bei den Fahrassistenten bietet Fiat für den Tipo mittlerweile so ziemlich alles an, was Standard ist. Die Verkehrszeichenerkennung etwa, der Geschwindigkeitsassistent, der automatisch und auf Wunsch Tempolimits erkennt, und den automatische Spurhalte-Assistenten.

Letzteren hätten wir uns ein wenig gefühlvoller gewünscht, die Lenkeingriffe waren schon sehr energisch. Und auch bei der Verkehrszeichenerkennung sollte Fiat noch mal nachschärfen. 100prozentig darauf verlassen kann man sich nicht. Tempo 30 in der Anzeige bei tatsächlich 80, Tempo 100 bei Tempo 80 - das kann teuer werden oder sogar für einen Eintrag im Flensburger Verkehrssünder-Register führen.

Technische Daten Fiat Tipo Cross, 1,0 T3

  • Hubraum: 999 ccm
  • Leistung: 74 kW (100 PS) PS
  • Drehmoment: 190 Nm bei 1500 U/min
  • Antrieb: Front, 5-Gang-Schalter
  • 0 – 100 km/h: 8,2 s
  • Top-Tempo 183 km/h
  • Normverbrauch 5,4 l Benzin
  • CO2-Ausstoß 137 g/km
  • Länge/B./H.: 4,39/1,80/1,56 m
  • Leergewicht/Zul.: 1335/425 kg
  • Anhängelast gebr.: 1500 kg
  • Kofferraum: 440 l
  • Preis ab 20.490 Euro

Unser Fazit

Der Fiat Tipo ist vor allem in der Cross-Ausführung ein flottes Auto, das mit seiner bella figura, also beim Aussehen punktet. Technisch hat der Fiat aufgeholt, das Platzangebot ist ordentlich bis üppig, vor allem beim Kombi. Wer Abzüge beim Motor verkraften kann, für den ist der Tipo sicher ein heißer Tipp(o). Preislich ist das Auto jedenfalls interessant. Der einfache 5-Türer startet bei 17.490 Euro, der Kombi bei 18.990 Euro. Für den Cross werden mindestens 20.490 Euro fällig.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.