1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Staatskarossen-Duell: Trumps "Beast" gegen Putins „Aurus“

Vergleich

09.05.2018

Staatskarossen-Duell: Trumps "Beast" gegen Putins „Aurus“

Die Karosse von Trump: „The Beast“ des US-Herstellers Cadillac. Der Wagen kann Tränengas verschießen und ist gepanzert.
Bild: Boris Roessler/dpa

Gigantische PS und ein martialischer Name: Donald Trumps Staatskarosse passt zum großen Ego des US-Präsidenten. Wladimir Putin war nun unter Zugzwang.

Russlands Autobauer waren stets bemüht, ihren Staatsspitzen ein präsidiales Auto vor die Tür zu stellen. Doch das Ergebnis war immer enttäuschend. So empfand es auch der jetzt wieder vereidigte Staatschef Wladimir Putin vor sechs Jahren. Damals stand er vor einem Blechhaufen namens ZIL 4112 R, der Krone der postsowjetischen Automobilschöpfung.

Putin will der USA in nichts nachstehen und rüstet seinen Motor auf

Für einen Staatsmann wie Putin, der sein Land auf Augenhöhe neben den USA platzieren möchte, müssen die dürftigen 315 PS des ZIL eine Ohrfeige gewesen sein. Verfügte doch sein Amtskollege Barack Obama (und sein Nachfolger Donald Trump) mit „The Beast“ über eine Gewaltkarosse, die so großzügig motorisiert ist, dass nur Eingeweihte wissen, wie viele Pferdestärken sich unter der Haube tummeln. Bis zu 1000 PS sollen für einen Flucht-Sprint nach einem Attentat zur Verfügung stehen.

Putins neuer Dienstwagen der Marke "Aurus" heißt "Senat".
Bild: Sergei Bobylyov/POOL SPUTNIK KREMLIN/AP/dpa

Nun wird gemeldet, dass Wladimir Putin auf solide 600 PS aufgerüstet hat – dank deutscher Edeltechnik von Porsche und Bosch. Denn das Motoren-Know-how der Russen in puncto Oberklasse dürfte so minimal sein wie Russlands Pkw-Export. Putins neuer Dienstwagen der Marke „Aurus“ – laut Kreml-Fanfaren „in Russland gefertigt, aus russischen Komponenten und von russischen Arbeitern“ – heißt „Senat“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Trumps Wagen kann Granaten verschießen

Die 6,62-Meter-Limousine verweist mit ihrem hohen, senkrecht gerippten Kühler auf die Optik-DNA von Bentley und Rolls-Royce. Der Rest wirkt wenig inspiriert, im Gegensatz zur dynamisch geschwungenen Linie des bisher von Putin genutzten Mercedes S 600 Guard Pullman eher wuchtig und traditionell. Und damit Donald Trumps Cadillac CTS ähnlich. Ob der „Senat“ – wie „The Beast“ – auch Granaten und Tränengas verschießen kann, ist unbekannt. Sicher ist: Beide Wagen sind gegen Beschuss gut gepanzert.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
US-Präsident Donald Trump (r) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron im Weißen Haus in Washington. Foto: Andrew Harnik/AP
Transatlantisches Verhältnis

Macron: Militärisch enger mit USA arbeiten

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden