1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Stiller Star: der VW Tiguan im Test

Test

05.06.2018

Stiller Star: der VW Tiguan im Test

DB2016AU00232_large.jpg
4 Bilder
Schon ziemlich präsent: der VW Tiguan.
Bild: Volkswagen

Der VW Tiguan ist nicht das spektakulärste Auto seines Segments – und doch ein Bestseller. Das wundert wohl niemanden, der ihn gefahren ist.

Am Ende wollen alle doch nur das eine: ein Auto, mit dem Du nichts falsch machst. Ein Auto wie den VW Golf, der im Zweifel lieber die Substanz schätzt als die Show und das Attribut „langweilig“ als Kompliment aufzufassen weiß.

Mit dem Tiguan baut wiederum Volkswagen so etwas wie den Golf unter den Kompakt-SUVs: keine Extravaganz, keine Experimente, aber ein Bestseller seines Segments. Nach dem Modellwechsel entschieden sich allein im vergangenen Jahr 750000 Käufer für den Wagen. Geholfen hat sicherlich, dass die aktuelle Generation des Tiguan nicht mehr so brav aussieht wie sein Vorgänger, sondern die inzwischen markentypischen Ecken und Kanten trägt. Besonder scharf gezeichnet ist der Kühlergrill mit den flachen Schweinwerfern. Das verschafft optische Präsenz, und das ist es, was SUV-Fahrer wünschen.

Längenmäßig liegt der Tiguan mit knapp viereinhalb Metern ziemlich genau zwischen Golf und Passat. Mit seiner stattlichen Breite von 1,84 Metern kann es in Parkbuchten schon einmal eng werden. Da wird die Rundum-Kamera zum unverzichtbaren Helfer. Einerseits würde man sich in der Stadt mehr Handlichkeit wünschen, andererseits kommen die üppigen Ausmaße den Passagieren im Interieur zu Gute.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Platzangebot auf den Rücksitzen ist geradezu fürstlich, insbesondere dann, wenn man die Rückbank nach hinten geschoben hat – bis zu 18 Zentimeter Spielraum sind drin. Zahlreiche Ablagemöglichkeiten, davon gleich zwei Im Dachhimmel des Wagens, nehmen jeden Reise-Krimskrams auf.

Ihn auf den reinen Praktiker zu reduzieren, würde dem Tiguan nicht gerecht. Dazu ist der VW-SUV ketzerisch gesagt einfach zu nobel – und er fährt sich zu sportlich, jedenfalls mit dem 180 PS starken Zweiliter-Benziner, der unseren Testwagen bewegt hat. In Kombination mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe entwickelt der Wagen eine beachtliche Dynamik. Die Abstimmung ist straff genug. Erst die zunehmenden Windgeräusche jenseits der 160 km/h erinnern den Fahrer daran, dass er in einem hoch bauenden SUV sitzt.

Den Normverbrauch des Benziners gibt VW mit 7,3 Litern an, Der CO2-Ausstoß liegt bei 166 g/km, der NOx-Wert bei 17,2 mg/km. In der Praxis verbrannte unser Tiguan etwas mehr als neun Liter auf hundert Kilometern, was angesichts der Größe des Autos, des knackigen Motors und des Allradantriebs zu rechtfertigen ist.

Während es durchaus Sinn machen kann, den Fahrmodus einzustellen – etwa von „Komfort“ auf „Sport“ – wirkt der Drehschalter in der Mittelkonsole eher überflüssig. Dort lassen sich verschiedene Untergründe von schneebedeckt bis felsig anwählen. Der Tiguan würde das auch ohne die elektronische Spielerei schaffen, besonders dann, wenn der Allradantrieb an Bord ist.

Das alles macht das Paket natürlich nicht billiger. Knapp 40000 Euro wären für den voll ausgestatteten („Highline“) Testwagen mindestens fällig gewesen. Auch in dieser Hinsicht ist der Tiguan Premium.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.06.2018

Frage an den Schreiber dieses Artikels : warum sagen sie ihren Lesern nicht das VW auch gerade bei diesem Model Große Schwierigkeiten mit der Motorsteuerkette hat und sich an einmal gegebene Kulanz versprechen nicht mehr erinnern Kann !!!! ist ja nur eine der Betruges Überführte Weltfirma

Permalink
04.06.2018

NOx, CO2, Feinstaub? Diese Daten interessieren sie wohl nicht?
Noch von Gestern?

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20146685_Nissan_GT-R_ab_MY_2017.tif
Test

Das Monster aus Nippon: eine Ausfahrt mit dem Nissan GT-R

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden