1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Super-SUV Mercedes GLE im Test: Da werden Sie geholfen

Test

05.02.2019

Super-SUV Mercedes GLE im Test: Da werden Sie geholfen

19C0002_311.jpg
4 Bilder
Wer wird denn wanken: Im „Curved“ Modus legt sich der Mercedes GLE dank elektromechanischer Dämpfer förmlich in die Kurve.
Bild: Daimler AG

Digitalisierung im Auto braucht kein Mensch? Mag sein, aber Spaß macht sie – und Sinn meistens auch, wie eine Ausfahrt mit einem Mercedes GLE zeigt.

Es gibt zwei Sorten von Beifahrern: Die einen reden zu wenig, die anderen zu viel. Bei beiden richtet sich die Laune oft nach der Tagesform. Sind ja auch nur Menschen. Dieses Problem hat „Mercedes“, die digitale Assistentin der gleichnamigen Automarke, nicht. Wann immer sie mit „Hey Mercedes“ aktiviert wird, steht die Dame freundlichst zu Diensten - sei es, um die Sitzheizung anzuschalten, Musiktitel zu spielen, die Navigation zu setzen oder Auskünfte zu erteilen.

Letzteres ist neu in der aktuellsten Generation des Infotainment- und Bediensystems MBUX, für das Fräulein Mercedes arbeitet, in unserem Fall in einem GLE. Sie weiß inzwischen mehr, merkt sich mehr und kann Informationen sogar verknüpfen. Beispiel: „Hey Mercedes! Wie heißt der Präsident der USA?“ „...Donald Trump“. „Und wann ist er geboren?“ „...am 14. Juni 1946“. Versuchen Sie das mal mit einem „richtigen“ Beifahrer!

Im Beispiel oben hat die Assistentin erkannt, dass mit „er“ der US-Präsident gemeint ist. Solche Zusammenhänge aus einer laufenden Konversation herzustellen, hilft auch bei der Navigation. Beispielsweise könnte man die Dame bitten, ein asiatisches Lokal in der Nähe ausfindig zu machen, das im Internet gut bewertet ist aber - Schritt zwei - kein Sushi-Laden ist und - Schritt drei - kostenloses WLAN anbietet. Solche Aufgaben sollte das System lösen können.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Technische Daten Mercedes-Benz GLE 450 4MATIC

  • Hubraum 2999 ccm
  • Leistung 367 PS bei 5500/min
  • EQ Boost 250 Nm
  • Drehmoment 500 Nm ab 1600/min
  • Länge/B./H. 4,92/1,95/1,77
  • Leergewicht/Zuladung 2220/780 kg
  • Anhängelast gebr. 2700 kg
  • Kofferraum 630 – 2055 l
  • 0 – 100 km/h 5,7 s
  • Vmax 250 km/h
  • Normverbrauch 9,4 l Super
  • CO2-Ausstoß 214 g/km
  • Abgasnorm Euro 6d temp
  • Preis ab 72.650 Euro

Riesiges Widescreen-Display im Mercedes GLE

Startet die Navigation, machen sich weitere Segnungen der Digitalisierung bemerkbar. Das riesige Widescreen-Display im Mercedes GLE zeig dem Fahrer in 3D, wie er sein SUV gerade durch die Häuserschluchten einer Großstadt manövriert. Faszinierend, wie die Wolkenkratzer auf der Karte originalgetreu in den Himmel wachsen! An einer Kreuzung schaltet das Display auf ein Livebild um, aufgenommen von einer Frontkamera. In dieses Bild wiederum projiziert die Software zum Beispiel einen Rechtsabbiegepfeil just auf die „echte“ Straße, die der Fahrer nehmen soll. Auch in das üppigst dimensionierte Head-Up-Display werden die Richtungsvorgaben gebeamt.

Dass nach dem Abbiegen wieder der Autopilot übernimmt, versteht sich von selbst. In der jüngsten Version schafft er auch kurvige Landstraßen alleine, bremst im richtigen Moment, beschleunigt später wieder. Die automatischen Lenkbewegungen fallen sparsam und unaufgeregt aus. Nur weil es die gesetzlichen Regelungen so wollen, muss der Fahrer die Hände noch von Zeit zu Zeit ans Lenkrad legen.

Im „Curved“-Modus legt sich der Mercedes GLE in die Kurve

Lediglich auf selektiven Strecken empfiehlt es sich, das Steuer wieder selbst zu führen. Aber auch in diesem Fall offeriert die Elektronik im GLE Unterstützung - in Form des „Cuved“-Modus. Ist das entsprechende Fahrprogramm eingestellt, legt sich der mächtige GLE gewissermaßen einem Motorrad gleich in die Kurve und unterdrückt damit unangenehme Wankneigungen. Wie auf Schienen gleitet das hoch bauende SUV durch die Biegung. Die Insassen verspüren mehr Komfort. Wenn sie den Systemen bei der Arbeit zuschauen wollen, muss der Fahrer lediglich eine spezielle Ansicht wählen, und der GLE zeigt in einer Grafik, wie die Antriebskräfte gerade verteilt werden und welche Räder sich gerade gegen die Querbeschleunigung stemmen.

Die „E-Aktive Body Control“ kostet 7735 Euro Aufpreis

Die „E-Active Body Control“, mit 7735 Euro der teuerste Posten auf der langen Aufpreis-Liste des GLE, kann aber noch mehr. Im Offroad-Modus erlaubt sie dem Fahrer, jedes einzelne Rad anzuheben oder abzusenken. Auf dem Touchscreen lässt sich mit einer Streifbewegung jeder Dämpfer regulieren. Die Dämpfer werden blitzschnell elektromechanisch verändert. Ein 48 Volt starkes Bordnetz macht diese immense Energieleistung erst möglich.

Sogar „Freifahren“ kann sich das Auto mit dieser Technik selbst: Es „hüpft“ tatsächlich mit allen vier Rädern rhythmisch aus dem Sand oder aus der Schneewehe. Muss aber nicht sein. Den Gag kann man sich auch einfach so auf dem Boulevard mal gönnen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
A187771_large.jpg
Test

Optisch eine Wucht, aber wie fährt sich der neue Audi Q8?

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen