Newsticker
Virologe Christian Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Test: Hinten kommt nichts raus außer Wasserdampf

Test
17.10.2021

Hinten kommt nichts raus außer Wasserdampf

Mit Wasserstoff fährt der Nexo von Hyundai. Doch die Tankstellen dafür sind dünn gesät, noch.
Foto: Hyundai

Der mit Wasserstoff betriebene Nexo von Hyundai ist an und für sich ein prima Auto. Es gibt aber zwei Probleme.

Elektro- und Wasserstoffantriebe, Hyundai entwickelt nicht nur in diese Richtungen, sondern die Südkoreaner haben auch Fahrzeuge für beide Techniken der Zukunft im Angebot. Während es Stromer gleich reihenweise gibt, ist der Nexo derzeit der einzige Hyundai mit Wasserstoff im Tank.

20 Jahre wird schon geforscht

Mehr als 20 Jahre forscht nun Hyundai an alternativen Antrieben. Wasserstoff-Fahrzeuge kamen bisher zwei Fahrzeuge auf den Markt: zuerst der ix 35 und jetzt der Nexo. Der SUV der Oberklasse ist zwar kein Kassenschlager, im Gegenteil, doch sein Verkaufsanteil soll in Zukunft wachsen. Dafür wurde bei Hyundai einiges getan.

Was ist nun ein Wasserstoffantrieb beim Nexo? Aus den drei extrem geschützen Wasserstofftanks (700 bar, gesamt 6,33 kg und 156,6 Liter Inhalt) wird in den Brennstoffzellen (440 Einheiten) zusammen mit von außen zugeführter Luft Strom erzeugt, der das Fahrzeug über einen Elektromotor an der Vorderachse antreibt. Im Prinzip ist der Nexo also ein Elektroauto, das seinen Strom selbst erzeugt. Der Vorteil: Mit einer Tankfüllung, die nicht einmal fünf Minuten dauert, schafft der SUV je nach Fahrweise bis zu 666 Kilometer. Er fährt also abgasfrei und gibt nichts anderes als Wasserdampf ab.

Der Nachteil: In Deutschland gibt es derzeit nur rund 90 Wasserstoff-Tankstellen. Der Weg zur nächsten Zapfsäule kann also eventuell recht weit sein.

Der Nexo ernährt sich aber nicht nur von Wasserstoff (H2), sondern gewinnt auch noch durch Rekuperation beim Bremsen, Rollen und Bergabfahren Strom, der in einer allerdings nur 1,56 kWh Kilowattstunden) kleinen Hochvoltbatterie gespeichert wird. Damit kann der Wagen kurzfristig rein elektrisch bewegen oder die Beschleunigungswerte des Fahrzeugs verbessern.

So fährt sich der Hyundai Nexo

Fahren lässt sich der Nexo genau wie ein Elektroauto. Da ist kein Unterschied zu spüren oder zu hören. Die 163 PS sorgen für ausreichend Vortrieb, und zwar bei jeder Drehzahl gleichbleibend kräftig, begleitet von einem sehr leisen Surren.

Die Federung ist komfortabel abgestimmt, die Straßenlage gut. Das Wanken wurde den Hyundai-SUVs inzwischen quasi komplett abgewöhnt. Das Fahren des gut überschaubaren Wagens gelingt problemlos, die Lenkung wirkt schon fast zu leichtgängig.

Und die Optik? Der Nexo zeigt sich elegant, modern geschnitten und erfreut durch einen eigenständigen Auftritt.

Auch innen weiß der Wagen zu gefallen. Er ist hell gestaltet, geräumig mit vielen Ablage- und Anschlussmöglichkeiten (USB, 12 Volt) und guten Sitzmöbeln. Hinten ist die Kopffreiheit leicht eingeschränkt, dafür können die Sitzlehnen verstellt werden. Der Kofferraum zeigt sich geräumig und kann auf eine quasi ebene Fläche erweitert werden.

Hyundai Nexo: technische Daten

  • Hyundai Nexo Fuel Cell
  • Leistung 120 kW, 163 PS
  • Drehm. 395 Nm ab 1800/min
  • Länge/B./H. 4,67/1,86/1,63
  • Leergewicht/Zul. 1814/467 kg
  • Anhängelast gebr. - kg
  • Kofferraum 461 – 1466 l
  • 0 – 100 km/h 9,2 s
  • Spitze 177 km/h
  • Normverbrauch 0,95 kg/100km
  • CO2-Ausstoß 0 g/km
  • Energieeffizienzklasse A+
  • Preis ab 77.290 Euro

Auffällig sind die hohe, mit Schaltern überfrachtete Mittelkonsole, die großen Displays und der ins „Armaturenbrett“ eingeblendete Totwinkelassistent. Konnektivität und Infotainment erfreuen durch neueste Technik, die Serienausstattung ist hoch. Praktisch: die 360-Grad-Rundumkamera für präzises Rangieren. Obwohl der Nexo auf Wunsch auch selbständig ein- und ausparkt; das klapp sogar ferngesteuert. Dass der SUV in dieser Hinsicht noch viel mehr drauf hat, bewies er 2018 bei Olympia in Korea, wo er als Level-IV-Streckenfahrzeug eingesetzt war, also vollkommen autonom fuhr.

Der Nexo wäre also ein wirklich gelungenes Auto, wenn da nicht das Tankstellen-Problem wäre – und natürlich der hohe Preis des Wasserstoff-Fahrzeugs.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.10.2021

Frage?
Wie und wo wird der Wasserstoff produziert?
Energie ,Öko und Umweltbilanz,
Bitte einen vollständigen Testbericht.

Permalink
21.10.2021

Frage?
Wie und wo wird der Wasserstoff erzeugt.
Energiebilanz?
Wirkungsgrad?
Bitte wenn Test,dann bitte vollständig.

Permalink