Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Corona-Arbeitsschutzverordnung für Herbst 2022, Winter 2023

Arbeitsschutz
20.09.2022

Corona-Arbeitsschutzverordnung: Das gilt ab Herbst 2022

Ab Herbst gelten neue Corona-Maßnahmen am Arbeitsplatz.
Foto: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

Ab dem 1. Oktober 2022 greift eine neue Arbeitsschutzverordnung. Diese klärt über einige Corona-Maßnahmen am Arbeitsplatz auf.

Im Sommer konnte man die Corona-Pandemie glatt vergessen, mit dem Herbst kommt der Ernst des Coronavirus aber wieder zurück. Das gilt auch für die Arbeitswelt. Durch die ansteckende Omikron-Variante und die Gegebenheiten ist ein Anstieg der Infektionszahlen zu erwarten. Menschen halten sich vermehrt in Innenräumen auf und das Virus fühlt sich bei kalten Temperaturen offenbar wohler. Anlässlich dieser Szenarien wurde nun eine Neufassung der Corona-Arbeitsschutzverordnung aufgesetzt. Sie wird für den Herbst und den Winter 2022/23 gelten.

Neue Arbeitsschutzverordnung ab Herbst 2022

"Wir haben aus den Erfahrungen der letzten Jahre gelernt und bereiten uns jetzt schon auf den Herbst und Winter vor. Deswegen haben wir uns auf eine Neufassung der Corona-Arbeitsschutzverordnung geeinigt, die den Anforderungen an den Arbeitsschutz im Betrieb unter pandemischen Bedingungen gerecht wird", erklärte Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales. Es gelte weiterhin: "Wir behalten die Entwicklung sehr wachsam im Auge. Die neue Verordnung ermöglicht es den Betrieben, die Maßnahmen flexibel an das Infektionsgeschehen anzupassen. So werden Ansteckungen im Betrieb verhindert und Arbeits- und Produktionsausfälle vermieden."

Das Risiko, sich am Arbeitsplatz anzustecken, dürfte im Herbst und Winter steigen – wie im schlimmsten Fall auch das Risiko, von Langzeitfolgen betroffen zu sein. Daher kann Corona am Arbeitsplatz auch die Wirtschaft, kritische Infrastrukturen und das Gesundheitswesen belasten. Umsichtiges Verhalten und Schutzmaßnahmen sind in allen Lebensbereichen von Bedeutung, der Arbeitsplatz nimmt dabei einen hohen Stellenwert ein. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) setzt daher auf bewährte Maßnahmen. Die neue Fassung der Corona-Arbeitsschutzverordnung wird nach einem Erlass des BMAS am 1. Oktober 2022 in Kraft treten. Es wird dann bis zum 7. April 2023 laufen.

Video: dpa

Corona-Arbeitsschutzverordnung: Maßnahmen für 2022 und 2023

  • Hygienekonzepte: Die bewährten Konzepte müssen weiterhin umgesetzt und an die jeweiligen Situationen angepasst werden.
  • Maßnahmen: Hygiene beachten, Abstand halten und immer wieder lüften.
  • Maskenpflicht: Die Pflicht zum Tragen einer Maske gilt an Orten, an denen andere Maßnahmen nicht, oder nicht ausreichend, eingehalten werden können.
  • Homeoffice: Alle Arbeitgeber müssen prüfen, ob Homeoffice für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angeboten werden und Testangebote angeboten werden können.
  • Kontakte vermeiden: Kontakte sind im alltäglichen Berufsleben, wenn möglich, einzuschränken. Räume sollen nicht von vielen Menschen gleichzeitig genutzt werden.
  • Pflichten des Arbeitgebers: Alle Arbeitgeber müssen die Angestellten weiterhin über Risiken rund um eine Corona-Infektion aufklären. Auch Informationen über die Möglichkeit einer Impfung während der Arbeitszeit müssen verpflichtend gegeben werden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Lesen Sie dazu auch