Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Energie: Wann sind Stromdirektheizungen sinnvoll?

Energie
15.02.2024

Wann sind Stromdirektheizungen sinnvoll?

Infrarotheizungen wandeln Strom in Wärme um.
Foto: PhotoSG, stock.adobe.com

Elektrische Flächenheizungen und Infrarotheizungen können in gut gedämmten Gebäude eine Alternative sein. In klassischen Bestandsgebäuden droht allerdings eine Kostenfalle.

Welche Alternativen gibt es zur klassischen Öl- und Gasheizung? Angesichts des geringen Installationsaufwands und der überschaubaren Anschaffungskosten wird mitunter über den Einbau einer Stromdirektheizung nachgedacht. Aber Vorsicht: Stimmen die Rahmenbedingungen nicht, kann der Einbau in die Kostenfalle führen. 

Stromheizungen erzeugen Wärme, indem sie elektrische in thermische Energie umwandeln – und zwar durch eine integrierte Heizspirale oder einen Heizdraht. In die Kategorie Direktstromheizung fallen Radiatoren, Heizlüfter, Heizstrahler, elektrische Flächenheizungen und Infrarotheizungen. Letztere werden stark beworben. Zu unterscheiden sind Direktstromheizsysteme von elektrischen Speicherheizungen wie Nachtspeicheröfen oder Fußbodenspeicherheizungen. Hier wird eine Speichermasse erwärmt und zeitversetzt an den Raum abgegeben.

Gebäudeenergiegesetz beinhaltet strenge Vorschriften für Stromheizungen

Das seit 1. Januar 2024 geltende neue Gebäudeenergiegesetz, das bis spätestens 2028 bei neu installierten Heizungen den Einsatz von mindestens 65 Prozent erneuerbare Energien vorschreibt, betrifft auch den Einbau von Stromheizungen. Die Installation in Bestandsgebäuden ist nur bei einer gut gedämmten Gebäudehülle, die in der Regel mit einer energetischen Sanierung erreicht wird, erlaubt. Der bauliche Wärmeschutz muss im Vergleich zu einem Referenzgebäude 30 Prozent besser sein. Soll die Stromheizung ein Heizsystem mit Wasser als Wärmeträger ersetzen, wie das bei Gas- oder Ölheizungen der Fall ist, gilt eine noch strengere Vorgabe. Dann muss der bauliche Wärmeschutz 45 Prozent besser sein. Allerdings gelten die Vorgaben nicht für Ein- und Zweifamilienhäusern, die von den Eigentümern selbst bewohnt werden, oder für den Austausch einzelner Einzelraum-Stromdirektheizungen.

Elektrische Heizlüfter waren in der Gaskrise gefragt.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa

Prinzipiell sind die Vorgaben bezüglich einer gut gedämmten Gebäudehülle für den Einbau einer Stromdirektheizung sinnvoll. In einem Passivhaus und in einem Effizienzhaus 40 mit einem extrem niedrigen Heizenergiebedarf ist beispielsweise eine Infrarotheizung als alleiniges Heizsystem vertretbar. In den allermeisten Gebäuden würde aber eine Stromdirektheizung aufgrund des hohen Stromverbrauchs die Energiekosten kräftig in die Höhe treiben. Eine Wärmepumpe, die die Umgebungswärme aus Luft, Grundwasser oder Erde nutzt, arbeitet viel effizienter und ist auf längere Sicht trotz der deutlich höheren Anfangsinvestition viel kostengünstiger. Eine Stromdirektheizung kann aus einer Kilowattstunde Strom nur eine Kilowattstunde Wärme erzeugen, eine Wärmepumpe dagegen drei bis vier.

Beispielrechnung für Infrarotheizungen

Für eine 100-Quadratmeter-Wohnung im Bestand, die mit Infrarotheizungen beheizt werden soll, wäre eine Gesamtleistung von etwa 8000 Watt Leistung erforderlich. Der Stromverbrauch würde dann bei rund 12.000 Kilowattstunden im Jahr liegen, das wären bei 35 Cent pro Kilowattstunde rund 4000 Euro.

Lesen Sie dazu auch

Verlockend ist der Gedanke, die Infrarotheizung mit einer Fotovoltaikanlage zu kombinieren. Allerdings kann über das Jahr nur ein Teil des selbst produzierten Stroms direkt in Wärme umgewandelt werden. Denn im Winter, wenn die Heizung benötigt wird, ist der Ertrag der Fotovoltaikanlage am geringsten. Ein Batteriespeicher kann das Problem nur unwesentlich beeinflussen, denn die geringen Energieerträge im Winter werden in der Regel fast vollständig von Elektrogeräten und für die Beleuchtung verbraucht.

Sinnvoll kann der Einsatz von Infrarotheizungen in einzelnen Räumen sein, die nur hin und wieder geheizt werden – klassisches Beispiel ist der Hobbyraum im Keller.

Zum Autor: Martin Sambale ist Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, kurz eza!.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.