Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Ernährungskolumne: Das Essen der Zukunft: Was kommt auf unseren Teller?

Ernährungskolumne
11.03.2024

Das Essen der Zukunft: Was kommt auf unseren Teller?

Diese "Fischstäbchen" sind vegan: In ihnen steckt Tofu, auch Algen werden verwendet.
Foto: Daniel Karmann, dpa

Die Vielfalt an Lebensmitteln soll Umwelt- und Tierschutzprobleme lösen. Welche Rolle Algen, Insekten oder Fleisch aus Zellkulturen schon spielen.

Die Frage, was wir in Zukunft essen werden, treibt viele Menschen um. Dürren, Überflutungen, Kriege, Pflanzenkrankheiten, die zu Ernteausfällen und höheren Lebensmittelpreisen führen – nichts scheint mehr so sicher wie zuvor. Experten sind sich einig, dass sich mit den sich verändernden Gegebenheiten und der wachsenden Weltbevölkerung auch die Ernährung verändern wird und muss. Die gerade veröffentlichten neuen Empfehlungen für den Essalltag der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zeigen, wie unser Speiseplan zukünftig aussehen sollte. Berücksichtigt werden dabei neben den gesundheitlichen auch Aspekte wie Nachhaltigkeit und nationale Ernährungsgewohnheiten. 

Geraten wird zu einer pflanzenbetonten Ernährung. Mindestens drei Viertel der Lebensmittel sollten pflanzlichen Ursprungs sein, maximal ein Viertel tierisch. Basis sind Gemüse und Obst, Vollkorngetreide, Nüsse und pflanzliche Öle. Tierische Produkte wie Milch und Milchprodukte, Fleisch, Fisch und Eier können ergänzend hinzukommen.

Insekten als Hamburger sind schon auf dem Markt

Neben klassischen Lebensmitteln werden wohl zukünftig auch solche, die neu und exotisch anmuten, auf den Tellern zu finden sein. Als erstes kommen vielen Insekten in den Sinn. Diese sind für rund zwei Milliarden Menschen seit Langem ein alltägliches Lebensmittel. Insekten liefern hochwertiges Eiweiß, Ballaststoffe und viele Mikronährstoffe. Ein Vorteil gegenüber Fleisch: Um ein Kilo Körpermasse aufzubauen, brauchen Insekten nur rund zwei Kilogramm Futter, Rinder hingegen acht. Der Wasserbedarf ist geringer, die Haltung einfach und platzsparend. Hierzulande überwiegt derzeit jedoch die Skepsis, obwohl bereits einige Insektenarten in Europa als Lebensmittel zugelassen sind: Mehlwurm, Wanderheuschrecke, Buffalowurm und Hausgrille dürfen in unterschiedlichen gesetzlich festgelegten Formen angeboten oder als Zutat in Lebensmitteln verwendet werden. Wer neugierig ist, kann Produkte vom Burgerpatty bis zum Snack probieren.

Ist Fleisch aus dem Labor umweltfreundlicher als herkömmliche Mast?

Fleisch oder Fisch aus dem Labor wird auch häufig als Essen der Zukunft diskutiert. Weltweit wird daran geforscht und seit 2020 wird in Singapur bereits Hähnchenfleisch aus Zellkulturen angeboten. In Europa gibt es noch kein Laborfleisch zu kaufen. Es gilt als neuartiges Lebensmittel und muss eine Zulassung erhalten. Dabei wird auch geprüft, ob das Produkt sicher ist. Erste Anträge wurden für die EU bereits eingereicht. Ob die Erzeugung umweltfreundlicher ist als die herkömmliche Mast und welche gesundheitlichen Folgen der Verzehr hat, lässt sich noch nicht abschließend sagen. Ganz ohne Tierleid oder das Töten von Tieren wird Laborfleisch zudem nicht erzeugt. Die Stammzellen werden lebenden Tieren entnommen, für Nährlösungen müssen meist Tiere sterben. Einige Hersteller setzen bereits auf pflanzenbasierte Nährlösungen.

Future-Food: Algen liefern Eiweiß und Mineralien

Algen sind ein weiteres Future-Food. Vor allem großblättrige Makroalgen werden zukünftig wohl eine größere Rolle spielen. Sie sind aus der asiatischen Küche wie Sushi vielen bekannt. Der Geschmack reicht von kräftig-salzig bis hin zu süßlich. Neben Kohlenhydraten – vor allem Ballaststoffe – liefern sie hochwertiges Eiweiß, einige Arten essentielle Fettsäuren sowie Vitamine und Mineralstoffe wie Jod, Zink, Eisen, Selen, Kalium und Calcium. Ein hoher Jodgehalt ist problematisch, daher wird empfohlen, nicht mehr als ein Gramm Algen pro Tag zu essen. Nori- und Uva-Algen enthalten nur wenig Jod. Etwas mehr findet sich in Wakame-, Dulse- und Hijiki-Algen. Echter Kombu (Japanischer Blatttang), süßer Kombu (Zuckertang), Arame und Meeresspaghetti (Riementang) liefern viel Jod und sollten eher selten verzehrt werden.

Lesen Sie dazu auch

Was davon auf unserem Teller tatsächlich landet, wird die Zeit zeigen. Es bleibt spannend…

Zur Person: Anja Schwengel-Exner ist Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.