Newsticker
Ukraine bestreitet Russlands Bericht über Einnahme von Lyssytschansk
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Finanzkolumne: Was Sie beachten sollten, wenn die Kosten der privaten Pflegeversicherung steigen

Finanzkolumne
20.06.2022

Was Sie beachten sollten, wenn die Kosten der privaten Pflegeversicherung steigen

Steigende Prämien für die private Pflegeversicherung belasten Kundinnen und Kunden.
Foto: Ritta Pedersen, dpa (Symbolbild)

Über die Jahre hinweg steigen die Prämien für die private Pflegeversicherung. Warum eine Kündigung nicht die beste Option ist.

Die Pflege von Angehörigen, aber auch die eigene Pflege spielt eine immer größere Rolle. Schon vor Corona haben knapp eine halbe Million Menschen in Bayern Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch genommen, darunter 115.200 Personen in stationären Einrichtungen. Etwa noch mal so viel wurden ambulant versorgt. Je 1000 Einwohner waren 37 Personen in Bayern pflegebedürftig. Die Tendenz ist steigend. Damit wächst auch der Bedarf an Pflegeleistungen in der Bevölkerung.

Eine Herausforderung ist, diese Leistungen in Zeiten von Personalmangel und Pflegenotstand überhaupt zu bekommen, wenn man sie braucht. Die andere, wie man dies am besten finanziert.

Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen nicht aus

Denn eines ist sicher: Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen nicht aus, weil sie im Pflegefall nur einen Teil der Kosten übernimmt. Wie viel hängt vom Pflegegrad sowie der Art der Versorgung ab. Ob Heimpflege oder professionell zu Hause, ab dem Pflegegrad 3 muss man mit monatlichen Selbstkosten zwischen 1000 und 2500 Euro rechnen.

Um diese Lücke zu schließen, bieten sich private Pflegezusatzversicherungen an. Mit Pflegetagegeld-, Pflegekosten- und Pflegerentenversicherungen gibt es drei verschiedene Produkte mit sehr unterschiedlichen Leistungen und Kosten.

Das steckt hinter der Pflegetagegeldversicherung

Die verbreitetste ist die Pflegetagegeldversicherung. Damit vereinbart man im Pflegefall die regelmäßige Auszahlung eines Festbetrages, gestaffelt nach Pflegegraden. Will man ein Tagegeld von beispielsweise 50 Euro in Pflegegrad 5 und gleich hohen Leistungen bei stationärer Pflege in den Graden 2 bis 5 kostete dies für 50-Jährige zwischen 65 Euro und 180 Euro monatlich. Viel Geld, wenn es über Jahre eingezahlt wird.

Lesen Sie dazu auch

Und das ist nicht alles: Weil in der privaten Pflegeversicherung keine Altersrückstellungen gebildet werden und wegen der Kostensteigerungen in der Pflege der gewählte Tagesgeldsatz künftig angehoben werden muss, wird die Versicherungsprämie mit der Zeit deutlich ansteigen. Bereits jetzt schon nehmen die Beschwerden Betroffener bei der Verbraucherzentrale über Beitragssteigerungen zu. Versicherte können dann entweder die versicherte Leistung reduzieren, den Tarif wechseln oder die Beitragserhöhung gerichtlich anfechten. Das verschiebt das Problem meist aber nur, weil nichts davon garantiert, dass die Beiträge nicht auch in Zukunft wieder kräftig steigen werden.

Kündigung der Pflegetagegeldversicherung sollte wohl überlegt sein

Insofern wählen immer mehr Versicherungsnehmer die schlechteste Option und kündigen ihre Verträge nach vielen Jahren Laufzeit, weil sie die Beiträge nicht mehr aufbringen können oder wollen. Schlecht, weil bei einer Kündigung der Pflegetagegeldversicherung sämtliche Einzahlungen sowie der Versicherungsschutz verloren sind. Wenn aber private Absicherungslösungen absehbar nicht ausreichen oder gar ungeeignet sind, die Pflegelücke zu schließen, wäre der Gesetzgeber an der Reihe Lösungen zu finden. Eine könnte darin bestehende die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung soweit auszubauen, dass sich nicht mehr alle privat versichern müssen.

Zum Autor: Sascha Straub ist Fachmann für Finanzfragen und Versicherungen bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.06.2022

Leider ist Ihr Artikel in einem wesentlichen Punkt falsch - bei privaten Pflegezusatzversicherungen werden IMMER Alterungsrückstellungen gebildet. Hier unterscheidet sie sich zur sozialen Pflegepflichtversicherung des Staates, wo das nicht passiert.
Die Beitragsanpassungen der Versicherer kommen im wesentlichen aus drei Blöcken:
- erstens durch das Mehr an Pflegebedürftigen nach der Umstellung von Pflegestufen auf Pflegerade und der Einführung des neuen Pflegegrades 1, der es leichter macht Leistungen zu beziehen -> Pflegehäufigkeit
- zweitens durch die längere Pflegedauer
- drittens durch den demografischen Wandel mit immer mehr älteren Menschen die durch den medizinischen Fortschritt auch immer älter werden

Permalink