Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Gasheizungen mit Wasserstoff: H2-ready ist nicht wirklich bereit für reinen Wasserstoff

Energiekolumne
08.02.2024

Kann man die Gasheizung bald mit Wasserstoff beheizen?

Wasserstoffrohr in einem Verteilzentrum.
Foto: Bernd Weißbrod, dpa

Die Gasheizung hat eine Zukunft, wenn sie mit klimaneutralen Gasen beheizt werden kann. Ob aber grüner Wasserstoff bald in großer Menge vorhanden ist, muss bezweifelt werden.

Klimafreundlich mit grünem Wasserstoff heizen – diese Vision wird Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern mit Gasheizung gerne als zukunftsfähige Lösung verkauft. Tatsächlich lassen manche sogenannte H2-ready-Gaskessel installieren – im Glauben, dass diese später überwiegend mit Wasserstoff betrieben werden können. Auch vom wasserstofftauglichen Umbau des Gasnetzes ist vielfach die Rede. Was ist davon zu halten?

Zunächst einmal gibt es sehr große Fragezeichen hinsichtlich der Verfügbarkeit von grünem Wasserstoff. Zum Herstellen von grünem Wasserstoff – und nur der ist wirklich klimaneutral – mittels Wasserelektrolyse ist sehr viel Strom aus Wind und Sonne nötig. Allein für die klimaneutrale Produktion in der Stahl- und Chemieindustrie in Deutschland braucht es gewaltige Mengen an Wasserstoff. Obendrein wird Wasserstoff künftig auch für Reservekraftwerke benötigt, die einspringen sollen, wenn kein Wind weht und keine Sonne scheint. Auch der klimafreundliche Antrieb von Schiffen und Flugzeugen braucht Wasserstoff. Angesichts der Knappheit sollte man Wasserstoff nur dort einzusetzen, wo es keine Alternativen gibt. Beim Heizen gibt es andere und deutlich bessere Optionen, insbesondere in Form der Wärmepumpe, die um ein Vielfaches effizienter ist. Eine „grüne“ Wasserstoffheizung benötigt im Endeffekt vier- bis sechsmal so viel Strom wie eine Wärmepumpe. 

Wasserstoff muss importiert werden

Wenn aber in Deutschland nicht genügend Wind- und Sonnenenergie zur Verfügung steht, um ausreichend grünen Wasserstoff herzustellen, kann dieser ja aus dem Ausland importiert werden, wird bisweilen argumentiert. Tatsächlich ist in der nationalen Wasserstoffstrategie der Bundesregierung geplant, zwei Drittel des grünen Wasserstoffs über Importe abzudecken. Dabei ist noch weitgehend unklar, wie dies effizient, kostengünstig und emissionsfrei gelingen kann. Die europäischen Nachbarländer werden den von ihnen produzierten Wasserstoff selbst benötigen. 

Der Import von weit entlegenen Ländern wie Australien, Chile oder Namibia, wo es viel Sonne und Wind für die Wasserstoffproduktion gäbe, erscheint nur mit Schiffen realisierbar zu sein. Dafür müsste aber der Wasserstoff angesichts seiner geringen Energiedichte zuerst in Ammoniak oder Methanol umgewandelt werden, damit sich der lange Transportweg überhaupt lohnt. Dieser Umwandlungsprozess ist energieaufwendig. Zudem muss Ammoniak für den Transport in flüssiger Form auf einem Temperaturniveau von minus 33 Grad gehalten werden. Es braucht spezielle Schiffe dafür. Effizienter wäre der Transport über Pipelines. Diese sind aber in ferne Regionen wie Australien, Chile oder Namibia nicht vorstellbar. Immerhin ist eine Wasserstoff-Pipeline von Europa nach Nordafrika geplant. 

H2-ready-Heizungen vertragen nur 20 Prozent Wasserstoff

Dazu kommt ein ganz anderes Problem: Die heute vertriebenen H2-ready-Heizungen sind auf eine Beimischung von 20 Volumenprozent Wasserstoff ausgelegt und können nicht mit reinem Wasserstoff betrieben werden. Sprich: Diese Heizungen müssten bis 2040, wenn Bayern laut Klimaschutzgesetz klimaneutral sein will, erneut ausgetauscht oder umgebaut werden. In nennenswertem Umfang Biogas beizumischen, scheidet angesichts des geringen Produktionspotenzials in Deutschland aus.

Lesen Sie dazu auch

Darüber hinaus gilt es zu bedenken, dass die Zahl der Haushalte, die mit Gas heizen, abnehmen wird. Entsprechend werden die Netzentgelte auf immer weniger Schultern verteilt, die Kosten steigen für die einzelnen Haushalte. Alles deutet darauf hin, dass Heizen mit Wasserstoff nicht nur ein teures, sondern auch ein leeres Versprechen ist – in der nationalen Wasserstoffstrategie ist Wasserstoff für die Gebäudeheizung nicht vorgesehen. 

Zum Autor: Martin Sambale ist Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, kurz eza!. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.