Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Heizen: Verbände warnen vor dem Einbau von Wasserstoff-Heizungen

Heizen
22.05.2023

Verbände warnen vor dem Einbau von Wasserstoff-Heizungen

Verbände kritisieren, dass Wasserstoffheizungen im GEG miteinbezogen werden sollen.
Foto: Daniel Naupold, picture alliance/dpa (Symbolbild)

Bei der Debatte um die Heizungswende kommt auch immer wieder die Wasserstoffheizung ins Spiel. Verbände fordern nun eine Anpassung des Heizungsgesetzes.

Das neue Heizungsgesetz soll den Umstieg von Öl- und Gasheizungen auf Heizysteme mit erneuerbaren Energien einläuten. Es soll "technologieoffen" sein. Bedeutet: neue Technologien sollen ebenfalls berücksichtigt werden.

Eine der "neuen Technologien" ist das Heizen mit Wasserstoff. Dies ist auch im Gebäudeenergiegesetz (GEG) vorgesehen. Doch ein Bund aus verschiedenen Verbänden fordern nun, dass diese Technologie aus dem Gesetz gestrichen wird.

GEG: Wasserstoffheizungen sorgen für Kritik

Verschiedene Verbände aus den Bereichen Wirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz haben den Gesetzesentwurf in einem Brief an die Bundesregierung kritisiert. Der Grund: Wasserstoffheizungen seien nicht flächendeckend einsatzfähig. Der Plan also unrealistisch, berichtet die Tagesschau. Bei den sogenannten H2-ready-Gasheizungen handele es sich um eine "Scheinlösung", so das Bündnis. Dadurch könne noch viele weitere Jahre mit Gas geheizt werden.

"Der Einbau einer neuen Gasheizung in der Hoffnung, diese kurz- oder mittelfristig mit klimaneutralem Wasserstoff betreiben zu können, ist mit immensen ökologischen und finanziellen Risiken verbunden", zitiert die Tagesschau das Bündnis. Auf die Verbraucher und Kommunen kämen hohe Kosten zu.

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass weiterhin Gasheizungen eingebaut werden dürfen, die mit klimaneutralen Wasserstoff betrieben werden können. Voraussetzung ist jedoch, dass ein Wasserstoffanschluss vorhanden ist.

Laut dem Bündnis werde Wasserstoff nach 2023 lediglich "in sehr geringen Mengen und zu sehr hohen Preisen" verfügbar sein. Die reine Umstellung von Erdgas auf Wasserstoff sei "nicht praktikabel", so das Bündnis.

Verbände: Wasserstoffheizungen sind "Scheinlösungen"

"Angesichts der immer drängender werdenden Klimakrise bleibt keine Zeit, auf Scheinlösungen zu setzen und mit ihnen zu rechtfertigen, dass über viele Jahre weiter mit Erdgas geheizt wird", zitiert die Tagesschau das Bündnis weiter. Sie fordern, dass die H2-ready-Gasheizungen aus dem Gesetzesentwurf gestrichen werden.

Dass Wasserstoffheizungen überhaupt in den Gesetzesentwurf aufgenommen wurden, geht hauptsächlich auf die FDP zurück. Denn diese fordert "Technologieoffenheit".

Den Brief an die Bundesregierung unterzeichneten unter anderem die Deutsche Umwelthilfe, die Verbraucherzentrale Bundesverband sowie der NABU.

Übrigens: Viele Menschen fragen sich nun, ob sie erneut eine Gasheizung einbauen sollten oder ob sich eine neue Ölheizung überhaupt noch lohnt. Wir haben für Sie zusammengefasst, wie hoch die Kosten für den Austausch sind und welche Heizungen die besten Alternativen darstellen.