Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Heuschnupfen: Diese Lebensmittel sollten Sie meiden

Ernährung
13.06.2023

Heuschnupfen: Diese Lebensmittel sollten Sie meiden

Menschen, die an Heuschnupfen leiden, können auch allergisch auf bestimmte Lebensmittel reagieren.
Foto: Christin Klose, dpa

Nießattacken und tränende Augen – Heuschnupfen kann für Betroffene ziemlich anstrengend sein. Gibt es bestimmte Lebensmittel, die man bei Heuschnupfen meiden sollte?

Während steigende Temperaturen bei vielen Glücksgefühle auslösen, wappnen sich Allergiker für eine anstrengende Zeit. Denn wer an Heuschnupfen leidet, muss sich meist täglich mit Symptomen wie häufigem Niesen, tränenden Augen oder sogar Husten auseinandersetzen. 

Kann eine Umstellung der Ernährung helfen? Hier in diesem Artikel erfahren Sie, welche Lebensmittel Sie bei Heuschnupfen meiden sollten.

Lebensmittel bei Heuschnupfen: Wichtige Infos kompakt

  • Wer auf bestimmte Pollen allergisch ist, kann eine sogenannte Kreuzallergie auf Nahrungsmittel bekommen. Laut dem Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB), sollte man aber bei einem positiven Allergietest gegen Pollen nicht sofort auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten.
  • Eine Ernährungsumstellung sollte erst nach Absprache mit einem Experten erfolgen.
  • Rohe Kost ist bei Heuschnupfen teilweise schlechter verträglich als gekochte Lebensmittel. Das gilt zum Beispiel für den Apfel, der bei einer bestehenden Birkenpollen-Allergie Symptome auslösen kann.
  • Stress und Belastungen im Alltag können Heuschnupfen-Symptome verschlimmern.
  • Bei starken Heuschnupfen-Symptomen kann eine histaminarme Ernährung helfen, den Körper nicht weiter zu belasten. Die Symptome verschwinden dadurch aber nicht.
  • Laut dem DAAB kann sportliche Betätigung dazu führen, die Reaktionsschwelle zu verkürzen. Das bedeutet: Bereits eine geringere "Pollendosis" als üblich, kann allergische Reaktionen hervorrufen. Vor oder nach körperlicher Belastung sollten deshalb keine Lebensmittel verzehrt werden, auf die man als Heuschnupfen-Patient bereits empfindlich reagiert hat.

Heuschnupfen: Welche Lebensmittel sollte man meiden

Bei Menschen mit Heuschnupfen arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren. Laut dem Universitätsspital Zürich lernt es mit der Zeit, die in den Pollen enthaltenen Eiweiße als schädlich einzustufen und bildet Antikörper. Diese Antikörper schütten bei erneutem Kontakt mit den Pollen dann große Mengen an Abwehrstoffen, wie Histamin aus. Die Immunreaktion lautet dann: Heuschnupfen. Die R+V Versicherung empfiehlt Allergikern deshalb, sich bei hoher Pollenbelastung histaminarm zu ernähren, um den Körper nicht weiter zu belasten.

Laut dem Institut für Ernährungsmedizin der Technischen Universität München (TUM) sollte man diese Lebensmittel meiden, wenn man sich histaminarm ernähren möchte:

Fleisch und Fisch:

  • Hering
  • Sardellen
  • Thunfisch
  • Makrelen
  • Rohwürste, wie Salami oder Mettwurst und roher Schinken

Besser verträglich sind unter anderem: Dorsch, Seelachs, Scholle und Kochwürste.

Milchprodukte:

Lang gereifter Käse wie unter anderem:

  • Emmentaler
  • Parmesan
  • Camembert
  • Edamer
  • Cheddar

Besser verträglich sind zum Beispiel: Joghurt, Buttermilch, Frischkäse und Quark.

Getreideprodukte:

  • Brot und Backwaren ohne Zusatzstoffe sind gut verträglich. Meiden sollte man laut der TUM Fertigbackmischungen und Weizenkeime.

Obst:

Überreifes Obst enthält mehr Histamin als frisches. Außerdem sind ungeeignet:

  • Zitrusfrüchte
  • Ananas
  • Bananen
  • Kiwi
  • Himbeeren
  • Erdbeeren
  • Papaya

Besser verträglich sind: Melonen, Heidelbeeren, Preiselbeeren, Litschi, Mango und Birnen.

Gemüse:

  • Tomaten
  • Spinat
  • Sauerkraut
  • Gemüsekonserven
  • Soja
  • Keime und Sprossen

Besser verträglich sind zum Beispiel: Kartoffeln, Kohl, rote Bete, Paprika, Karotten, Brokkoli.

Süßwaren:

  • Schokolade
  • Nougat
  • Marzipan
  • Marmelade
  • Erdnusscreme

Besser verträglich sind: Popcorn und Fruchtgummi.

Getränke:

  • Schwarzer und grüner Tee
  • Brennnesseltee
  • Tomatensaft
  • Obstsäfte aus Zitrusfrüchten

Alkohol:

  • Weißbier
  • Rotwein
  • Liköre
  • Sekt
  • Champagner

Besser verträglich sind klare Schnäpse und Weißwein.

Kreuzallergie: Sollte man bei Heuschnupfen auf bestimmte Lebensmittel verzichten?

Laut dem Deutschen Allergie- und Asthmabund entwickeln 60 Prozent aller Patienten, die an Heuschnupfen leiden eine "pollenassoziierte Kreuzreaktion auf Nahrungsmittel", die auch Kreuzallergie genannt wird. Das liegt an der botanischen Verwandtschaft der Pflanzen. 

Birkenpollenallergiker seien häufiger betroffen, als Patienten, die auf Gräser oder Beifußpollen allergisch reagieren. Die Reaktionen müssen aber nicht zwangsläufig auftreten. Wer also gegen bestimmte Pollen allergisch ist, sollte erst auf die tatsächliche Reaktion des Körpers achten, bevor eine strenge Diät eingehalten wird. Laut dem DAAB verliere der Körper durch frühzeitige Verbote seine "Trainingsmöglichkeit". Die Unverträglichkeiten sind sehr individuell und sollten mit einem Arzt abgeklärt werden.

Kreuzallergie: Diese Lebensmittel können bei Heuschnupfen zusätzliche Symptome auslösen

Laut der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) kommen Lebensmittelallergien nur selten bei Menschen ohne Heuschnupfen vor. Patienten können dabei bestimmte Lebensmittel womöglich schlechter vertragen. Diese Lebensmittel könnten Symptome auslösen:

Heuschnupfen bei Birkenpollen und anderen Baumpollen

Rohes Stein- oder Kernobst könnte den Allergikern laut der PID Probleme bereiten. Dazu zählen:

  • Apfel
  • Aprikose
  • Birne
  • Kiwi
  • Kirsche
  • Maracuja
  • Pfirsich
  • Pflaume

Auch Mandeln und Nüsse oder bestimmte Gewürze, wie Paprika und Knoblauch können Symptome auslösen.

Heuschnupfen bei Gräserpollen

Menschen, die auf Gräser- und Getreidepollen allergisch sind, können womöglich auch auf Getreide oder Hülsenfrüchte reagieren. Dazu zählen:

  • Bohnen
  • Erbsen
  • Erdnüsse
  • Linsen
  • Soja

Seltener können unter anderem auch beim Verzehr von Honigmelonen, Kartoffeln oder Kiwi Symptome auftreten.

Heuschnupfen bei Kräuterpollen (z.B Beifuß)

Bei einer Beifußpollenallergie können laut des PID verschiedene Gemüsesorten und Gewürze Probleme bereiten. Dazu zählen unter anderem:

  • Anis
  • Artischocke
  • Basilikum
  • Dill
  • Fenchel
  • Karotte
  • Knollensellerie

Lebensmittel bei Heuschnupfen: Gilt Honig als Geheimtipp?

Honig wird gerne als Hausmittel zur Sensibilisierung gegen Heuschnupfen angepriesen. Der Körper soll sich mit der Zeit durch die im Honig enthaltenen Pollen an die Allergene gewöhnen und die allergischen Reaktionen sollen abklingen – so zumindest die Theorie. In der Volksheilkunde wird Honig außerdem eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung nachgesagt. Für Allergiker ist aber Vorsicht geboten: Honig könne laut dem DAAB einerseits die Symptome verschlimmern, enthalte aber trotzdem nicht genug Pollen, um auf Dauer einen ähnlichen Effekt wie bei einer medizinischen Hyposensibilisierung zu erzielen.