Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Höheres Kindergeld 2023: Ampel erhöht Betrag auf 250 Euro

Kindergeld 2023
10.11.2022

Ampel-Koalition erhöht Kindergeld überraschend deutlich

Familien können sich im Jahr 2023 über deutlich mehr Kindergeld freuen.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa (Symbolbild)

Die Ampel-Koalition hat sich auf eine deutliche Erhöhung des Kindergeldes geeinigt. Die neue Regelung soll am 1. Januar 2023 in Kraft treten.

Familien können sich im kommenden Jahr über deutlich mehr Kindergeld freuen. Die Ampel-Koalition erhöht den Betrag einheitlich auf 250 Euro im Monat. Das geht aus Informationen der dpa hervor.

Die entsprechende Einigung der Koalitionsfraktionen ist durchaus überraschend, bislang war mit einer geringeren Erhöhung gerechnet worden. Die neue Regelung zur staatlichen Unterstützung soll ab 1. Januar 2023 gelten.

Kindergeld 2023: Deutliche Erhöhung auf 250 Euro wegen Inflation und Energiekrise

Konkret bedeutet die Erhöhung des Kindergeldes, dass Familien für die ersten beiden Kinder 31 Euro mehr im Monat erhalten als bisher. Eine Anhebung der Summe war vor allem wegen der hohen Inflation und den hohen Kosten für Bürgerinnen und Bürger im Zuge der Energiekrise geplant. Eigentlich war allerdings ein neuer Betrag von 237 Euro geplant gewesen.

Video: dpa

"Die Ampel legt bei der Entlastung von Familien noch eine Schippe drauf", erklärte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich nun. Gerade für Familien mit mittleren und kleinen Einkommen bedeutet die Summe von 250 Euro ein wichtige Entlastung. "Das ist die größte Erhöhung des Kindergelds in der Geschichte der Bundesrepublik", sagte Christoph Meyer, FDP-Fraktionsvize.

Kindergeld soll von Kindergrundsicherung abgelöst werden

Die Erhöhung des Kindergeldes stellt einen wichtigen Teil der Entlastungen dar, welche die Ampel-Koalition den Bürgerinnen und Bürgern zukommen lassen will.

"Mit der Einigung auf den Abbau der Kalten Progression auf Basis der Herbstprojektion sorgen wir dafür, dass alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler mehr Geld zur Verfügung haben und nicht länger durch versteckte Steuererhöhungen zusätzlich zur Kasse gebeten werden", sagte Markus Herbrand, finanzpolitischer Sprecher der FDP: "Zusammen mit der Erhöhung des Kindergeldes auf 250 Euro und notwendigen Verschiebungen im Solidaritätszuschlagsgesetz hat die Koalition ein Gesamtpaket geschnürt, das auch die individuelle Leistungsfähigkeit von Familien und Gutverdienenden berücksichtigt." Herbrand sieht nun die Länder in der Pflicht, "den eingeschlagenen Pfad der Entlastung zu unterstützen und nicht durch überzogene Forderungen zu blockieren".

Lesen Sie dazu auch

In den nächsten Jahren soll das Kindergeld dann von einer Kindergrundsicherung abgelöst werden. Familienleistungen sollen dadurch gebündelt werden. Familienministerin Lisa Paus (Grüne) sieht in ihrem Zeitplan die ersten Zahlungen aus der Kindergrundsicherung für das Jahr 2025 vor.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung