Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Honig gesund? Süßes Heilmittel birgt Gefahren

Honig wird nie schlecht
14.01.2022

Wie gesund ist Honig? Süßes Heilmittel birgt Gefahren

Süßer Heilsbringer: Honig wird auch in der Medizin verwendet.
Foto: Oliver Berg, dpa

Honig ist so etwas wie ein Wunder der Natur. Doch ist das Bienenprodukt wirklich gesund? Wir schauen auf seine Rolle als Nahrungsmittel und als medizinischer Alltagshelfer.

Honig wird beinahe schon gehuldigt. Und das nicht etwa von Schleckermäulern, die das Bienenerzeugnis mit Inbrunst verschlingen. Vielmehr galt er schon im alten Ägypten als „Speise der Götter“, wird auch als flüssiges Gold oder Superfood gefeiert. Gewonnen wird Honig durch die Arbeit der Bienen, die die Blüten um ihren Nektar oder Laub- und Nadelbäume um Honigtau - ein zuckerhaltiges Ausscheidungsprodukt von Pflanzenläusen - erleichtern. Um die Produktion zu fördern, halten sich Imker ganze Bienenvölker, von denen sie sich versorgen lassen.

Die mit weitem Abstand größte Menge Honig entsteht in China. Deutschland versorgt sich etwa zu 20 bis 30 Prozent selbst, der große Rest wird aus Dutzenden Ländern importiert. Im Honig sind verschiedene Vitamine enthalten, außerdem Calcium, Eisen, Magnesium, Natrium, Phosphor, Kalium und Zink. Deshalb ist er zumindest minimal gesünder als Zucker, obwohl das tierische Produkt zum Großteil aus Frucht- und Traubenzucker besteht. Immerhin hat Honig etwas weniger Kalorien als Zucker, laut dem Portal utopia 300 pro 100 Gramm.

Es gibt viele unterschiedliche Arten des natürlichen Nahrungsmittels: Akazienhonig, Löwenzahnhonig, Heidehonig, Lindenhonig, Kleehonig, Edelkastanienhonig, Buchweizenhonig oder Lavendelhonig, außerdem aus Honigtau die dunkleren und länger flüssigeren Varianten Waldhonig, Blatthonig und Tannenhonig.

Honig ist ewig haltbar: In den Kühlschrank sollte er aber nicht

Weil Honig von Tieren produziert wird, gilt er nicht als vegan. In den Kühlschrank gehört er nicht, weil Honig dort härter wird. Wer ihn lichtgeschützt und verschlossen lagert, kann sich jahrelang daran erfreuen. Honig gilt als Ever Food, weil er nie schlecht wird. Problematisch könnten höchstens Fremdkörper werden, die im Honig anfangen zu schimmeln - etwa Butter oder Brotkrümel. Wie utopia berichtet, ist jedoch auch dann ein Verzehr zwar nicht gesund, aber meist nicht gefährlich.

Genutzt wird Honig nicht nur als Aufstrich, sondern auch für die Zubereitung diverser Getränke - ob alkoholisch oder antialkoholisch. So ist Honigbier bekannt, ebenso Honigweine wie Met, aber auch Honigliköre. Honig in Tee oder Milch ist ebenfalls weit verbreitet. Als Tagesdosis für Erwachsene empfiehlt das Wissenschaftsmagazin GEO bis zu drei Esslöffel Honig.

Lesen Sie dazu auch

Die Antioxidantien im Honig können das Risiko von Schlaganfällen und Herzinfarkten minimieren, vor gewissen Krebserkrankungen schützen und sich positiv auf die Sehkraft auswirken. Auch der Blutdruck kann angeregt werden. Außerdem wirkt sich sein Verzehr positiv auf den Cholesterinspiegel aus.

Da jedoch der Blutzuckerspiegel erhöht werden kann, sollten gerade Diabetiker vorsichtig sein. Allergiker könnten überempfindlich auf Pollen reagieren, deren Rückstände im Honig enthalten sein können.

Im Arbeitseinsatz: Honigbienen sichern sich den Nektar aus Blüten und transportieren ihn dann zum Bienenstock.
Foto: Fredrik von Erichsen, dpa

Honig gesund? Vorsicht vor übermäßigem Genuss - wegen der Zähne und des Gewichts

Weil der Honig zu 80 Prozent aus Zucker besteht, wirkt er kariesfördernd. Wegen des enthaltenen Fruchtzuckers ist er zudem appetitanregend. Bei zu ausgiebigem Konsum kann die Darmflora geschädigt werden, auch die Bauchspeicheldrüse wird womöglich überfordert. Ganz grundsätzlich kann Übergewicht die Folge sein.

Auch in der Medizin hat Honig seinen Wert schon unter Beweis gestellt. So kommt er bei Verbrennungen zweites Grades oder entzündeten Wunden zum Einsatz, wie das Portal eatsmarter berichtet. Es schlage nach einer Operation schneller an als herkömmliche Behandlungsarten.

Honig wirkt antibakteriell und entzündungshemmend, weshalb er auch bei Erkrankungen wie Schuppenflechte, Hämorrhoiden oder Herpesbläschen helfen kann. Zudem wird ihm große Heilkraft gegen Fußgeschwüre zugeschrieben. Gegen Akne soll er ebenfalls helfen, wie auch gegen Magen-Darm-Beschwerden, Pilzinfektionen und Bakterienbefall.

Das Zentrum für Gesundheit stellt jedoch klar: Bei tiefen und schlecht heilenden Wunden sowie schweren Erkrankungen sollte auf einen Therapeuten zurückgegriffen werden, um die Behandlung mit medizinischem, keimfreiem Honig zu ermöglichen.

Video: SAT.1

Honig als Heilmittel: Bei über 40 Grad gehen gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe verloren

Honig gilt auch als feuchtigkeitsspendend. Effektiv ist er gegen Reizhusten oder aufkommende Erkältungen, bei Kindern gegen Halsschmerzen und Husten. Wichtig: Tee oder Milch mit Honig sollte nicht zu sehr erhitzt werden, da bei Temperaturen von über 40 Grad die gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe verlorengehen.

Allerdings wird gewarnt: Kindern unter zwölf Monaten sollte kein Honig verabreicht werden, weil darin enthaltende Clostridium-botulinum-Keime eine Lähmung der Atem- und Schluckmuskulatur und damit im schlimmsten Fall den Tod zur Folge haben können. Schwangere brauchen jedoch utopia zufolge keine Bedenken zu haben, da die Darmflora die für den Embryo gefährlichen Erreger abtötet.

Interessant: Bei einer Untersuchung von Stiftung Warentest im Jahr 2019 wurden in jedem dritten Honig Spuren des Pflanzenschutzmittels Glyphosat entdeckt. Diesem könnte er je nach Umgebung ausgesetzt sein, denn die Bienenstöcke befinden sich oftmals in der freien Natur. Auch Pyrrolizidinalkaloide, also pflanzeneigene Gifte, wurden schon im Honig nachgewiesen - sie können Krebs erregen und die Leber schädigen.

Selbst Bio-Honig ist vor diesen Verunreinigungen nicht gefeit. Denn auch wenn die Bienenstöcke der Bio-Imker so platziert werden müssen, dass in einem Drei-Kilometer-Umkreis nicht mit Beeinträchtigungen etwa durch Autobahnen oder Müllverbrennungsanlagen zu rechnen ist, können die Tiere eben nicht an die Leine genommen werden und legen womöglich einen weiteren Flug zurück.

Gewisse Qualitätsstandards sind in Deutschland an einem Siegel des Imkerbunds zu erkennen. Dieses Symbol weist etwa nach, dass der Honig nach der Ernte weder erhitzt wurde noch Stoffe hinzugefügt oder entzogen wurden, informiert das Zentrum für Gesundheit. Echter Deutscher Honig muss laut den Qualitätsrichtlinien des Deutschen Imkerbundes e.V. ausschließlich in der Bundesrepublik erzeugt worden und naturbelassen sein sowie einen Wassergehalt von weniger als 18 Prozent aufweisen.

Mehr hilfreiche Informationen finden Sie hier in unserem Gesundheit-Ratgeber und in unserem Ernährung-Ratgeber.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.