Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Igel helfen? Ab wann man Igeln helfen sollte

Herbst
23.10.2022

Ab wann man Igeln helfen sollte

Normalerweise sind Igel nachts unterwegs.
Foto: Julian Stratenschulte

Viele Menschen sind verunsichert, wenn sie im Herbst einem Igel begegnen. In welchem Zustand man die Tiere wirklich unterstützen muss und wie man es macht.

Der Herbst ist die Jahreszeit der Igel: Sie sind nun intensiv auf Futtersuche, um sich für den bevorstehenden Winter eine ordentliche Speckschicht anzufressen. Das ist notwendig, denn während des Winterschlafs verliert ein Igel 20 Prozent, manchmal sogar bis zu 40 Prozent seines Gewichts. Monatelang ohne Futter kommt er nur aus, weil während des Winterschlafs seine Vitalfunktionen stark heruntergefahren werden: Die Herzfrequenz von 180 Schlägen pro Minute auf acht Schläge, die Atemfrequenz sinkt von 40 auf drei bis vier, die Körpertemperatur beträgt während des Winterschlafs nur noch fünf statt 36 Grad.

Es gibt einen weiteren Grund, warum man Igel im Herbst häufiger sieht als beispielsweise im Sommer: Jetzt ist die Zeit, in der die Jungtiere die Nester verlassen. Ab dem zarten Alter von nur sechs Wochen und einem Gewicht von 120 Gramm sind sie bereits eigenständig und erkunden die Welt. Bis zum ersten Winterschlaf muss es der Jungigel jetzt noch auf ein Gewicht von 600 Gramm schaffen.

Sind Igel tagsüber unterwegs, ist das ein Warnzeichen

Wenn man einen ganzen Wurf entdeckt: Ist ein Wurf junger Igel tagsüber unterwegs, kann man davon ausgehen, dass sie ihre Mutter verloren haben. Normalerweise würden sie nur nachts nach Futter suchen und Milch bekommen, falls sie nicht satt geworden wären. Ein Wurf junger Igel ist hungrig. Darum sollte man den Kleinen sofort Futter anbieten – aber vorerst nur eine kleine Portion. Zu viel auf einmal kann nach einer Hungerphase den Kreislauf überfordern. Danach füttert man nur abends.

Was ist zu tun, wenn tagsüber ein Igelkind allein unterwegs ist? Auch dann reicht oft die Fütterung, ohne dass man den jungen Igel mit ins Haus nimmt. Es ist immer am besten, die Tiere nach Möglichkeit in ihrem natürlichen Lebensraum zu belassen. So lernen die jungen Igel nicht nur den Napf kennen, sondern üben zusätzlich, selber lebendiges Futter zu ergattern. Eine wichtige Schule für die Zukunft.

Dosenfutter für Katzen plus Ergänzung anbieten

Was soll man füttern? Am besten eine Mischung aus einem Basisfutter und einer Ergänzung im Verhältnis 50:50. Als Basisfutter eignet sich Dosenfutter für Katzen, als Ergänzung kann man angebratenes faschiertes Rindfleisch, gekochtes Huhn, Rührei oder gekochten Fisch anbieten. Diese Mischungen sind kalorienreicher als Katzenfutter allein. Immerhin muss ein Jungigel pro Tag etwa zehn Gramm zunehmen. Wenn die Igel keinen Appetit haben, ist eine Gewichtskontrolle hilfreich. Man benötigt Handschuhe und eine Küchenwaage. Hat ein Igel zwei Tage lang nicht zugenommen, könnte er unter Parasiten leiden. Dann hilft der Tierarzt.

Lesen Sie dazu auch

Und was soll man keinesfalls füttern? Keine Milch, kein Obst, kein Gemüse, keine Nüsse oder Körner und auch kein Fertigfutter für Igel. Das enthält für einen wachsenden Igel zu viel Kohlenhydrate, der Kleine braucht aber vor allem Eiweiß.

Verletzte oder kranke Tiere brauchen Pflege

Welche Igel benötigen häusliche Pflege? Verletzte Tiere oder kranke Igel, die tagsüber torkeln und schwach wirken. Da aber jeder Fall anders und Igelpflege kompliziert ist, gibt es sehr gute Tipps für alle auftauchenden Fragen unter www.pro-igel.de.

Zur Autorin: Tanja Warter ist Tierärztin und verknüpft seit Jahren die Leidenschaft für die Tiermedizin mit dem Spaß am Schreiben.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.