Newsticker
Russland besetzt offenbar Stadt Sjewjerodonezk vollständig
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Impfnachweis: Kündigung bei Verdacht: Das droht Impf-Fälschern jetzt

Impfnachweis
14.12.2021

Kündigung bei Verdacht: Das droht Impf-Fälschern jetzt

Immer häufiger findet die Polizei gefälschte Impfnachweise oder Impfpässe.
Foto: Sophia Kembowski, dpa (Symbolbild)

Plus Job weg, Gehalt weg, Sperre beim Arbeitslosengeld – wer beim Impfnachweis täuscht, macht sich strafbar und hat viel zu verlieren. Worauf sich Impf-Trickser gefasst machen müssen.

Schluss mit lustig: Seit 24. November ist es strafbar, am Arbeitsplatz oder anderswo ein gefälschtes Impfzertifikat oder unechte negative Corona-Testergebnisse vorzulegen. Die Ampelkoalition hat die Gesetzeslage quasi über Nacht deutlich verschärft – und immer mehr Betriebe ziehen jetzt die Notbremse im Umgang mit Beschäftigten, die sich mit Fake-Nachweisen dreist durchmogeln wollen. „Seit Tagen schon fegt ein Orkan durchs deutsche Arbeitsrecht mit drastischen Konsequenzen für tricksende Beschäftigte, von fristloser Kündigung, sofortiger Einstellung der Lohnzahlung bis hin zu strafrechtlichen Ermittlungen“, berichtet Olaf Beismann, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Erlangen. „So manche Arbeitnehmer erleben gerade den Supergau, ich habe schon viele tränenreiche Gespräch geführt.“ Was Impf-Tricksern jetzt droht:

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.12.2021

Die Bezeichnung "Trickser" verharmlost diese Täter.

Permalink
14.12.2021

Eigentlich liegt hier mehrfach versuchte Körperverletzung vor?

Permalink
14.12.2021

Wie man so aus der Praxis hört, sollen MitarbeiterInnen aus Alten- oder Pflegeheimen, Krankenhäuser u.ä. wegen der Impflicht in diesen Berufsgruppen ihre Kündigung angekündigt oder schon durchgeführt haben. Ich hoffe, das auch hier die ALG-Sperre bei Eigenkündigung gilt. Ich habe keine Lust aus meinen Versicherungsbeiträgen diese kurz- und uneinsichtigen "Arbeitnehmer-KollegInnen" zu finanzieren.



Permalink
14.12.2021

Richtige Entscheidung. Wer Dokumente fälscht erfüllt alle Voraussetzungen für Strafverfolgung und Verlust des Arbeitsplatzes; da darf es kein Pardon geben. In jedem Fall sollte der Arbeitgeber Anzeige erstatten zur Sicherstellung von Beweismaterial, da er selbst kaum Rechte hat, das belastende Dokument einzuziehen.

Permalink