Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Nach Knappheit: Genug Affenpocken-Impfstoff für Zweitimpfungen verfügbar

Nach Knappheit
24.11.2022

Genug Affenpocken-Impfstoff für Zweitimpfungen verfügbar

Nach anfänglicher Knappheit stehen laut Stiko nun ausreichend Dosen für die nötigen Zweitimpfungen gegen Affenpocken zur Verfügung.
Foto: Paul Zinken, dpa (Archivbild)

Ähnlich wie bei der Corona-Impfung ist auch bei der Impfung gegen die Affenpocken eine zweite Dosis nötig. Die Stiko empfiehlt Risikogruppen daher, das Angebot schnellstens anzunehmen.

Nach anfänglicher Knappheit beim Affenpocken-Impfstoff stehen in Deutschland mittlerweile ausreichend Dosen für die nötigen Zweitimpfungen bereit. Das hat die Ständige Impfkommission (Stiko) mitgeteilt.

Es sei dringend notwendig, begonnene Impfserien mit einer zweiten Dosis zu vervollständigen. Nach weiteren Lieferungen seien bundesweit nun mehr als 260.000 Dosen verfügbar.

Die Impfung gegen Affenpocken ist im Zuge des internationalen Ausbruchs nur bestimmten Gruppen empfohlen worden. Wegen geringer Impfstoffmengen zu Anfang hatte die Stiko im Juli geraten, die zweite Dosis vorerst zu verschieben. Sie sei vor allem für den langfristigen Impfschutz wichtig. Der Mindestabstand zwischen den zwei Dosen beträgt 28 Tage.

Die Stiko appellierte nun zudem an eine besonders gefährdete Gruppe, das Impfangebot mit zwei Dosen "baldmöglichst" für einen dauerhaften Schutz wahrzunehmen: an bisher noch nicht geimpfte Männer, die gleichgeschlechtlichen Sex haben - sie seien bei häufigem Partnerwechsel besonders gefährdet.

Ausbruch noch nicht beendet

"Der Ausbruch ist noch nicht beendet und es ist unklar, ob eine vollständige Eradikation der Affenpocken außerhalb von Afrika noch möglich ist", schreibt die Stiko weiter. Eine Zunahme der Fallzahl auch durch Einschleppungen nach Ansteckungen im Ausland scheine jederzeit möglich. Nach Spitzenwerten im Sommer sind laut Stiko in den vergangenen sechs Wochen je weniger als fünf Fälle erfasst worden. Die Gesamtfallzahl bundesweit betrage 3672.

Bisher sind in 14 Bundesländern von Juni bis Oktober mindestens rund 40.000 Affenpocken-Impfungen verzeichnet worden. Rund 84 Prozent waren Erstimpfungen, wie aus einem Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) von Montag hervorgeht. Annähernd die Hälfte der Impfungen (46 Prozent) wurde in Berlin verabreicht, wo sich auch besonders viele Menschen angesteckt hatten. Es folgen Nordrhein-Westfalen (24 Prozent) und Baden-Württemberg (9 Prozent). In einer Reihe weiterer Länder ist die Zahl der Impfungen sehr gering, Bayern hat laut RKI gar keine Daten übermittelt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.