Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. O bis O: Gilt die Regel beim Reifenwechsel noch?

Reifenwechsel
24.10.2023

Gilt die "Von O bis O"-Regel in Zeiten des Klimawandels noch?

Bei unter sieben Grad Celsius Außentemperatur ist man mit Winterreifen sicherer unterwegs.
Foto: Angelika Warmuth, dpa

Auf glatten Straßen braucht man Winterreifen. Einen gesetzlichen Stichtag für den Wechsel gibt es allerdings nicht. Was Autofahrer wissen müssen.

Eis, Schnee und Matsch, urplötzlich nasse und dann wieder trockene Straßen: In der kalten Jahreszeit sind Wetterkapriolen und damit wechselnde Straßenverhältnisse keine Seltenheit. Und wenn Autofahrern der richtige Grip fehlt, steigt die Unfallgefahr. In den Wintermonaten mit Winterreifen unterwegs zu sein, ist grundsätzlich sinnvoll. Doch ab wann muss man die Winterreifen spätestens aufziehen? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Die gängige Faustregel lautet „von O bis O“, also von Oktober bis Ostern. Doch angesichts des Klimawandels und von Temperaturen jenseits der 20 Grad bis in den Oktober hinein lassen viele Menschen ihre Sommerreifen deutlich länger aufgezogen.

Dagegen ist auch grundsätzlich nichts einzuwenden. Denn die „Von O bis O“-Regel ist lediglich eine Art Gedächtnisstütze. Einen gesetzlichen Stichtag für Winterreifen gibt es in Deutschland nicht. Hierzulande gilt nur eine sogenannte „situative Winterreifenpflicht“: Nur wenn es die Straßenverhältnisse erfordern, also Schnee und Glätte das Fahren unsicher machen, darf ausschließlich mit Winterreifen gefahren werden. Wer dann keine Winterreifen hat, dem drohen Bußgelder zwischen 60 und 120 Euro und ein Punkt in Flensburg. Wenn jedoch die Sonne scheint und die Straße trocken ist, darf man immer mit Sommerreifen fahren – egal ob schon Januar ist oder das Thermometer Minusgrade anzeigt. Und wer sein Auto bei Schnee, Eis und Reifglätte in der Garage lässt, kann auf das Aufziehen der Winterreifen prinzipiell ganz verzichten.

Winterreifen: Bei einem Unfall setzt man den Versicherungsschutz aufs Spiel

Experten raten dennoch dazu, den Reifenwechsel nicht auf die lange Bank zu schieben. „Wir haben auch in Mitteleuropa teilweise wilde Wetterkapriolen“, sagt Ruprecht Müller vom ADAC-Technikzentrum in Landsberg. Ein Wintereinbruch könne plötzlich und unerwartet kommen. „So plötzlich, wie der Frost über Nacht da ist, so sicher müssen dann die Winterreifen drauf sein, selbst wenn am Nachmittag desselben Tages die Temperaturen wieder bei 15 bis 20 Grad liegen“, so der ADAC-Experte.

Video: dpa

Wenn es auf glatten Straßen zu einem Unfall kommt, setzen Autofahrer mit Sommerreifen neben ihrem Leben auch ihren Versicherungsschutz aufs Spiel: „Verursachen Autofahrer bei Schnee und Eis mit Sommerreifen einen Unfall, können sie für den Schaden zur Kasse gebeten werden“, warnt Frank Mauelshagen, Kfz-Experte der Ergo-Versicherungsgruppe. Denn bei grober Fahrlässigkeit kommt die Kfz-Kaskoversicherung nicht oder höchstens anteilig für Schäden auf. Auch die Kfz-Haftpflicht kann den Fahrer in Mithaftung nehmen, wenn ein Unfall auf falsche Reifen zurückzuführen ist.

Ganzjahresreifen sind eine Alternative, verschleißen aber im Sommer schneller

Außerdem sind Winterreifen auch schon bei niedrigen Plusgraden im Vorteil. „Spätestens wenn die Temperaturen dauerhaft unter sieben Grad Celsius sinken, ist es Zeit für die Winterbereifung“, sagt Mauelshagen. Denn bei Temperaturen von sieben Grad und darunter verhärtet die Gummimischung herkömmlicher Sommerreifen – und Winterreifen bieten den besseren Grip.

Lesen Sie dazu auch

Die Alternative sind Ganzjahresreifen, die sich laut ADAC-Angaben in den letzten Jahren wachsender Beliebtheit erfreuen. Auf rund 15 Prozent ist ihr Marktanteil zwischenzeitlich gestiegen, zumal sie einige Vorteile bieten: Man braucht sich keine Gedanken mehr um den Reifenwechsel zu machen und spart die entsprechenden Kosten, und man spart sich den Platz in Keller oder Garage. Doch laut ADAC-Experte Müller stellen die Allwetterreifen nur einen schlechten Kompromiss dar: Bei Schnee und Eis kann nämlich doch schneller die Haftung verloren gehen als bei echten Winterreifen. Und bei Dauernutzung im Sommer ist der Verschleiß sehr hoch.

Die gesetzliche Mindestprofiltiefe bei Reifen beträgt 1,6 Millimeter

Ob es an der Zeit ist, sich neue Reifen zu kaufen, kann man mit einem Zwei-Euro-Stück leicht selbst nachmessen: Wenn der silberne Rand ganz im Profil verschwindet, ist selbiges noch tief genug – dann hat der Reifen nämlich noch die vom ADAC empfohlene Mindestprofiltiefe von vier Millimetern. Schaut noch ein Teil des Münzen-Randes heraus, ist es Zeit für neue Winterreifen. Ein Bußgeld riskiert man allerdings hier erst, wenn die Profiltiefe weniger als 1,6 Millimeter beträgt. Zum eigenen Schutz sollte man sich aber nicht allzu nah an diesem Grenzwert orientieren. 

Allerdings hilft auch der beste Winterreifen nicht, wenn die Fahrweise nicht den Witterungsverhältnissen angepasst wird. „Bei Glätte ändert sich das Lenkverhalten des Autos“, erklärt Ergo-Experte Mauelshagen. „Außerdem wird der Bremsweg deutlich länger.“ Als Grundregel gilt daher, bei Schnee und Eisglätte möglichst langsam und mit hohem Sicherheitsabstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen zu fahren. Sinnvoll ist es auch, frühzeitig in den nächsthöheren Gang zu schalten, um ein Durchdrehen der Antriebsräder zu vermeiden. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.