Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Pflegeheim wird teurer: Wer trägt die Mehrkosten?

Versorgungssystem
09.04.2024

Das Pflegeheim wird teurer: Wer trägt die Mehrkosten?

Hunderttausende von Pflegebedürftigen werden in Deutschland in einem Heim betreut. Die Kosten dafür sind zuletzt deutlich gestiegen.
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Die Kosten für einen Platz im Pflegeheim sind immens - und steigen 2024 weiter an. Wie sieht es mit der Zuzahlung aus und wer kommt für die Mehrkosten auf?

In einer alternden Gesellschaft ist die Pflege eines der Kernthemen für die kommenden Jahrzehnte. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lebt gerade mal rund jeder sechste pflegebedürftige Mensch in Deutschland in einem Pflegeheim, während der Rest zu Hause gepflegt wird. Auch wenn das aus Sicht der Betroffenen die wohl angenehmere Lösung ist: In zahlreichen Fällen dürfte der finanzielle Aspekt entscheidend sein.

Der Platz in einem Pflegeheim erfordert immense Kosten - und die sind in den vergangenen Monaten weiter gestiegen. Laut tagesschau.de müssen Pflegebedürftige sowie Angehörige für das erste Jahr in einer deutschen Einrichtung im Schnitt nun 2411 Euro monatlich löhnen. Innerhalb eines Jahres seien das 278 Euro mehr. Wirkt sich das auf die Zuzahlungen aus und wer muss für die Mehrkosten aufkommen? Wir erläutern die Sachlage.

Gestiegene Pflegekosten stellt Betroffene vor Herausforderung

Wer ins Pflegeheim muss, bekommt von der Pflegeversicherung Zuschüsse, aber auch ein Eigenanteil wird fällig. Von den gesamten Pflegekosten wird je nach Pflegegrad ein Teil von der Pflegekasse übernommen. Das Bundesgesundheitsministerium schildert, dass die Leistungen der Pflegeversicherung individuell auf die betroffene Person zugeschnitten wird, ob im Heim oder Zuhause. Der restliche Anteil an den Aufwendungen muss selbst übernommen werden, zum Beispiel die Unterkunftskosten. Kann der Eigenanteil schließlich nicht selbst oder durch Angehörige aufgebracht werden, gibt es die Möglichkeit auf Sozialhilfe, die bei entsprechender Bedürftigkeit gewährt wird.

Im Jahr 2023 ändert sich im Bereich Pflege einiges, die Inflation schlägt zwangsläufig auch in diesem ohnehin kostspieligen Sektor zu. Im Zuge dessen gibt es auch mehr Lohn für die Pflegekräfte. Wie so oft bei Tariferhöhungen gilt jedoch: Was einerseits gerecht erscheint, stellt andere wiederum vor Probleme - weil sie die Mehrkosten nicht stemmen können.

Höhere Kosten im Pflegeheim - so werden sie umgesetzt

Die Verbraucherzentrale erklärt, dass Pflegeeinrichtungen nicht einfach willkürlich die Kosten für Betreuung steigen lassen können. Zunächst müssen sie mit Pflegekassen und Sozialhilfeträgern im Rahmen des Versorgungsvertrages neu verhandelt werden. Erst nach einer Einigung können die Sätze für Pflege, den Wohnraum sowie Verpflegung angepasst und dementsprechend weitergereicht werden. 

Im Falle von Selbstzahlern ohne Pflegezuschüsse ist eine willkürliche Preiserhöhung übrigens ebenfalls untersagt: Zum Beispiel müssen sowohl die Erhöhung als auch das neue Entgelt angemessen sein, führt die Verbraucherzentrale aus - und gibt einen Tipp: Im Rahmen des Wohn- und Betreuungsvertragsgesetzes (WBVG) haben Pflegebedürftige bzw. Angehörige Anspruch darauf, einen Blick in die Kalkulationsunterlagen des Pflegeunternehmens zu werfen. Sollten die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse nicht ausreichen oder das Gefühl bestehen, einer ungerechtfertigten Kostenerhöhung aufzusitzen, sollte man sich unabhängig beraten lassen.

Wer trägt die Mehrkosten, wenn das Pflegeheim immer teurer wird?

Zunächst mal stehen Betroffene - also Pflegebedürftige und ihre Angehörigen - mit den höheren Kosten in Pflegeheimen alleine da. Die Preissteigerungen können Existenzängste schüren. Beteiligt sich die Pflegekasse an den plötzlich gestiegenen Kosten für Heimbewohnerinnen und -bewohner? Dazu haben wir die entsprechende Stelle im Bundesgesundheitsministerium gefragt: Eine derartige Situation führt nicht dazu, dass dann zwangsläufig auch die Pflegekasse mehr Geld dazugibt. Was bei einer angespannten finanziellen Situation somit auf der Hand liegt: Wer pflegebedürftig ist, sich die dafür erforderliche Finanzierung jedoch nicht leisten kann, könnte Anspruch auf Sozialhilfe haben. Dazu erklärt Verena Querling von der Verbraucherzentrale NRW: "Es sollte frühzeitig staatliche Hilfe beantragt werden (Wohngeld oder Hilfe zur Pflege). Ein Anspruch auf Leistungen besteht nämlich erst ab Antragstellung."