Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Preiserhöhungen: Wie Verbraucher eine Strom- und Gassperre verhindern können

Preiserhöhungen
17.08.2022

Wie Verbraucher eine Strom- und Gassperre verhindern können

Drohen die Lieferanten eine Sperrung der Gaslieferung an, sollten sich Betroffene schnell Hilfe holen.
Foto: Marijan Murat, dpa

Wer die Energie-Rechnung zeitweise nicht bezahlen kann, dem droht der Stopp der Lieferung. Das Problem reicht bis in die Mittelschicht hinein.

Kein Licht, kein Kühlschrank und kein warmes Wasser in der Wohnung – und im Winter bleibt die Heizung kalt: Wem Strom und Gas abgestellt werden, kann eine normale Lebensführung vergessen. Doch genau dies droht hunderttausenden Haushalten in Deutschland wegen der explodierenden Energiepreise – wenn sie nicht wissen, wie sie die Energiesperre verhindern können.

„Wir erleben derzeit dramatisch, dass immer mehr Menschen keine Chance haben, finanziell auf einen grünen Zweig zu kommen“, sagt Roman Schlag von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände. Dieser gehören die Caritas, die Diakonie sowie weitere Sozial- und Verbraucherverbände an. Sein Rat: „Wer Schwierigkeiten hat, seine Rechnungen zu bezahlen, sollte die absolute Priorität auf die Miete, den Strom und das Gas legen. Eine Energiesperre gilt es unbedingt zu vermeiden.“ Gas und Strom werden immer teurer. Die Gasumlage, die der Staat einführen will, wird den Preis weiter in die Höhe treiben. Ein Überblick über das Ausmaß des Problems und mögliche Lösungen.

Wann werden Strom und Gas abgeklemmt?

Seit Dezember 2021 gelten neue Strom- und Gas-Verordnungen. Demnach kann das Energieunternehmen eine Sperre vornehmen, wenn der Kunde mit mindestens 100 Euro im Zahlungsrückstand ist und der geschuldete Betrag doppelt so hoch wie der vereinbarte Monatsabschlag ist – eine Summe, die schnell zusammenkommt.

Immerhin ist der Versorger jetzt verpflichtet, dem Kunden die Sperre vier Wochen zuvor anzukündigen. Gleichzeitig muss er ihm eine sogenannte Abwendungsvereinbarung anbieten, die Ratenzahlungen und eine Weiterbelieferung mit Energie auf Vorauszahlungsbasis (Prepaid-System) vorsieht. Acht Tage vor der endgültigen Sperrung ist der Kunde erneut über die Maßnahme zu informieren.

Kommt es am Tag X schließlich zur Sperre, kostet das Geld, ebenso wie eine mögliche spätere Entsperrung. Für die Rechnung muss der Verbraucher selbst aufkommen. Die Bestimmungen gelten laut Bundesnetzagentur für die Grundversorgung und identisch oder ähnlich auch für Sonderverträge. Zur Sicherheit sollte in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nachgesehen werden.

Lesen Sie dazu auch

Wie kann ich die Strom- und Gassperre verhindern?

Dazu muss der Kunde der vorgeschlagenen Ratenzahlung zustimmen. In der Vereinbarung wird festgelegt, in welcher Zeitspanne er seine Schulden in zinsfreien Raten abstottern muss. Rechtlich möglich sind 6 bis 18 Monate, wobei die Laufzeit für Versorger und Verbraucher „wirtschaftlich tragbar“ sein muss.

„Der Kunde sollte alles daransetzen, die Raten auf ein bezahlbares Niveau zu bringen“, rät Antje Kahlheber von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Sie nennt als Beispiel: „Sieht der Versorger eine Ratenvereinbarung über nur sechs Monate vor, sollte gefragt werden, weshalb nicht auch längere Laufzeiten für ihn wirtschaftlich tragbar sind.“

Auf jeden Fall hilfreich ist, sich Unterstützung zu holen. „Die Betroffenen sollten sofort nach Erhalt des Androhungsschreibens aktiv werden und sich Hilfe suchen, etwa bei einer Schuldnerberatungsstelle oder Verbraucherzentrale“, empfiehlt Schuldnerberater Schlag. Sein Tipp: Wer darauf hinweist, dass es um eine Energiesperre geht, erhält oft kurzfristiger einen Termin.

Wichtig zu wissen ist: Die Raten müssen zusätzlich zu den laufenden Abschlagszahlungen aufgebracht werden. Fehlt das Geld dafür, springt unter Umständen das Jobcenter oder das Sozialamt mit einem Darlehen ein. „Das sollte man auf jeden Fall probieren“, rät Verbraucherschützerin Kahlheber. Überlegt werden sollte auch, ein Arbeitgeber-Darlehen aufzunehmen. „Das will nicht jeder. Es gibt aber Arbeitsverhältnisse, da ist die Beziehung zum Arbeitgeber so gut, dass ein Darlehen gar kein Problem ist“, so die Expertin.

Strom- und Gassperre: Und wenn das alles nicht reicht?

Nach den neuen Verordnungen können Betroffene die Sperre verhindern, wenn „Gefahr für Leib und Leben“ besteht. Allerdings hat der Gesetzgeber nicht näher bestimmt, wann das der Fall ist.

Verbraucherschützerin Kahlheber empfiehlt, die familiäre Situation dem Versorger schriftlich darzulegen und genau zu begründen, weshalb Strom und Gas unverzichtbar sind: „Babys müssen warm gewaschen werden können und benötigen warme Babynahrung. In anderen Familien ist es nötig, Medikamente im Kühlschrank zu kühlen, oder es gibt eine pflegebedürftige, behinderte oder hochschwangere Person im Haushalt.“ Wird eine Krankheit als Grund angeführt, sollte ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

Wie viele Menschen sind von Sperrungen betroffen?

Sperrungen sind ein Thema bis in die Mittelschicht hinein: Laut Bundesnetzagentur haben die Energieversorger 2020 rund 230.000 Stromsperren und 24.000 Gassperren verhängt. Es gab aber auch schon Jahre mit insgesamt fast 400.000 Sperrungen. Nach einer Stichprobe der Verbraucherzentralen Berlin, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz waren bislang hauptsächlich Familien mit Kindern und Alleinerziehende gefährdet, vor allem wenn sie mit Strom die Wohnung heizten oder ihr Warmwasser erzeugten.

Das könnte sich in nächster Zeit grundlegend ändern. „Wir erwarten eine Welle an Sperrungen und Verschuldungen aufgrund der hohen Energiepreise. Das wird bis in mittlere Einkommensschichten hineingehen“, befürchtet Verbraucherschützerin Kahlheber.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.08.2022

Ist doch alles in Ordnung. Strom- und Gassperren dienen dem Umweltschutz und helfen der Ukraine.

Permalink
18.08.2022

Eine gewagte These, aber im Grunde haben Sie Recht. Doch Strom- und Gassperren können aber auch das Gegenteil bewirken- aktiver Widerstand gegen die aktuelle Energiepolitik des Landes nach Beginn des UA Krieges und Verweigerung jeglicher weiteren Hilfen für die UA. Alternative Inbetriebnahme von Nord Stream 2 .

Permalink