Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Regeln zum Keller: Was darf in Kellerräumen gelagert werden?

Recht
06.02.2024

Was darf ich in meinem Keller?

Nicht jeder Keller ist so schön aufgeräumt wie dieser.
Foto: Initiative Wärme+, dimplex/dpa

Weihnachtsdekoration, Winterklamotten, alte Wandfarbe: Wenn in der Wohnung kein Platz mehr ist, landet vieles im Keller. Doch was dürfen Mieter in und mit ihrem Keller tun?

Steht der Frühjahrsputz an oder spätestens ein Umzug, wird der Keller häufig zu einer Herausforderung. Nicht selten ist er so vollgestellt, dass sich gerade so die Tür nach innen öffnen lässt. Viele Mieterinnen und Mieter betreten ihren Keller nur wenige Male im Jahr, um gelagerte Gegenstände für einen kurzen Gebrauch aus der Versenkung zu holen. Doch was darf der Mietende nun mit seinem Keller tun, wenn er einen hat? 

Ein Keller sollte üblicherweise zum Abstellen und Lagern von Gegenständen genutzt werden. „Er ist da, um Sachen abzustellen“, erklärt Julia Wagner, Leiterin für Zivilrecht bei Haus & Grund Deutschland. Dabei gibt es wenige Regelungen, die den Umgang mit einem Keller einschränken. „Allgemein, wenn es also keine vertragliche Zweckbestimmung oder Einschränkungen gibt, ist der Mieter oder die Mieterin in der Nutzung eines Kellerraumes und damit, was er oder sie dort lagert, weitgehend frei“, bestätigt Rechtsanwalt Thomas Weiand, Geschäftsführer des Mietervereins Augsburg und Umgebung. 

Keller ist keine Wohnung und kein Ort für Gefahrstoffe

Es gibt allerdings ein paar allgemeine Einschränkungen, die sich auf die Nutzung des Kellers beziehen. So ist es beispielsweise untersagt, den Keller einer Mietwohnung für Wohnzwecke zu nutzen. Genauso wenig dürfen Keller als gewerbliche Lagerstätte genutzt oder dort Gefahrstoffe, wie entzündlichen Kraftstoffe, aufbewahrt werden.

Allgemeine Regelungen zur Lagerung spezifischer Gegenstände, die nicht in einen Keller dürfen, gibt es jedoch keine. Es können allerdings Einschränkungen vom Vermietenden geltend gemacht werden. „Im Vertrag können durchaus Nutzungseinschränkungen vereinbart werden“, erklärt Weiand. Für eine solche Einschränkung muss allerdings ein nachvollziehbarer Grund vorliegen, ergänzt Haus-&-Grund-Expertin Wagner. Der Vermieter kann zwar sämtliche Einschränkungen und Verbote zur Lagerung bestimmter Gegenstände im Keller aussprechen, ob diese jedoch im Falle einer Beschwerde des Mieters vor einem Gericht durchgehen, bleibt offen. Denn hier lässt sich keine pauschale Aussage treffen, welche Gegenstände auf jeden Fall davon betroffen sind, da es sich immer um eine Einzelfallentscheidung der Instanzen handelt.

Bei Verstößen: Vermieter kann auf Entfernung von Gegenständen pochen

Kommt es zu einem Verstoß gegen die Hausordnung des Mietshauses oder hat der Vermieter eine Nutzungseinschränkung geltend gemacht, kann er die Lagerung der betroffenen Gegenstände nicht nur untersagen, sondern, laut Weiand, auch ihre Entfernung verlangen. Sollte dies nicht erfolgen, kommt es zu einer Abmahnung des Mieters. 

Lesen Sie dazu auch

Im schlimmsten Fall kann es bei zu häufigen oder schwerwiegenden Verstößen sogar zur Kündigung des Mietverhältnisses führen. Es gilt allerdings auch hier zu beachten, dass nicht jeder Verstoß zwangsläufig zu einer Kündigung führt. „Es geht darum, wie schwer der Verstoß wiegt“, sagt Wagner. Demnach handelt es sich auch hier um eine Einzelfallentscheidung darüber, welche Maßnahmen bei einem Verstoß gegen die Hausordnung oder Nutzungseinschränkungen getroffen werden.

Kein Recht auf einen Keller, der Mietvertrag ist entscheidend

Ein Recht auf einen Keller gibt es übrigens nicht, selbst wenn dieser im Mietshaus vorhanden ist. "Der Vermieter entscheidet, was vermietet wird", erklärt Haus-&-Grund-Expertin Wagner. Beispielsweise kann es sein, dass der Vermieter den Keller selbst nutzt und seinem Mieter nicht zur Verfügung stellen will. Grundsätzlich kommt es allerdings darauf an, was im Mietvertrag steht. Führt dieser einen Keller auf, steht dieser dem Mieter auch zu.

Hinweis: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Masterstudiengang Fachjournalismus der Technischen Hochschule Würzburg-Schweinfurt entstanden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.