Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Abnehmen in Polen: Wenn im Urlaub die Pfunde purzeln

Diät

03.03.2020

Abnehmen in Polen: Wenn im Urlaub die Pfunde purzeln

Fünf Kilo weniger in einer Woche. Gesunde Speisen sollen es möglich machen.
Bild: Silvia Kämpf

Abnehmen im Urlaub? Kein Kaffee, kein Alkohol, keine Kohlenhydrate, Fastenzeit in der Kaschubischen Schweiz. Bei einem Aufenthalt in einem polnischen Fitnesshotel sollen pro Woche vier Kilo schwinden. Kann das klappen?

Schonungslos offenbart der Blick auf die Waage die Sünden der vergangenen Wochen. Schwiegermutter Mizzis Weihnachtsgans war Weltklasse. Ihr Frankfurter Kranz hat Appetit auf mehr gemacht und Jogging oder Walking waren bei dem Schmuddelwetter alles anderes als sexy. Dies blieb nicht ohne Folgen. Der Hosenknopf der Jeans spannt schon recht arg, die Gürtelschnalle rastet erst ein Loch früher ein und der BMI (Body-Mas-Index) lässt die Skala klettern wie ein Thermometer in der prallen Sonne. Höchste Zeit, etwas zu tun.

Die Ankündigung im Freundeskreis, mit meiner Frau einen Fitnessurlaub in Polen zu buchen, legte so manche Stirn in Falten und der eine oder andere tippte sogar mit dem Zeigefinger gegen die Schläfe. „Ein Kurhotel in Polen ?“ Oder:„Fahrt bloß nicht mit eurem Auto hin!“ Vorurteile leben länger als manches Kuchenstück meiner Vergangenheit. Polen also!

Das Hotel Czapielski Mlyn verwöhnte einst Parteifunktionäre – heute kommen Kurgäste.
Bild: Silvia Kämpf

Das ehemalige Freizeithotel für polnische Funktionäre Czapielski Mlyn ist für die nächsten zwei Wochen unser Zuhause. Es liegt direkt am See. Feinste Lage für die damaligen Funktionäre. „Nur deshalb durfte das Haus damals so dicht am Wasser gebaut werden“, sagt Mario Maskewitz. Der polnische Juniorchef der Anlage mit 54 Zimmern spricht fließend Deutsch. Englisch und Spanisch hat er auch im Repertoire. Mehrsprachig auch der Name des Resorts: „ Long Vita “. Langes Leben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der See beruhigt mich. Hier kann ich meine Angelrute fast schon vom Balkon in den See werfen und dabei vielleicht den einen oder anderen heimlichen Leckerbissen ergattern. Denkt so ein zu allem entschlossener Mann auf Diät?

Abnehmen in Polen. Mit einer Piroggi-Diät?

Stattdessen gilt es nun die nächsten Wochen viel Obst und Gemüse zu essen, trotz Urlaub keinen Alkohol zu trinken und zwischen beziehungsweise nach den Mahlzeiten zu trainieren oder zu saunieren. Pro Woche sollen so angeblich bis zu vier Kilogramm purzeln. Vorausgesetzt, diverse Regeln werden beachtet.

Daheim habe ich mich für die knallharte 480-Kalorien-Diät entschieden. An der Rezeption fällt dann die Entscheidung für die 800er-Version. Und nach einem Gespräch mit dem Manager steht fest: 1200 Kalorien sind ideal für mich. Die große Terrine in der Lobby beruhigt mich. Hier soll stets warme Suppe vorrätig sein.

Jeder hat es selbst in der Hand, ob er auf seinem Zimmer Schokolade oder Süßigkeiten bunkert. „Manchmal finden unsere Zimmermädchen nach der Abreise leere Weinflaschen oder Chipstüten in den Schubladen“, sagt Mario.

Tag eins verläuft gut. Im Speisesaal geht’s locker zu. Ein Paar kommt sogar im Bademantel. Der kostet schlappe sieben Euro Leihgebühr die Woche. Obst, Rote Bete und ein komischer Saft reichen völlig aus, um keinen Hunger zu verspüren.

Englische, französische, isländische, schwedische und natürlich polnische Tischgespräche sind zu hören. Tischkameradin Mona ist eigens aus Kanada angereist. Zum dritten Mal. Äußerst diszipliniert greift sie jeden Morgen zu den Walkingstöcken. Eine Woche vor der Heimreise ist sie allerdings gewissermaßen auf Entzug. Was ihr fehlt? „Der Cheesecake“, sagt sie und beginnt von den schönen Stückchen Käsekuchen in Montreal zu schwelgen. Carina aus Stockholm hat hingegen andere Gelüste: „Cappuccino“. Den werde sie sich am Flughafen als Erstes genehmigen.

Eine Diät mit viel Sauerkraut und Rote Bete Most

Ich fühle mich bereits nach dem dritten Tag wie im Comic „Asterix und der Arvernerschild“. Dort muss er mit Obelix den Häuptling Majestix in ein Kurhotel begleiten, da ihm der Druide Miraculix nach zu viel Völlerei eine Diät verordnet hat. Schon bald träumt Obelix von gebratenen Wildschweinen und jammert: „Asterix, ich kann keine Träubchen mehr sehen.“ Ich schiele immer wieder auf Nachbarins Teller. Mona hat einen Parasol im Wald gefunden. Dort wimmelt es nur so von Pilzen. Sie lässt sich ihren Fund in der Küche braten. Ich weiß schon, was ich morgen machen werde …

Abnehmen in Polen. Wie soll das gehen? Polnisches Essen hat schließlich den Ruf, „viel zu fett“ zu sein. Eine Piroggi-Diät hat sich jedenfalls noch nicht bis Hollywood herumgesprochen. Währenddessen haben die Abnehmwilligen die Wahl zwischen drei nach Dr. Ewa Dobrowska entwickelten Diäten: dabei geht es um einen niedrigen glykämischen Index. Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate sind tabu. Ein ganz wichtiger Teil dieser Diät ist milchvergorenes Gemüse: Sauerkraut, saure Gurken und Rote Bete Most.

Es regnet. Ich verzichte auf die Pilzsuche und gehe zur Gymnastik. Unser Drillsergeant lässt uns 50 Minuten auf Bällen hopsen. Sieht simpel aus. Nach zehn Minuten rinnt der Schweiß. Die anderen Teilnehmer sind noch nicht einmal außer Atem. Alles Frauen um die 60. Die Bälle machen mich aggressiv.

Der seelische Beistand kommt von Hotelmanager Mario, der keine Gewichtsprobleme hat. Viel wichtiger sei es, sich regelmäßig zu ernähren, weshalb die drei Mahlzeiten täglich um 9, um 13.30 und 17.30 Uhr gereicht werden. Sein Rezept für den Erfolg: „Die reine Diät macht 40 Prozent beim Abnehmen aus, 40 weitere Prozent sind der regelmäßigen Bewegung geschuldet.“ Die restlichen 20 Prozent seien Sache der Einstellung.

Danzig - vor allem das Krantor - ist einen Besuch wert.
Bild: Silvia Kämpf

Halbzeit. Wir gönnen uns einen Tagesausflug nach Danzig. An der ersten Tankstelle bitte ich Hotelfahrer Christof, kurz anzuhalten. Ich drücke ihm zehn Zloty in die Hand. Für Kaffee. Kohlenhydrate habe ich nun im Griff. Koffein nicht. Danzig empfängt uns mit Sonne und freiem WLAN. Toll. Wir ignorieren die Imbissbuden und kehren stattdessen ins Hard-Rock-Café Gdansk ein. Super Kaffee.

Auf dem Tisch stehen verschiedene, je nach Diät angerichtete Teller. Während beim einen Obst überwiegt, hat ein anderer neben Salat auch Fisch oder ein wenig Geflügel zu bieten. In der Mitte des Tisches sind diverse Gewürze aufgereiht. Auffällig daran ist, dass zwar Pfeffer, dafür aber kein Salz, Essig, aber kein Öl zur Selbstbedienung angeboten wird. Dafür steht in der Lobby ein Teeschrank. Je nach Bedarf können sich die Gäste mit Minze, Kamille, Salbei, Brennnessel oder Melisse versorgen.

Zweite Woche. Ich habe meinen Rhythmus gefunden. Nach dem Aufstehen zuerst einen Pott Nescafé. Haben wir uns in Danzig gekauft. Bei jeder Zubereitung fühlen wir uns wie Verschwörer. Wie damals, als man in der Schule heimlich in der Pause eine Zigarette hinter der Turnhalle geraucht hat. Nach dem Frühstück rauf auf die blöden Hopserbälle, um ein wenig Aggressionen aufzubauen. Nachmittags Aqua-Aerobic, um die Aggressionen wieder loszuwerden. Dazwischen Lesen, Massage oder Angeln. Wenn nur mal was beißen würde…

Der Hosenbund spannt nicht mehr. Juhu!

Die Sprachbarriere behindert zuweilen den Kontakt untereinander. Während sich die Polen kaum auf Englisch verständigen, macht den anderen oft die Landessprache zu schaffen. Christof, der die Besucher vom Flughafen in Danzig abholt, gibt bereitwillig den Übersetzer. Demnach heißt „dziekuje“ Danke, „dzien dobry“ Guten Morgen und „dobranoc“ Gute Nacht. Auf den Fahrten ins etwa 15 Minuten entfernt gelegene Kartuzy , der Hauptstadt der Kaschubischen Schweiz mit rund 6000 Einwohnern, übt er mit den Gästen die korrekte Aussprache. Wir lachen viel.

Was für ein Erfolgserlebnis. Ich bin 50 Minuten auf den Bällen gehopst und hab kaum geschwitzt. Ganz im Gegensatz zu den Neuen, die vorgestern angereist sind. Tsss, tsss, tsss. Die mussten schon nach zehn Minuten Pause machen…

Eine von Mario ebenfalls geliebte Jahreszeit ist der Sommer, besonders der Juni. Dann erwacht das Leben am und im See. Die Boote werden zu Wasser gelassen. Die Gäste können sich neben Walking-Stöcken auch einen Kajak oder eine Jolle ausleihen – oder angeln. Besonders nachhaltig auf der Waage macht sich das Sportprogramm bemerkbar. Die Wasser-Aerobic im Hallenbad oder das Training auf den Gummi-Sitzbällen.

Mein Hosenbund spannt nicht mehr. Juhu! Fünf Kilo sind runter. Damit es so bleibt, mache ich jetzt wöchentlich Wassergymnastik bei der DLRG. Fühle mich gut dabei. Schlimm wird’s nur, wenn irgendwo auf dem Tisch Träubchen stehen. Die kann ich einfach nicht mehr sehen…!

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren