Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Am Jochberg: Eine Tour mit Rundblick

Bergtouren im Herbst

21.09.2020

Am Jochberg: Eine Tour mit Rundblick

Der Ausblick vom Jochberg
Bild: Christof Paulus

Das ist doch der Gipfel: Der Herbst ist die schönste Zeit für Bergtouren. Aufregung und Ruhe am Jochberg - und dazu den See immer im Blick.

Wenn der Jochberg ein Mensch wäre, wäre er entweder eifersüchtig oder würde seine Ruhe genießen. Denn deutlich bekannter, höher und bereister als der Jochberg ist der Herzogstand, Luftlinie nur vier Kilometer entfernt. Dabei bietet der Jochberg fast all das, was sein Nachbar auch hat: Einen herausfordernden, aber doch nicht zu schweren Anstieg, eine gemütliche Alm unterhalb des Gipfels und vor allem einen großartigen Rundumblick. Das Alpenvorland zur einen Seite, der Hauptkamm zur anderen und Kochel- und Walchensee zu Füßen.

Nur eines fehlt dem Jochberg: Ein Touristenmagnet. Doch genau das ist es, was seinen Charme ausmacht, es geht ruhig zu. Anders als am Herzogstand locken weder Seilbahn noch Königshaus unzählige Touristen auf den Gipfel. Wie bei seinen Nachbarn beginnt der Anstieg zum Jochberg am Wanderparkplatz auf der Passhöhe Kesselberg. Von dort aus geht es steil, aber auf einem gut begehbaren Pfad nach oben durch den Wald. Wenn sich der erste Ausblick ins Flachland eröffnet, ist der größte Teil des Anstiegs schon geschafft. Wenig später erreicht man eine Weide und verlässt den Wald.

Links geht es hinauf zum Gipfel, das Gelände wird hier etwas felsiger, ist aber nach wie vor auch für Einsteiger zu schaffen. Auf dem Abstieg empfiehlt sich eine Einkehr in die Jocheralm, die man von oben aus die ganze Zeit im Blick hat und nicht verfehlen kann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wenn der Jochberg ein Mensch wäre, dann wäre er jetzt vielleicht genervt, dass die Aufmerksamkeit bald ein paar Wanderer mehr auf seine Hänge bringt. Oder er würde sich freuen: Dass er endlich einmal die Würdigung erfährt, die er verdient.

  • Anfahrt: Von Kochel aus den Kesselberg hinauf bis kurz hinter die Passhöhe zum Parkplatz.
  • Dauer: Vier Stunden.
  • Länge 6 Kilometer.
  • Höhenmeter 750.
  • Einkehr Jocheralm.

Noch mehr Tourenvorschläge für Gipfelstürmer:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren