Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Corona-Pandemie: Diese Fernreisen sind jetzt wieder trotz Corona-Pandemie möglich

Corona-Pandemie
29.09.2021

Diese Fernreisen sind jetzt wieder trotz Corona-Pandemie möglich

Chile öffnet sich ab 1. Oktober für Touristen.
Foto: Adobe Stock, sunsinger

In der Pandemie war es lange Zeit schwierig, das Weite zu suchen. Jetzt öffnen wieder mehr Länder ihre Grenzen für Reisende. Vollständig geimpfte Urlauber haben viele Vorteile.

Kehrt mit der Ankündigung der USA, im November die Grenzen öffnen zu wollen, die Fernreise zurück? Die Liste der internationalen Hochrisikogebiete des Auswärtigen Amtes ist noch immer ellenlang. Doch es gibt auch immer mehr Länder, die wieder Reisende empfangen oder dies planen. Türöffner ist dafür in erster Linie der vollständige Impfnachweis. Ein Überblick über die aktuelle Situation.

  • USA 550 Tage waren die Grenzen zu. Die Ankündigung der Vereinigten Staaten vollständig geimpfte Reisende ab November wieder zu empfangen, hat prompt eine erhöhte Nachfrage nach Flügen ausgelöst, obwohl viele Details noch nicht bekannt sind. Klar ist aber schon jetzt: Auch Geimpfte müssen einen negativen Corona-Test vorlegen. Zu den noch offenen Fragen zählt etwa, unter welchen Bedingungen mit dem Wirkstoff Astra Zeneca Geimpfte einreisen dürfen. Dieser Impfstoff ist in den USA bislang nicht anerkannt, wurde aber in Deutschland und Großbritannien häufig verwendet. Zahlreiche Reiseveranstalter haben bereits reagiert. Ferienflieger Condor will ab 11. November fünfmal pro Woche Flüge ab Frankfurt nach New York anbieten. Der Preis für den einfachen Flug startet bei 300 Euro. TUI will das Angebot in den nächsten Wochen ebenfalls aufstocken. Und freut sich, dass nun vor allem für den nächsten Sommer Planungssicherheit bestehe. Dertour und Meiers Weltreisen haben ihr USA-Programm zur Buchung freigeschaltet.
Ab November sollen Reisen in die USA wieder möglich sein.
Foto: Adobe Stock, Thananit
  • Südamerika Chile empfängt ab 1. Oktober Touristen, die vollständig geschützt sind. Argentinien öffnet sich nach einem faktischen Einreisestopp ab 1. Oktober zunächst für Reisende aus den Nachbarländern. Ab 1. November können internationale Gäste einreisen, die neben dem Impfnachweis auch einen negativen PCR-Test vorweisen können. Ungeimpfte Reisende müssen sich für sieben Tage in Quarantäne begeben.
  • Thailand Die Öffnung Thailands hingegen wird derzeit im Zwei-Wochen-Rhythmus verschoben. Erst Anfang Oktober, dann Mitte, nun ist vom 1. November die Rede. Grund dafür ist die Vorgabe der Regierung, dass bis zu einer touristischen Öffnung mindestens 70 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein muss. In Bangkok, zum Beispiel, waren es vergangene Woche aber erst 44 Prozent, berichtet die Fachzeitschrift fvw. Grundsätzlich können Urlauber nach Thailand reisen. Sie müssen aber zwingend 14 Tage in einem Quarantäne-Hotel verbringen.

Keine Reisewarnung mehr für die Dominikanische Republik

  • Dubai Das Emirat, in dem derzeit die Weltausstellung EXPO 2020 stattfindet, verlangt bei der Einreise einen negativen PCR-Test nicht älter als 72 Stunden – Kinder jünger als zwölf sind davon ausgenommen. Reisende müssen eine Auslandskrankenversicherung nachweisen.
  • Dominikanische Republik Die Reisewarnung für die Dominikanische Republik wurde aufgehoben. Touristinnen und Touristen müssen lediglich ein elektronisches Formular („E-Ticket“) ausfüllen. An den Flughäfen werden stichprobenartige Gesundheitskontrollen durchgeführt. Wer aber einen negativen PCR-Test oder Impfausweis vorlegen kann, muss sich nicht untersuchen lassen.
  • Kanada Das Land hat Anfang September seine Einreisesperre für vollständig Geimpfte aufgehoben. Ungeimpfte Reisende dürfen nur engste Verwandte besuchen – Lebenspartner, Eltern und Kinder. Die familiären Beziehungen müssen bereits beim Boarding für einen Flug nach Kanada nachgewiesen werden. Alle Reisenden (ab fünf Jahre) müssen ihrer Fluggesellschaft ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 72 Stunden vor der geplanten Abreise ist. Die Testpflicht gilt auch für vollständig Geimpfte.
In Nepal gibt es für Reisende keine Quarantäne mehr.
Foto: Adobe Stock, Aliaksei
  • Katar Das Emirat teilt Länder in drei Kategorien – grün, gelb und rot – ein. Deutschland ist auf der grünen Liste. Vollständig geimpfte Reisende müssen nicht in Quarantäne – das gilt auch für Kinder unter zwölf Jahren, die mit ihren Eltern einreisen.
  • Nepal Das Land hat laut Informationen mehrerer Reiseveranstalter die Quarantänepflicht nach der Einreise aufgehoben. Vollständig Geimpfte können nun wieder mit einem Visa on Arrival, das am Flughafen in Kathmandu erhältlich ist, einreisen.

Keine Impfpflicht für Reisende auf den Malediven

  • Malediven Die Inselgruppe war von Covid-19 sehr stark betroffen, zuletzt sind die Infektionszahlen aber zurückgegangen. Die Einreise ist für Touristen mit einer Buchungsbestätigung in einem Resort für die gesamte Dauer des Aufenthalts möglich. Visa werden bei der Einreise kostenlos erteilt. Eine generelle Impfpflicht gilt für Touristen und Touristinnen nicht. Wer von Einheimischen bewohnte Inseln besuchen möchte, muss aber einen vollständigen Schutz nachweisen. Alle Urlauberinnen und Urlauber müssen, unabhängig vom Aufenthaltsort bei der Einreise ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen. Der Abstrich darf maximal 96 Stunden vor Abflug genommen worden sein. Für Babys besteht keine Testpflicht. Lufthansa will Malé ab Dezember von München aus anfliegen.
  • Mauritius Für die Einreise ist ein negativer PCR-Test erforderlich. Bei Ankunft ist ein weiterer PCR-Test am Flughafen vorgeschrieben. Einreisende Ausländer und Ausländerinnen dürfen sich nur in behördlich festgelegten Hotels aufhalten und dieses und den zugehörigen Strand nicht verlassen. Mit negativem PCR-Test am siebten Tag können voll geimpfte Personen das Hotel verlassen, eine andere Unterkunft wählen sowie das Land frei bereisen. Für Ungeimpfte gilt ein Mindestaufenthalt im Quarantäne-Hotel von 14 Tagen mit weiteren PCR-Tests am siebten und 14. Aufenthaltstag. Erleichterungen werden zum 1. Oktober erwartet.
Indien gilt nicht mehr als Hochrisikogebiet.
Foto: Adobe Stock, refresh
  • Namibia Auch Reisende, die gegen Covid-19 geimpft sind, müssen bei der Einreise nach Namibia einen negativen PCR-Test vorlegen. Touristen und Besucherinnen müssen ein fest gebuchtes Reiseprogramm vorzeigen sowie zwei Gesundheitsformulare, die auf dem Internetportal des namibischen Tourismusverbands zu finden sind. Notwendig ist auch der Nachweis einer Reisekrankenversicherung, die die Behandlungskosten bei einer Covid-19-Erkrankung abdeckt.
  • Südafrika Reisende ab fünf Jahren müssen bei der Ankunft einen negativen Covid-19-Test vorweisen, der den Vorgaben der WHO entspricht und bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Von allen Reisenden wird zudem erwartet, dass sie die mobile App „Covid Alert South Africa“ auf ihrem Mobiltelefon installiert haben, eine Reisekrankenversicherung vorweisen und ihren Unterkunftsnachweis vorlegen.

Diese Länder lassen keine Urlauberinnen und Urlauber einreisen

  • Australien, Neuseeland und Vietnam lassen derzeit keine Urlauberinnen und Urlauber ins Land.
  • Hongkong lässt Einreisen zwar zu, die Bedingungen machen diese für Touristen – geimpft oder ungeimpft – uninteressant. Der Aufenthalt im Quarantänehotel ist unvermeidbar. Doppelt getestete Geimpfte müssen 14 Tage in Quarantäne, Ungeimpfte 21 Tage.
  • Indien verbietet touristische Einreisen bis auf Weiteres, obwohl das Auswärtige Amt für den Subkontinent Corona-Entwarnung gegeben hat.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

30.09.2021

Wem's Spaß macht die Regel mit Ein- und Rückreise genau zu studieren... . Und diese können sich innerhalb von 24-48 Stunden ändern.
Nichts für mich. Übrigens habe ich gerade mal beim RKI nachgesehen: die aktuelle Liste der Hochrisikogebiete, ich habs nicht gezählt, dürfte so 70-80 Einträge umfassen. Dazu lassen einige Länder gar niemand rein.

Permalink