Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Coronavirus: Welche Storno-Bedingungen jetzt bei Tui und Co. gelten

Urlaub stornieren

20.03.2020

Coronavirus: Welche Storno-Bedingungen jetzt bei Tui und Co. gelten

Mit gelockerten Stornobedingungen wollen Reiseveranstalter Verbrauchern die Buchung eines Sommerurlaubs schmackhaft machen.
Bild: Stephanie Schuster, dpa

Wegen des Coronavirus können Sommerreisen bis zu 14 Tage vor Reisebeginn abgesagt werden. Aber der Teufel steckt im Detail. Worauf Urlauber achten müssen. Extra aktualisiert.

Lahmgelegte Flughäfen, geschlossene Grenzen, eine historische Rückholaktion von Urlaubern aus aller Welt. Das Coronavirus lässt die Reisewelt innehalten. Die Urlaubsanbieter bieten ihre Gästen Umbuchungsmöglichkeiten an. Ein Überblick (Stand Freitag, 20. März, 12 Uhr).

  • TUI Deutschlands größter Reiseveranstalter pausiert sein Reiseprogramm bis einschließlich 23. April. Das Unternehmen gewährt einen Treue-Bonus von bis zu 100 Euro pro Person bei der Buchung einer neuen Reise. Urlauber, deren Reise in diesen Zeitraum fällt, werden aktiv informiert. Der Reiseanbieter weist aber darauf hin, dass es zu Verzögerungen kommen kann, da die Kunden nach Abreisedatum informiert werden. Die Tui ist derzeit auch mit ihren Maschinen an der Rückholaktion tausender deutscher Urlauber aus aller Welt beteiligt.
  • FTI Der Münchner Reisekonzern bietet bietet für gebuchte Urlaube mit Abreisen zwischen 1. April und 30. Juni Umbuchungen auf einen späteren Reisetermin an. Oster- und Pfingsturlaub können somit auf den Sommer oder Herbst verlegt werden. Die Umbuchung muss dabei bis 30. Juni spätestens jedoch zehn Tage vor Abreise erfolgen. Der späteste Rückreisetermin des „neuen“ Urlaubs muss der 31. Oktober sein. Die Gebühr in Höhe von 30 Euro bzw. 50 Euro pro Person erlässt der Veranstalter seinen Kunden. Sowohl dass gleiche Zielgebiet mit gleichen Zielflughafen als auch in eine andere Destination könnten umgebucht werden. Auch ein Hotelup- oder -drowngrad sei möglich. Sollte der Kunde schon einen Anzahlung für die ursprüngliche Reise getätigt haben, wird diese mit der neuen verrechnet. Gebühren fallen dabei keine an. Die neue Regelung gelte für alle Pauschal- und Bausteinbuchungen. Datamixx-Reisen (XFTI), mit Linien- oder dynamischen Flügen gebündelte Pauschalreisen, Nur-Flug-Buchungen, Kreuzfahrten, Deal-Buchungen oder mit Eintrittskarten beispielsweise für Musicals sowie Freizeitparks seien von der Regelung ausgenommen. Das Unternehmen hat einen Newsticker unter www.fti-group.com einegrichtet, um über die sich stets verändernde Situation in der Corona-Krise zu informieren.
  • Dertouristik Das Unternehmen weist darauf hin, dass die unternehmenseigenen DER-Reisebüros „servicebereit“ – trotz geschlossener Türen und Kurzarbeit. Die DER Reisebüros begegnen der deutlichen Nachfrageschwäche mit einem stark reduzierten Einsatzteam. Alle Filialen bleiben unter ihrer jeweiligen Rufnummer, Mailadresse, über ihre Reisebüro-Website der.com und über die Social-Media-Kanäle erreichbar. Die Konzernmutter DER Touristik setzt ihr weltweites unterdessen Reiseprogramm bis 29. März aus. Die Rückführungen aller Reisegäste erfolgten sukzessive. Auf Grund der aktuellen Situation kommt es zu einem sehr hohen Aufkommen in unserem Service Center.
  • Alltours: Der Reiseanbieter sagt alle Flugpauschalreisen und Reisen aus dem Individualprogramm bis einschließlich 30. April ab. Die Reisen werden von alltours kostenlos storniert; die Kunden erhalten eine Bestätigung.
  • Gebeco: Der Studienreiseanbieter hat alle Abreisen bis zum 31. März abgesagt. Gästen mit Abreisen bis zum 30.April bietet das Unternehmen kostenlose Umbuchung an. Alle Kunden werden über diese Änderung aktiv informiert.
  • Chinatours: Das Unternehmen hat alle Reisetermine für das komplette Reisejahr 2020 abgesagt.
  • Anex Tour, Bucher Reise, Öger Tours: Die drei Veranstalter bieten für alle Neubuchungen bis zum 18. April kostenlose Umbuchungen oder Stornierungen an. Die Buchung kann bis 14 Tage vor Abreise bis spätestens zum 30. April kostenlos storniert werden. Dynamische Produkte sind von der Regelung ausgeschlossen.
  • Berge & Meer: Kunden von Berge & Meer können ihren gebuchten Urlaub mit Abreise bis zum 31. März auf einen neuen Reisetermin ab August 2020 umbuchen und erhalten zehn Prozent Rabatt auf den neuen Reisepreis. Die Umbuchung muss bis zum 30. April erfolgen.
  • Chamäleon-Reisen: Der Anbieter gewährt für Reisen bis zum 30. April eine kostenlose Umbuchung mit Bedenkzeit bis zum 30. Juni. Geleistete Zahlungen bleiben bestehen. Für Neubuchungen bis 30. April 2020 gewährt der Veranstalter bis zwei Monate vor der Abreise ein kostenfreies Umbuchungsrecht
  • Ikarus: Das Unternehmen gewährt ein Sonderkündigungsrecht für Neubuchungen bis 30. Juni mit Reiseantritt bis 30. September. Touren aus den Reiseprogrammen „Ferne Welten“ können bis zum Ablauf der Zehn-Prozent-Stornofrist 65 Tage vor Reiseantritt kostenlos storniert werden. Ausnahmen sind Schiffs- und Kooperationstouren sowie Reisen mit einem höheren Eingangsstornosatz. Zusätzlich können die Kunden viele Asien-Gruppenrundreisen bis 45 Tage vor Abreise kostenlos umbuchen.
  • Lernidee: Die Firma gewährt kostenlose Stornierungen bis zwei Monate vor Reisebeginn. Außerdem können bereits gebuchte Reisen kostenlos auf eine gleichwertige Tour mit Abreise bis zum 31. März 2021 umgebucht werden.
  • Aida-Kreuzfahrten: Die deutsche Reederei hat die Reisesaison bis voraussichtlich Anfang April unterbrochen. „Die Reisen der meisten unserer Schiffe wurden bereits beendet und die Gäste sind in ihre Heimat zurückgekehrt“, teilt das Unternehmen mit. In den kommenden Tagen werden auch die weiteren Kreuzfahrten in geeigneten Häfen beendet. „ Wir arbeiten gemeinsam mit den zuständigen Behörden und den Airlines daran, unseren Gästen das Aussteigen und die Rückkehr in ihre Heimat zu ermöglichen“, so das Unternehmen am Donnerstag Abend. Auf der Homepage der Reederei wird über die aktuellen Fahrplanänderungen informiert. Aida bietet Umbuchungsmöglichkeiten an und verrechnet dabei geleistete Zahlungen. außerdem wird ein Bordguthaben in Aussicht gestellt.
  • Flusskreuzfahrten: Die großen Anbieter von Flusskreuzfahrten in Deutschland Nicko, Croisi Europe, A-Rosa und Phoenix haben ihre Reisen bis auf weiteres abgesagt.
  • A-Rosa: Das Unternehmen etwa teilt mit, dass betroffene Gäste und Reisebüros in den nächsten Tagen proaktiv mit Lösungen kontaktieren werden. Es gebe Umbuchungsmöglichkeiten bis zum 30. Juni. Betroffene Gäste könnten auch kostenfrei auf einen anderen Termin in der Saison 2020 oder 2021 umbuchen und bekämen zusätzlich ein Bordguthaben in Höhe von 50 Euro pro Person geschenkt. Zudem erhalten sie eine Sonder-Ermäßigung in Höhe von 30 Prozent für eine zukünftige A-Rosa Kreuzfahrt.
  • Hurtigruten: Die Reederei stellt den Betrieb seiner Schiffe bis Ende April einstellen. Kunden können ihre Reise kostenlos umbuchen.
  • Lufthansa: Die Lufthansa Group verlängert ihren gebührenfreien Umbuchungszeitraum und bietet bei Neubuchungen 50 Euro Discount. Kunden können gewünschte Umbuchung bis zum 31. August mitteilen und weiterhin auch auf eine andere Destination umbuchen. Wie die Airline mitteilt, müssen die Kunden deswegen den Kundenservice nicht vor dem originärem Flugdatum kontaktieren, Umbuchungen seien auch nachträglich möglich. Die Umbuchungen können über Kundenservice oder Reisebüros erden folgen. Die Möglichkeit sich selbst auf lufthansa.com, swiss.com und austrian.com gemäß neuer Regel umzubuchen sei in Arbeit. Kunden können außerdem die Tickets für stornierte und auch bestehende Flüge der Lufthansa Group Airlines haben, dieses Ticket behalten, ohne sich zunächst auf ein neues Flugdatum festlegen zu müssen. Hierbei werden bestehende Buchungen zunächst gestrichen, Ticket und Ticketwert bleiben aber bestehen und können auf ein neues Abflugdatum bis einschließlich 31. Dezember 2020 umgebucht werden. Kunden können auch auf eine andere Destination umbuchen. Diese Regelung gilt auch für die Töchter der Lufthansa Group: Swiss, Austrian Airlines, Brussels Airlines und Air Dolomiti.
  • Condor: Alle Condor-Gäste mit einem geplanten Abflug innerhalb der nächsten vier Wochen können ihr Ticket gebührenfrei umbuchen, ohne sich jetzt schon auf ein festes Datum oder Ziel festlegen zu müssen. Das gilt auch für Passagiere mit Tickets in Länder, deren Einreisebeschränkungen nicht erweitert wurden. Aufgrund der Reisewarnung des Auswärtigen Amts kann Condor auf den jeweiligen Hinflügen nur noch Gäste befördern, die Staatsbürger des Ziellands sind und mit ihrem Flug die Heimreise antreten.

Alle aktuellen Entwicklungen rund um die Ausbreitung des Coronavirus können Sie in unserem Live-Blog verfolgen: CDU verschiebt Sonderparteitag zur Wahl von AKK-Nachfolger.

Lesen Sie zum Coronavirus auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.03.2020

Finde ich nicht gut - die gelockerten Stornierungsbestimmungen. Jeder der jetzt, oder vor 5-6 Wochen einen Urlaub buchte, hatr doch sicherlich als Erwachsener eine Riasikoanalyse vorgenommen, oder?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren