Newsticker
RKI meldet ​11.869 Neuinfektionen und 385 Todesfälle, Inzidenz steigt auf 61,7
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Droht im Tourismus die Impfpflicht durch die Hintertür?

Corona-Pandemie

22.02.2021

Droht im Tourismus die Impfpflicht durch die Hintertür?

Alltours ist der erste deutsche Reiseveranstalter, der ab November nur noch geimpfte Gäste in seine Hotels lassen wird.
Bild: Adobe Stock

Plus Die Deutschen sprechen sich mehrheitlich gegen Privilegien für geimpfte Touristen aus. In anderen Ländern sieht man das lockerer. Reiseveranstalter Alltours prescht bereits vor.

Seit Island und die Seychellen kürzlich mit deutlichen Reiseerleichterungen für Personen mit Corona-Impfung vorgeprescht sind, hat ein regelrechter Wettlauf begonnen. Trotz des weltweiten Mangels an Impfstoffen kündigen immer mehr Länder und Regionen Vorteile für Touristen mit Impfschutz an. Zuletzt waren es Madeira, Estland und Griechenland, die geschützten Urlaubern die bislang obligatorischen PCR-Tests und die Quarantäne erlassen wollen. Das Thema erhitzt die Gemüter; schließlich steht dahinter für alle Fernwehgeplagten die Frage: Wann kann ich unter welchen Umständen endlich wieder reisen?

Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin, geht davon aus, dass es in der zweiten Jahreshälfte "zu einer Normalisierung der Situation in der Welt kommt". Dazu zähle auch das Reisen. Bis dahin werde es ausreichend Impfstoff geben, ist er überzeugt. Voraussichtlich im März würden drei weitere zugelassen werden, dahinter reihen sich Dutzende ein, die gerade geprüft würden,sagt Jelinek. "Nach Ostern werden wir in "kleinen Schritten Fortschritte" erleben, ist der Mediziner überzeugt.

Alltours will auch Hotelmitarbeiter rasch impfen

Laut Jelinek wird es im Tourismus eine Art Impfpflicht durch die Hintertür geben. Es sei absehbar, dass manche Länder nur geimpften Personen eine Einreise erlauben werden, so wie dies bereits einige Länder, Australien etwa, mit der Gelbfieberimpfung handhaben. Auch sei es denkbar, dass Airlines und Reedereien künftig nur Passagiere mit Impfnachweis befördern werden. "Davon kann man ausgehen", so Jelinek. Alltours-Chef Willi Verhuven kündigte eine Impfpflicht ab November für alle Gäste seiner Allsun-Hotels an. TUI, die Der-Gruppe und der Münchner Reiseanbieter FTI erklärten, auch künftig ungeimpfte Urlauber mitnehmen zu wollen. Bei Alltours sollen zudem alle Hotelmitarbeiter schnellstmöglich geimpft werden. Auch eine Airline, die arabische Etihad, wirbt bereits damit, ausschließlich geimpftes Bordpersonal einzusetzen.

Vielleicht die Zukunft: Aufs Kreuzfahrtschiff nur noch mit einer Impfung gegen Covid-19?
Bild: Doris Wegner

Um die Mobilität der Menschen rasch wieder ermöglichen zu können, sei eine Art von Impfnachweis zur Ein- und Ausreise notwendig, der auch möglichst fälschungssicher sei. Jelinek spricht sich dabei für eine einfache und leicht umsetzbare Lösung aus. Die einfachste Möglichkeit sei seiner Meinung nach ein Feld im schon vorhandenen internationalen Impfausweis, das mit Stempeln oder Marken markiert werden könnte. Das funktioniere ähnlich wie der schon seit Jahren vorgeschriebene Gelbfieber-Impfnachweis für Endemiegebiete. "Dieses Feld im Impfpass kenne jeder Zöllner", erklärt der Reisemediziner. Diese Lösung halte er auch für Covid-19 am schnellsten umsetzbar. Derzeit gehe es darum, einen Standard zu erarbeiten, der von allen Ländern anerkannt wird. Ein digitaler Impfpass, an dem die EU arbeite, sei zwar erstrebenswert, werde laut Jelinek aber voraussichtlich keine schnelle Lösung sein, die jetzt erforderlich sei.

Werden Touristen das Coronavirus erst recht in die Welt tragen?

Obwohl noch immer nicht ausgeschlossen werden kann, dass auch geimpfte Personen das Coronavirus weitertragen können, geht der Reisemediziner nicht davon aus, dass geimpfte Touristen den Erreger erst recht in die entlegensten Ecken der Welt tragen könnten. "Geimpfte Personen sind weniger ansteckend", betont der Reisemediziner. Daten aus Israel, wo bereits frühzeitig mit den Reihenimpfungen begonnen wurde, hätten gezeigt, dass nach einer Impfung die Gefahr einer Übertragung reduziert sei. "Das reicht", so Jelinek, um die Pandemie einzudämmen. Dennoch sei es entscheidend, dass die Versorgung der Bevölkerung mit Impfstoff auch weltweit vorangetrieben werde.

Die Deutschen haben sich unterdessen gegen Privilegien für geimpfte Urlauber ausgesprochen. Das Online-Magazin Urlaubsguru hat mehr als 5000 Leserinnen und Leser nach ihrer Meinung zu diesem Thema befragt. Die Mehrheit der Befragten, 69 Prozent, ist der Meinung, dass Urlaub im Ausland nicht nur für Geimpfte möglich sein sollte. Als Hauptargument wird die Entscheidungsfreiheit darüber, ob man sich impfen lassen möchte, angeführt. Eine Entscheidung gegen eine Impfung dürfe nicht automatisch zu Beschränkungen im Urlaub führen, so die Meinung der Leser. Dennoch würden sich rund 43 Prozent der Deutschen impfen lassen, um Länder mit möglichen Impfvorschriften für die Einreise besuchen zu können. Die Frage, ob man bis zur eigenen Impfung mit dem Reisen warten würde, beantworteten 67 Prozent der Teilnehmenden mit Nein. Nur 23 Prozent können sich vorstellen, bis nach der vollständigen Impfung auf die nächste Reise zu warten. Etwa zehn Prozent äußerten sich zu dieser Frage unentschieden. Die Mehrheit der Befragten ist auch dagegen, dass geimpfte Touristen wieder verreisen dürfen, während man selbst noch auf die Impfung wartet. Rund 68 Prozent wollen nicht, dass bereits Geimpfte andere Reiseprivilegien genießen als Ungeimpfte. Auf die Frage, ob der Impffortschritt in der Bevölkerung im Urlaubsland Einfluss auf die Reiseplanung habe, gab deutlich mehr als die Hälfte der Befragten, nämlich 58 Prozent, an, dass dies nicht ausschlaggebend sei. Rund ein Viertel (26 Prozent) würde allerdings ein Reiseland bevorzugen, in dem mehr als die Hälfte der Bevölkerung bereits geimpft ist. 16 Prozent haben dazu keine Meinung.

In Spanien und in den Niederlanden ist die Impfbereitschaft höher

In anderen Ländern, etwa in Spanien und in den Niederlanden, wird das Thema Corona-Impfung weniger kontrovers gesehen. Das ist die Erkenntnis der identischen Umfrage in diesen Ländern. Zum Vergleich: 80 Prozent der Spanier und Spanierinnen und 66 Prozent der Bürger in den Niederlanden würden sich eher impfen lassen, um auch in Länder mit strengen Impfvorschriften einreisen zu können. Spanien und die Niederlande gewichten auch den Impffortschritt in der Bevölkerung von möglichen Reiseländern stärker. So würden jeweils 63 Prozent der spanischen Befragten und 52 Prozent der niederländischen Befragten ein Reiseland bevorzugen, in dem schon 50 Prozent oder mehr der Bevölkerung geimpft sind. Dafür sind die Deutschen toleranter, was die Einreise von ungeimpften Touristen im eigenen Land anbelangt. 65 Prozent würden diese willkommen heißen, in den Niederlanden und in Spanien sind es lediglich 45 beziehungsweise 46 Prozent.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.02.2021

Ich verstehe den Untertitel nicht?
"Die Deutschen sprechen sich mehrheitlich gegen Privilegien für geimpfte Touristen aus."
Von Privilegien habe ich nichts gelesen, keine Extraleistungen, kein Upgrade, nichts. Nur das was ganz normal ist.
In der DDR war Reisen ein Privileg. Denkt die AA wir leben in der DDR?

Permalink
22.02.2021

Entschieden wichtiger wäre die Impfmöglichkeit über die niedergelassenen Hausärzte voran zu treiben oder in der Presse zu diskutieren, als eine sinnbefreite Umfrage ob und wie wieder gereist werden kann zu veröffentlichen. Sind hier eigentlich alle total bekloppt?

Permalink
22.02.2021

@Wolfgang B.
@Thomas A.
Aus welchem Grund sollte das ein "Eigentor" für Alltours werden? Und warum keine Buchung mehr bei Alltours? Wenn man Impfungen aussen vor lässt, sind doch in den meisten Ländern gewisse Einschränkungen für Einreisen vorhanden. Es dürfen keine Milchprodukte eingeführt werden, keine Samen von Pflanzen, keine Messer, Waffen oder Verschreibungspflichtige Medikamente ohne Ärztlichen Nachweis usw. Solcher Verordnungen dienen der allgemeinen Sicherheit und unterscheiden sich nicht von einem Nachweis einer Corona-Impfung die mich schützt und die Verbreitung des Virus zumindest nicht explodieren lässt. Aus einem Fragebogen bzw. einer Onlinebefragung kann man nicht zwingend auf eine Repräsentanz schliessen, solange man nicht alle Fragen selbst vor sich sieht. Den Zahlen wäre auch zu entnehmen, dass ein Impfneid vorhanden ist (Als ungeimpfter will ich die gleichen Rechte wie geimpfte), und ein unbekümmertes denken wie man überhaupt infiziert werden könnte bzw. man sich nicht vorstellen kann andere zu infizieren.

Permalink
23.02.2021

Eigentor deswegen weil zu den verschiedenen Klassen in unsere Gesellschaft, die es doch zweifelsohne gibt, noch einm weitere hinzugefügt wird. Kann mir nicht vorstellen, daß sich dieses Modell durchsetzt.

Permalink
22.02.2021

Ich werde in Zukunft keinen Urlaub bei Alltours buchen. Ob mit oder ohne Impfung!

Permalink
22.02.2021

Das wird ein Eigentor für Alltours.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren