Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Fernweh-Rezepte: Kulinarische Reise in die Provence: Mit besonderem Süßstoff

Fernweh-Rezepte
08.04.2021

Kulinarische Reise in die Provence: Mit besonderem Süßstoff

Typisch Provence? So stellt man sich das doch zumindest jetzt aus der Ferne gerne vor... samt Lavendel.
Foto: Adobe.Stock

Bei ungestillter Frankreich-Sehnsucht muss dringend eine "Tarte d’Orange" her! Mit diesem Fernweh-Rezept und dem passenden Soundtrack geht es direkt ab in die Provence.

Wenn man schon nicht in die Welt reisen kann, dann holen wir sie uns nach Hause. In unserer neuen Serie „Hungrig auf die Welt“ wollen wir Ihr Fernweh füttern. Jede Woche ein schöner Reisemoment, ein Rezept, ein Soundtrack – für einen schönen Abend. Oder eine etwas andere Pause im Homeoffice. Aber kosten Sie selbst …

Die Vorfreude auf die Provence

Das tun wir, wenn wir wieder hinkommen: Das warme Licht genießen! Nicht von ungefähr hat es die Künstler in die Provence gezogen. Nach St-Remis fahren – gar nicht mal wegen Van Gogh, der hier wohnte – sondern wegen des hübschen Städtchens. Auf dem Markt Lavendelseifen, Kräuter und Öle kaufen. Viel zu teuer! Aber schön. Mit einem Pastis die Eroberungen feiern.

Ein Stück Provence für zu Hause: die Orangentarte.
Foto: stock.adobe.com

Das Rezept für Tarte d'Orange

Zutaten für sechs Personen:

Zubereitung 30 Minuten, Backzeit 30 Minuten: Für den Mürbeteig (20 Minuten, plus mindestens 2 Stunden Ruhezeit): 125 g Butter, 250 g Mehl, ½ TL Salz, 2 EL Zucker, 1 Eigelb. Butter zum Einfetten, Mehl zum Bestäuben. Für die Füllung: abgeriebene Schale und Saft, von 2 Bio-Orangen, 2 Eier, 2 Eigelb, 200 g Crème double, 150 g Zucker. Zum Belegen: 1 kleine Bio-Orange, in dünne Scheiben geschnitten, 5 EL Zucker.

So geht’s:

Der Teig: Die Butter in einer kleinen Schüssel mit einem Kochlöffel cremig rühren – zu einer Pomade. Das Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und eine Vertiefung hineindrücken. Salz, Zucker und 3 EL Wasser hineingeben und mit den Fingerspitzen mit dem Mehl vermengen. Eigelb und weiche Butter zufügen. Die Zutaten zügig mit den Fingern zu einem weichen Teig vermischen. Den Teig mit der Hand auf der Arbeitsfläche flach drücken, wieder zu einer Kugel formen und nochmals flach drücken. Nicht zu lange und zu stark kneten!

Den Teig zu einer Kugel formen, in ein bemehltes Tuch wickeln und an einem kühlen Platz 2 Stunden, besser über Nacht, ruhen lassen. Im Kühlschrank hält sich der Teig 2–3 Tage, im Gefrierfach etwa 1 Monat. Zur weiteren Verarbeitung an einem kühlen Platz Zimmertemperatur annehmen lassen.

Die Füllung:

Den Backofen auf 180˚C vorheizen. Sechs kleine Tarteformen mit gewelltem Rand und losem Boden mit Butter ausstreichen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und die Formen damit auskleiden (den Teig vorsichtig hineindrücken, aber nicht dehnen). Überstehenden Teig abschneiden. Mehrmals mit einer Gabel einstechen und zehn Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Die Backofentemperatur auf 200˚C erhöhen. Für die Füllung Orangenabrieb und -saft, Eier und Eigelbe in einer Schüssel mit einem Schneebesen leicht schaumig schlagen. Crème double und Zucker energisch unterrühren. Die Mischung in die Teigböden füllen. 18–20 Minuten backen, bis sie eben fest ist. Inzwischen für den Belag den Zucker mit 200 ml Wasser bei mittlerer Temperatur erhitzen und rühren, bis er sich aufgelöst hat. 3 Minuten köcheln lassen. Die Orangenscheiben darin 15 Minuten garen. Herausheben und auf einem Gitter abtropfen lassen. Die Tarteletts mit je einer Orangenscheibe belegen und bald servieren.

Der Soundtrack für die Provence

Es kann nur eine geben: Zaz und ihr Gute-Laune-Hit „Je veux“.

Das Rezept stammt aus dem Buch: Marie-Pierre Moine, Gui Gedda: Die Küche der Provence. Dorling & Kindersley, 304 Seiten, 24,95 Euro

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.