1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Interrail mit Kindern: Wir sind dann mal unterwegs

Abenteuer

20.05.2019

Interrail mit Kindern: Wir sind dann mal unterwegs

Interrail-Fam_24.jpg
3 Bilder
Die Spontanität, das sich Treibenlassen ist etwas verloren gegangen, auch weil Schnellzüge wie der TGV oder der italienische Frecciarossa trotz Interrail-Ticket vorab kostenpflichtig reserviert werden müssen.
Bild: Roland Wiedemann

Mit dem Interrail-Pass Europa entdecken – das ist nicht nur was für junge Leute, sondern auch ein unvergessliches Familienerlebnis.

Endlich unterwegs – noch dazu so komfortabel und rasend schnell. Der ICE rauscht mit Tempo 200 Richtung Amsterdam, der ersten Station des Familien-Interrail-Trips durch Europa. Interrail – ja das gibt es noch, auch für Familien, wenngleich sich seit der eigenen Studentenzeit einiges verändert hat. Die Spontanität, das sich Treibenlassen ist etwas verloren gegangen, auch weil Schnellzüge wie der TGV oder der italienische Frecciarossa trotz Interrail-Ticket vorab kostenpflichtig reserviert werden müssen.

**

Ein Grund, warum die Planung des Familien-Interrail-Trips viel Zeit und Nerven gekostet hat. Dazu die scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten eines Interrail-Global-Passes, der in 31 Ländern gilt. Damit sind Entscheidungsneurosen vorprogrammiert. Was wurden im Familienrat nicht alles für Routen diskutiert, beschlossen und dann doch wieder verworfen – auch eine Möglichkeit, um Europa besser kennenzulernen. Aber jetzt sind die Schnellzüge und Fähren reserviert und die Unterkünfte für die nächsten knapp vier Wochen gebucht – in Amsterdam, Edinburgh, Mallaig an der schottischen Westküste, in London und in Lyon, auf Korfu und in Ancona. Ein ambitioniertes Vorhaben, finden die Skeptiker im Freundeskreis.

**

Noch fünf Stunden bis Amsterdam. Während Dörfer, Äcker und Wälder an den ICE-Scheiben vorbei rauschen, haben sich die Töchter – zwölf und 16 – dank Smartphone und Kopfhörer in die digitale Welt verabschiedet. Die Mutter schmökert in ihrem Krimi. Zeit für den Vater, mal kurz die E-Mails zu checken. Fünf neue Nachrichten – eine von Airbnb. „Bernard hat deine Buchung für heute storniert“, lautet die schockierende Botschaft. Bernard, das ist der Besitzer des Hausboots, auf dem wir in Amsterdam stilecht zwei Nächte verbringen wollten. Krisensitzung im ICE-Waggon. Im August in Amsterdam eine bezahlbare und zentrumsnahe Unterkunft zu finden, ist eine echte Herausforderung. Und uns bleiben nur noch wenige Stunden bis zur Ankunft. Ein reger E-Mail-Verkehr mit „Mary“ von Airbnb beginnt und endet mit der Buchung eines Alternativvorschlags am schmucklosen Stadtrand von Amsterdam, weit weg von malerischen Wasserstraßen, aber mit einer Straßenbahnhaltestelle vor der Tür.

Im August in Amsterdam eine bezahlbare und zentrumsnahe Unterkunft zu finden, ist eine echte Herausforderung.
Bild: Roland Wiedemann

**

Schnell ist der Ärger verflogen, als wir zur goldenen Stunde im Wasserbus durch die Grachten schippern, dabei die letzten Sonnenstrahlen und den Charme dieser einzigartigen Stadt inhalieren. Hier ließe es sich bestimmt gut leben und studieren, meint die ältere Tochter beim Anblick der hübschen Häuser entlang der Kanäle, vor denen glückliche Menschen ihr Feierabendbier oder ihren Aperitif genießen.

**

Zwei Tage Amsterdam mit Walking-Stadtführung, van-Gogh-Museum und Bummeln – dann bringt uns der Bus zum Hafen. Kaum auf der Straße, stehen wir im Stau. Draußen lassen die sich heftig schüttelnden Bäume Böses ahnen. Ein Sturm zieht auf – ausgerechnet vor der großen Schiffspassage in den Norden Großbritanniens. Vielleicht wäre die Zugfahrt unterm Ärmelkanal doch die bessere Variante gewesen. Zu spät, der Reiseplan steht.

**

Einige Fähren sind im Interrail-Ticket enthalten, die Überfahrt von Amsterdam nach Newcastle ist es nicht. Und trotzdem ist sie eine attraktive Alternative für die Reise nach Schottland. Der Preis für die Fähre ist ähnlich hoch wie die Reservierungsgebühr für den Eurostar-Zug von Brüssel nach London samt Kosten für eine Übernachtung dort. Letztere spart man sich mit der 17-stündigen Seereise mit Ankunft am nächsten Morgen in Newcastle. Vor allem aber gewinnt die Traveller-Familie damit einen Tag für Unternehmungen dazu – ein überzeugendes Argument.

**

Als die „King Seaways“ den Hafen verlässt, beziehen wir unsere Kabine und wanken gleich darauf zum Beobachtungsdeck, wo Mitarbeiter von „Orca Wildlife“ die Tierwelt der Nordsee erklären. Die Naturschützer haben auf der Fahrt über die Nordsee schon mehrere tausend Finn- und Buckelwale sowie Delfine gezählt. Heute ist kein Meeressäuger zu sehen, dafür aber jede Menge blasse Passagiere, die sichtlich leiden. Die „King Seeways“ schaukelt immer heftiger. Draußen bläst einen der Sturm fast vom Deck. Dank bestens ausgestatteter Reiseapotheke überstehen die Landratten aus dem Allgäu den Abend und die Nacht gut. Am nächsten Morgen zeigt sich die Nordsee von ihrer sanften Seite. Das Schiff gleitet über spiegelglattes Wasser, von dem Nebel aufsteigt. Die Stimmung ist mystisch. Fast schon schade, dass kurz nach dem Frühstück die „King Seeways“ im Hafen von Newcastle einläuft.

**

Knapp eineinhalb Stunden sind es mit dem Schnellzug von Newcastle nach Edinburgh. Die Strecke führt immer wieder am Meer entlang, vor dem Kühe und Schafe grasen. Zuschauen, entspannen, nachdenken. Großbritannien ist nicht nur der Landschaft wegen für Bahnreisende im Allgemeinen und für Interrailer im Speziellen ein Vergnügen. Der Bordservice ist bestens – vor allem in der 1. Klasse. Und anders als in Italien und Frankreich müssen die Plätze in den Schnellzügen nicht gebührenpflichtig reserviert werden.

**

Edinburgh stand beim jüngsten Familienmitglied weit oben auf der Wunschliste. Hier hat sich J.K. Rowling inspirieren lassen, unter anderem auf dem Greyfriars Kirkyard. Der Friedhof ist ein Muss für jeden Harry-Potter-Fan. Wir stehen vor den verwitterten Grabsteinen von Thomas Riddle und dem Poeten William McGonagall – wenn die Herren wüssten, welche Berühmtheiten sie dank Rowlings Namensklau heute sind. Im Hintergrund ragen die grauen Türme der George Heriot’s School in den wolkenverhangen Himmel, als stünde man vor Hogwarts, der Hexen- und Zaubererschule aus der Harry-Potter-Welt. Später sitzen wir im „Elephant House“, einem gemütlichen Café, und trinken an jenem Tisch Tee, an dem Rowling an einem ihrer ersten Harry-Potter-Bände geschrieben hat – mit Blick auf Edinburgh Castle.

**

Für den Vater folgt an Tag vier des Schottland-Aufenthalts sein persönliches Interrail-Highlight: die Zugfahrt durch die Highlands. Knapp sechs Stunden braucht der „Super Sprinter“ für die 264 Kilometer von Glasgow bis Mallaig an der Westküste, ein Fest für die Augen. Die West Highland Line gilt als eine der schönsten Zugstrecken der Welt. Tatsächlich schlängeln sich die ratternden Waggons durch atemberaubende Landschaften: Hochmoore mit Moosen in spektakulärem Farbspiel, raue, kahle Berge, tiefblaue Seen und zerklüftete Küste. Es könnte ewig so weitergehen. Auch die Kinder sind begeistert, erst recht, als der imposante Glenfinnan Viaduct auftaucht, über den der Hogwarts-Express in den Harry-Potter-Filmen rollt.

Einige Fähren sind im Interrail-Ticket enthalten, die Überfahrt von Amsterdam nach Newcastle ist es nicht. Und trotzdem ist sie eine attraktive Alternative für die Reise nach Schottland.
Bild: Roland Wiedemann

**

Mallaig – welch Kontrast zum „Overtourism“ in Amsterdam oder Edinburgh. Mallaig ist ein ehrlicher Ferienort mit einer Werft an der Uferpromenade, rostigen Fischkuttern im kleinen Hafen und einer Handvoll Pubs, in denen die wenigen Urlauber neben den Einheimischen Haggis und ein Pint Bier genießen. Kein Wunder, dass hier in der Umgebung mehrere Szenen für den Kultfilm „Local Hero“ gedreht worden sind. Untergebracht sind wir im Mobile home in Esthers Garten. Schlafen, kochen, spielen auf engem Raum, dafür aber der weite Blick auf die wilde Küste und die Hibriden-Inseln draußen im Meer.

**

Esther ist eine echte Europäerin. Sie stammt aus Holland, lebt aber schon seit vielen Jahren in Mallaig, weil sie hier ein Haus geerbt und sich in die archaische Landschaft verliebt hat. Als wir zu einer kleinen Wanderung aufbrechen, gibt uns Esther Mückenschutzmittel mit auf den Weg. Bald wird klar, dass wasserdichtes Schuhwerk mindestens genauso wichtig für eine Tour in die Highlands gewesen wäre. Von oben droht keine Gefahr, es scheint die Sonne. Auf dem auf dem sumpfigen Pfad durch saftig grüne Wiesen sinken aber alle paar Meter unsere Füße ein. Feste Wanderschuhe hatten in den Traveller-Rucksäcken keinen Platz – genauso wenig wie große Badetücher für die Strandtage in Griechenland. Unsere Reiseziele liegen in den unterschiedlichsten Klimazonen, das erfordert Opfer. Am nächsten Tag wählen wir einen gut befestigten Weg entlang des herrlichen Loch Morar, in den wir sogar kurz hüpfen – und uns dabei Erfrierungen ersten Grades holen.

**

Es fällt schwer, nach dreieinhalb Tagen die schöne kleine Welt von Mallaig zu verlassen. Knapp zwölf Stunden Zugfahrt durchs Vereinigte Königreich liegen vor uns. Geplante Ankunft in London King’s Cross: 21 Uhr 38, mit Umsteigen in Glasgow und Edinburgh – Verspätungen darf es keine geben. Reicht schon, dass erneut eine Unterkunft am Anreisetag storniert wird. „Smirrna“ heißt heute der Bösewicht. Wieder erhöhter Adrenalinspiegel, den diesmal Nico vom Airbnb-Support mit einer Umbuchung während der Zugfahrt senken kann. Immerhin ist die britische Bahn pünktlich. Übrigens: Auch in Frankreich und Italien werden wir alle unsere Züge erreichen. Maximal zehn Minuten Verspätung in knapp vier Wochen – damit hatten wir als Dauerbahnfahrer nicht gerechnet.

**

Viele der alten englischen Bahnhöfe sind mit ihrem gelungenen Mix aus Backstein, Stahl und Glas sehenswerte Baudenkmäler. Einer davon ist King’s Cross in London. Wieder ein Hotspot für Harry Potter-Fans, weil hier der Hogwarts-Express im Film abfährt, vom geheimnisvollen Gleis 9 ¾. Um das zu erreichen, müssen Harry Potter und die anderen Zauberlehrlinge durch eine Wand schlüpfen. Daraus hat sich eine Touristenattraktion entwickelt. Tagtäglich lassen sich tausende von Besuchern vor einer Backsteinmauer in der Bahnhofshalle ablichten, an der das Vorderteil eines Gepäckwagens befestigt ist – gerade so als würde er in der Wand verschwinden. Jeden Abend um Punkt 22 Uhr wird die Szenerie wieder abgebaut. Unsere Kinder sind die letzten Fotomodelle an diesem Tag. Null Wartezeit. Was für ein Timing.

**

London ist nur ein kurzer Zwischenstopp mit einer Übernachtung. Schwer beeindruckt stehen wir am nächsten Morgen vor dem St. Pancras-Bahnhof, einem Prachtbau, dessen viktorianische Architektur an eine Kathedrale erinnert. In der 70 Meter breiten, lichtdurchfluteten Halle startet der Eurostar nach Paris. Gerade mal zwei Stunden und15 Minuten dauert die Fahrt in die französische Hauptstadt. Als wir bei Folkestone in den Eurotunnel ein- und nur 20 Minuten später wieder aus französischem Boden auftauchen, will unsere jüngste Tochter gar nicht glauben, dass wir gerade den Ärmelkanal „unterquert“ haben. Sie findet, Tunnelwände aus Glas statt aus Beton mit Blick in die Unterwasserwelt würden den Erlebniswert der Fahrt deutlich erhöhen.

**

Der steigt wieder in Paris, wo am Gare du Nord eine knifflige Aufgabe wartet: der Transfer zum Gare de Lyon und zwar möglichst schnell, um dort den gebuchten TGV nach Lyon, das Ziel für die nächsten Tage, noch zu erreichen. Regionalzug oder doch Metro, welches Gleis, welche Linie? Die Landeier aus Bayern sind überfordert. Das bemerkt Habib, ein junger Afghane, der sich spontan als Guide durch den Pariser Metro-Dschungel anbietet. Wir rennen hinter ihm her, kriechen unter Drehkreuzen hindurch, vertrauen ihm blind bei der Wahl der Metrolinien und kommen tatsächlich rechtzeitig am Gare de Lyon an. Es sei ihm eine Ehre gewesen, betont Habib, der als Flüchtling in Paris gestrandet ist, als wir uns bedanken.

**

Lyon ist vielleicht nicht so schick wie das Zentrum von Paris. Dafür können es sich die Lyoner noch leisten, in ihrer Stadt zu wohnen – und wir auch. 33 Euro pro Nacht kosten die zwei Doppelzimmer in der Mädchen-WG von Mélissa und ihren beiden Freundinnen. Die beiden sind während der Semesterferien ausgeflogen. Hohe Räume, stilvolle Einrichtung – die Altbauwohnung in guter Lage ist nicht nur die mit Abstand günstigste, sondern auch die schönste Unterkunft auf unseren bisherigen Stationen. Wir frönen in Lyon dem Savoir-vivre, schlendern durch das Vieux Lyon, eine der größten erhaltenen Renaissance-Altstädte Europas und tauchen im Römischen Museum, einem avantgardistischen Betonbau, in die Antike ein. Dazu jeden Morgen duftendes Baguette und Croissants vom Bäcker gegenüber.

**

Zu einer Interrail-Reise gehört auch eine Fahrt im Nachtzug. In den steigen wir in Dijon. Um es kurz zu machen: Es gibt Familienmitglieder, die auf ihren schmalen Pritschen kaum ein Auge zugemacht haben – wegen des ständigen Quietschens auf der kurvenreichen Strecke durch die Alpen und der nächtlichen Grenzkontrollen. Andere behaupten, sie hätten selten so gut geschlafen. Entsprechend unterschiedlich ist die Stimmungslage bei der Ankunft in Ancona. Sie reicht von Reisemüdigkeit bis hin zu großer Vorfreude aufs nächste Abenteuer, die Fährfahrt mit anschließenden Entspannungstagen auf Korfu. Zum Glück ist das Mittelmeer nicht die Nordsee. Bei harmlosem Seegang spielen wir auf Deck so lange Karten, bis uns die Augen zufallen. Die beste Vorbereitung für eine Nacht im Schlafsessel.

**

Todmüde und zerknittert erreicht die Reisegruppe nach fast 48-stündiger Anfahrt per Zug, Schiff und Bus das Sunrock Backpackers Hostel an Korfus Westküste. Spätestens jetzt kennen die Kinder den Unterschied zwischen Reisen und Urlaub machen. Aber welch ein Blick von der Terrasse übers Meer. Als wäre hier der Film „Mamma Mia“ gedreht worden und als würde uns gleich Donna alias Meryl Streep warmherzig empfangen. Donna heißt hier im Sunrock Backpackers Hostel Madalena. Und wie im Film laufen auch bei ihr die Geschäfte alles andere als gut. Dabei ist die Lage schlichtweg fantastisch und das Frühstück mit Aussicht nach Meinung der Kinder nicht zu toppen.

**

Noch heute schwärmen sie davon. Genauso wie von den handgemachten Pommes in Amsterdam, den blökenden Schafen an schottischen Stränden, Gleis 9 ¾ in London King’s Cross, der morgendlichen Joggingrunde am Rhône-Ufer, dem 7-Uhr-Frühstück in der Bahnhofshalle von Milano Centrale, der Robbe Annabel im Hafenbecken von Mallaig, dem Dorfplatz im griechischen Liapades … All die Eindrücke hat die ältere Tochter in einem Reisetagebuch festgehalten. Ihrer Schwester mussten die Eltern versprechen, so eine Reise noch einmal mit ihr zu unternehmen. Noch mehr in Europa entdecken. Lieber heute als morgen.

Das Interrail-Ticket

Es gibt viele Varianten des Interrail-Tickets, der Global Pass für 31 europäische Länder mit einer Geltungsdauer von 15, 22 Tagen, einem oder zwei Monaten ist eine davon. Günstiger sind Flexi-Pässe mit einem Geltungszeitraum von ein bis zwei Monaten und einer festgesetzten Zahl an Reisetagen (drei bis 15). One Country Pässe erlauben Eisenbahnfahrten innerhalb nur eines Landes. Interessant für Familien: Interrail-Pässe für Kinder bis elf Jahre sind kostenlos. Der einmonatige Global Pass für eine vierköpfige Familie mit zwei Kindern unter zwölf Jahren kostet beispielsweise für die 2. Klasse 1340 Euro, sind die Kinder älter 2370 Euro. Der Preis für Flexi-Global-Pässe mit beispielsweise sieben Reisetagen innerhalb Europas für die vierköpfige Familie beträgt 670 Euro bzw. 1186 Euro (mit zwei Kindern über zwölf Jahre). Viele weitere Infos unter www.interrail.eu

Zusätzliche Kosten

Fahrten in den meisten Hochgeschwindigkeitszügen (zum Beispiel Eurostar, TGV, Thalys, Trenitalia Freccia, aber auch IC-Züge) sind reservierungspflichtig. Dafür wird eine Gebühr fällig. Für die Fahrt im TGV beispielsweise zwischen 9 bis 18 Euro pro Person und Fahrt. Auf Fährtickets gibt es für Interrail-Pass-Besitzer teilweise Preisnachlässe, manche Überfahrten auf Deck sind sogar im Interrail-Pass enthalten – zum Beispiel die Fahrt mit Superfast Ferries/Anek Lines von Ancona nach Korfu. Hier werden allerdings im Juli und August Hochsaisonzuschläge (20 Euro pro Person) zusätzlich zum Treibstoffzuschlag und den Hafengebühren fällig. Die im Reisebericht beschriebene Überfahrt von Amsterdam nach Newcastle in der Vier-Bett-Kabine gibt es ab 174 Euro für die vierköpfige Familie (www.dfdsseaways.de).

Unterkunft

Internetportale wie Airbnb und booking.com machen die Unterkunftssuche einfach und flexibel. Manchmal braucht es hier aber gute Nerven. So wurden in der beschriebenen Reise drei Unterkünfte am Anreisetag selbst oder einen Tag davor storniert. In diesem Fall am besten gleich die Service-Hotline-Nummer anrufen, so die Erfahrung. Hier wird dem Kunden schneller als per Mail geholfen. Jugendherbergen und Hostels sind eine Alternative. Aber gerade in Großstädten sind Ferienwohnungen für Familien häufig günstiger.

Tipps für unterwegs

Wer mit dem Interrail-Ticket unterwegs ist, wird sich häufig in Städten aufhalten. Hier bieten sich sogenannte „free walking tours“ an: Dabei handelt es sich um kostenlose Stadtführungen mit unterschiedlichsten Themen. Am Ende der Tour kann der Teilnehmer entscheiden, ob er dem Führer ein Trinkgeld geben will. Größter Anbieter auf diesem Gebiet ist Sandemanns New Europe, der mit lokalen Guides in vielen europäischen Städten zusammenarbeitet. Einen Überblick und Buchungsmöglichkeiten gibt’s es Internet unter www.neweuropetours.eu.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren