Newsticker
RKI meldet 27.836 Neuinfektionen und 81 Todesfälle - Inzidenz bei 441,9
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Kreuzfahrten: Die Megapötte kommen - Werden Kreuzfahrtschiffe noch größer?

Kreuzfahrten
11.11.2016

Die Megapötte kommen - Werden Kreuzfahrtschiffe noch größer?

362 Meter lang ist die "Harmony of the Seas" - und damit das größte Kreuzfahrtschiff der Welt - noch.
Foto: Royal Caribbean International

Knapp 7000 Passagiere plus Besatzung passen auf die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt. Hält der Trend zu immer weiteren Superlativen an?

Es ist ein Schiff der Superlative: 362 Meter misst die "Harmony of the Seas", 2747 Kabinen. Um alle Attraktionen an Deck auszuprobieren, reicht eine Woche kaum aus. Seit dem Sommer ist der Riesenpott von Royal Caribbean das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Andere Reedereien rüsten ihre Flotten ebenfalls kräftig auf. Der Trend: Die Schiffe werden immer größer.

Vor allem wirtschaftliche Gründe stecken dahinter: "Durch die Größe des Schiffes kann man die Reise für den einzelnen Kunden billiger anbieten", sagt Helge Grammerstorf vom Kreuzfahrtverband Clia Deutschland. Ein weiterer wichtiger Grund: Auf großen Schiffen kann man durch die Vielzahl an Angeboten mehrere Zielgruppen gleichzeitig ansprechen. Da gibt es den Spa-Bereich für Erwachsene, den Wasserpark für Kinder, das Theater, den Teens-Bereich, den Vortragsraum für Kulturinteressierte - und so weiter.

Das Ende der Fahnenstange ist mit der "Harmony of the Seas" aber offenbar noch nicht erreicht. Royal Caribbean selbst hat weitere Schwesterschiffe bestellt. Und andere Reedereien ziehen nach: Im vergangenen Jahr hat Costa Crociere angekündigt, 2019 und 2020 zwei Schiffe in Dienst zu stellen, die bei der Passagierzahl der "Harmony of the Seas" Konkurrenz machen werden - 2605 Kabinen sind hier geplant. Auch MSC stößt mit den Schiffen der World-Class-Generation in eine neue Dimension vor. Mehr als 2700 Kabinen soll es hier geben.

Aus technischer Sicht existiert keine Maximalgröße von Kreuzfahrtschiffen. "Da gibt es eigentlich keine richtige Grenze", sagt Peter Hackmann, Sprecher der Meyer Werft in Papenburg. Doch natürlich sind die physikalischen Gesetze zu beachten. Wenn man ein deutlich längeres Schiff bauen will, muss man es auch breiter machen. Dem liegt das sogenannte archimedische Prinzip zugrunde. Aber auch der Tiefgang wird größer, um die Stabilität zu gewährleisten. 

Baulich gibt es keine Grenzen bei Kreuzfahrtschiffen

Bei der Passagierzahl gibt es laut Hackmann auch von baulicher Seite keine Grenze. "Wenn statt 1000 etwa 3000 Passagiere auf ein Schiff sollen, muss dementsprechend auch sicherheitstechnisch aufgerüstet werden, zum Beispiel mehr Fluchtwege und eben mehr Rettungsmittel", erklärt der Experte. "Große Schiffe sind nicht schwieriger zu evakuieren als kleine." Für die Meyer Werft in Papenburg selbst gibt es dagegen eine natürliche Begrenzung: die Ems. Über die müssen alle neuen Schiffe zur Nordsee überführt werden.

Vor allem die Häfen stellen die Riesenpötte vor Herausforderungen. Immer größer müssen die Terminals und Kais werden, immer besser die Infrastruktur, um die Passagiere zum Beispiel vom Bahnhof zum Schiff oder vom Schiff zu den Ausflügen zu bringen und ausreichend Parkraum für Kreuzfahrer mit eigenem Pkw zur Verfügung zu stellen.

Mit einem Tag Verspätung hat die erste Reise des größten bislang in Deutschland gebauten Kreuzfahrtschiffes begonnen.
19 Bilder
Kreuzfahrtriese Quantum unterwegs Richtung Nordsee
Foto: dpa

Beispiel Hamburg: In diesem Jahr werden dort 76 Schiffe zum Gästewechsel festmachen, die mehr als 5000 Passagiere fassen. 61 Schiffe davon sind länger als 300 Meter. "Da verzeichnen wir in den vergangenen Jahren einen massiven Zuwachs", so Sacha Rougier, Geschäftsführerin von Cruise Gate Hamburg.

Während es auf der einen Seite immer größere Schiffe gibt, existiert auch die Gegenbewegung zu kleinen Schiffen - die aber oft auch teurer sind. Sie haben weiterhin ihre Fans: jene Urlauber, die vor allem an den Destinationen interessiert sind und eher das klassische Seefahrt-Gefühl erleben wollen.  (dpa, tmn)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.11.2016

Wer will sich mit 7000 Menschen+ Personal auf kleinsten Raum aufhalten! Ich würde da nie raufgehen.

Permalink
13.11.2016

Sie waren offensichtlich noch nie auf einem neuen Kreuzfahrtschiff. Ich schon. wenn Sie von den "Menschenmassen" 100 Leute gesehen haben, dann war das viel. Denn wo ist da engster Raum. Große Kabine, privater Balkon, meiner war zum Heck raus. Panoramablick, nette Bedienung zum Frühstück, Mittag- und Abendessen. Man muss ja nicht in Massenunterhaltung, Buffettrestaurants gehen. Alles andere ist ja auch im Preis inbegriffen. Ausflüge organisiert man selbst, mit Taxi oder öffentlichem Verkehrsmttel, ist bequem und erheblich preiswerter. Und dann der Preis: 1298,- € für 23 Tage von Savona nach Sao Paulo incl. Rückflug aus Brasilien.

Permalink