i
Bild: Foto: dpa
Bild: Foto: dpa

Sieht sauber aus - aber ist es das auch?

Hotel
05.09.2018

Sauberkeit im Zimmer kann man riechen

Von Hans Werner Rodrian

Wie Gäste erkennen, ob ihre Unterkunft ordentlich gereinigt ist - und was sie tun können, wenn das nicht der Fall ist.

Damit sich die Gäste am Ferienort von Anfang an wohl fühlen, sollte nicht nur der Himmel blau, sondern auch das Hotelzimmer sauber sein. Laut einer Umfrage des Hotelportals HRS sehen 92 Prozent der Reisenden Sauberkeit als wichtigste Voraussetzung dafür an, dass sie sich im Urlaub erholen können. Doch was tun, wenn man die gebotene Reinlichkeit als ausbaufähig empfindet? Was am ersten schlechten Eindruck ist nur subjektives Empfinden, was rechtfertigt eine Beschwerde? Wir haben zusammengefasst, woran Gäste ein sauberes Zimmer erkennen und was sie tun können, falls es etwas zu bemängeln gibt.

Schritt 1: Das Bett

Wichtig ist natürlich erst einmal, dass das Bett frisch bezogen ist. Und unter dem Laken muss ein Matratzenschonbezug liegen. So bleibt die eigentliche Matratze auch bei größeren Malheuren stets hygienisch sauber. Auch das Kissen braucht so einen hygienischen Zwischenbezug, der regelmäßig zu waschen ist. Dann landen Schweiß und Hautschuppen in der Waschmaschine und nicht beim nächsten Gast.

Schritt 2: Geruchstest

Sauberkeit kann man riechen. Damit Hotelzimmer stets frisch und nicht muffig riechen, werden sie täglich gelüftet und nicht nur mit Lufterfrischern eingesprüht. Alte Gerüche geben deutliche Hinweise auf lange nicht gewaschene Vorhänge, schmuddelige Tagesdecken und schlecht gereinigte Teppiche. Und: Wo es nach Schimmel riecht, da wird hinter dem Schrank auch welcher sein.

Schritt 3: Das Bad

Der Geruchssinn hilft auch im Bad. Wenn es aus Toilette, Dusche oder Badewanne unfein riecht, dann hängen im Abflussrohr vermutlich noch Haare und andere Hinterlassenschaften des Vormieters. Ein guter Messpunkt für die Gesamtreinigungsqualität im Haus sind die Metallscharniere des Toilettendeckels. Verkalkte Fliesen und Duschabtrennungen wiederum weisen darauf hin, dass das Bad nicht täglich gründlich gereinigt wurde. Wirklich aufmerksames Hotelpersonal erfühlt mit der bloßen Hand jeden unsichtbaren Shampoo-Fleck und entfernt ihn mit einem weichen Schwamm.

Schritt 4: Der Boden

Klebrige Flecken auf dem Parkett und Staubmäuse unterm Sofa weisen auf allzu oberflächliche Reinigung hin. Staubränder um Müllemer, Toilettenbürste und Schirmständer zeigen dem Profi , dass diese Gegenstände beim Wischen nicht angehoben wurden und vermutlich auch sonst im Schnelldurchgang gearbeitet wurde.

Schritt 5: Investitions-Check

Wenn das Zimmer abgewohnt ist, kann auch die beste Reinigung nichts mehr ausrichten. Auf Investitionsstau weisen kaputte Steckdosen, eingerissene Vorhänge, fleckige Wände und gebrochene Fußleisten hin. Gerade bei älteren Zimmern häufen sich solche Beschwerden. Allerdings gilt es dabei zu differenzieren: Das Zimmer kann ja trotzdem gut gereinigt sein.

Konsequenz

Was tun, wenn das Hotelzimmer nicht sauber ist?

Wenn Sie als Gast das Gefühl haben, dass das Zimmer nicht ordentlich gereinigt wurde und es Ihnen in Teilen ungepflegt erscheint, dann gibt es nur eins: sofort und höflich, aber bestimmt reklamieren. Pauschalreisende tun das am besten beim Reiseleiter, Individualurlauber direkt an der Rezeption. Dann hat der Hotelier die faire Chance, nachzubessern beziehungsweise Ihnen ein anderes Zimmer anzubieten. Wenn es Schwierigkeiten mit dem Rezeptionisten geben sollte, dann lässt man sich als Individualgast in ruhigem, sachlichem Ton den diensttuenden Manager geben. Fruchtet auch das nicht, so hilft regelmäßig, sich bei der Buchungsstelle zu melden. Die großen Hotelportale haben für solche Fälle eigene Servicecenter – und eine ganz andere Verhandlungsposition gegenüber dem Hotel als der einzelne Gast.

Facebook Whatsapp Twitter Mail
Das könnte Dich auch interessieren: