Spanien, Italien und Co: So ist die Corona-Lage in beliebten Urlaubsländern

Foto: Adobe Stock

Welche Corona-Regeln gelten eigentlich in den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen? Was muss man vor Ort beachten? Die wichtigsten Infos auf einen Blick.

Corona hat vieles verändert, aber eines nicht: Die Deutschen zieht es im Sommer ans Meer oder in die Berge. Das ist die Situation in den wichtigsten Urlaubsländern.

Foto: Adobe Stock

Urlaub in Griechenland: Das sollten Sie wissen

  • Corona-Situation Griechenland ist als Risikogebiet eingestuft. Am stärksten betroffen sind derzeit Athen und Thessaloniki, auch auf den Ägäischen Inseln verschlechtert sich die Situation.
  • Einreise Mit einem negativen PCR-Test aus einem anerkannten Testlabor. Nachweis in englischer Sprache unter Nennung von Name, Adresse und Pass/Personalausweisnummer, nicht älter als 72 Stunden. Reisende müssen spätestens 24 Stunden vor Abreise nach Griechenland ein Online-Formular („Passenger Locator Form“, PLF) ausfüllen. Alle Personen, die derzeit nach Griechenland einreisen, müssen für sieben Tage in Quarantäne.
  • Die Lage vor Ort Ab Mai will die griechische Regierung Urlaubsreisen im größeren Stil ermöglichen. Der Direktflugverkehr findet statt, ebenso der Fährverkehr zwischen Griechenland und Italien. Kreuzfahrtschiffe und Sportboote dürfen Griechenland vorerst nicht anlaufen. Hotels, Unterkünfte und Campingplätze sind geöffnet. Es gilt eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr.
  • Hygiene Mund-Nasen-Schutz ist für alle Personen ab vier Jahren in öffentlichen, geschlossenen Räumen Pflicht. Darüber hinaus muss ein Mund-Nasen-Schutz landesweit überall im Freien getragen werden. Für Unterkünfte gelten spezielle Hygiene-, Distanz- und Auslastungsbeschränkungen.

Foto: Adobe Stock

Das müssen Sie zum Urlaub in Italien wissen

  • Corona-Situation Italien ist als Risikogebiet eingestuft. Für das Land wurde der Notstand ausgerufen.
  • Einreise Die Einreise aus Deutschland ist grundsätzlich gestattet. Erforderlich dafür ist eine Einreiseerklärung, ein negativer PCR oder Antigentest (nicht älter als 48 Stunden). Wegen den wieder eingeführten Grenzkontrollen kann es Staus auf der Brennerautobahn in Richtung Norden geben
  • Die Lage vor Ort Es besteht eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr morgens. Reisen innerhalb Italiens sind nur aus triftigen Gründen erlaubt – Urlaub zählt nicht dazu. In Italien gelten je nach Inzidenzwert unterschiedliche Regeln. In Südtirol etwa sind Bars und Restaurant geschlossen. Touristen dürfen nicht beherbergt werden. In der Toskana haben Restaurants geöffnet. Und in Florenz auch die Uffizien. Auf Sardinien gibt es derzeit keine Einschränkungen des öffentlichen Lebens.
  • Hygiene Ein Mund-Nasen-Schutz ist in ganz Italien im öffentlichen Raum grundsätzlich vorgeschrieben. Kinder unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen.

Foto: Adobe Stock

Urlaub in Frankreich: Diese Regeln gelten

  • Corona-Situation Ganz Frankreich ist Hochrisikogebiet. Das Département Moselle wurde zum Virusvarianten-Gebiet erklärt.
  • Einreise Frankreich hat Grenzkontrollen eingeführt, die Einreise ist grundsätzlich möglich – mit einem höchstens 72 Stunden vor Reisebeginn vorgenommenen negativen PCR-Test. Zudem ist ein Gesundheitsformular notwendig. Kinder unter elf Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen. Die Durchreise aus EU- und Schengen-Staaten ist möglich. Auch für Korsika ist ein negativer PCR-Test samt offiziellem Nachweis notwendig. Reiserückkehrer benötigen einen negativen PCR-Test und müssen in Quarantäne.
  • Die Lage vor Ort Es gilt landesweit eine Ausgangssperre von 19 bis 6 Uhr. Gastronomiebetriebe, Museen, Konzertsäle, Sporthallen, Vergnügungsparks, Diskotheken und ähnliche Veranstaltungsorte sind geschlossen.
  • Hygiene Landesweite Maskenpflicht für alle Personen ab 11 Jahre in geschlossenen,öffentlichen Räumen. In Paris sowie in Marseille, Toulouse und Straßburg gilt Maskenpflicht im gesamten Stadtgebiet. Alltagsmasken genügen nicht.

Foto: Adobe Stock

Was Sie zum Urlaub in Spanien wissen sollten

  • Corona-Situation Die Reisewarnungen für Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera wurden aufgehoben. Ebenso für die Festlandregionen: Kastilien-La Mancha, Extremadura, Valencia, Murcia und La Rioja. Die Kanarischen Inseln gelten als Risikogebiet. Für das Festland gilt bis 9. Mai der Gesundheitsnotstand.
  • Einreise Ein negativer PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden). Das Testergebnis kann auf deutsch, englisch oder spanisch vorgelegt werden. Antigen-Tests werden nicht akzeptiert. Einreisende müssen ein digitales Gesundheitsformular ausfüllen.
  • Die Lage vor Ort Auf den Balearen gilt eine Ausgangssperre zwischen 22 und 6 Uhr. Alle Lokale schließen um 17 Uhr. Urlaub auf Ibiza und Formentera ist derzeit nicht möglich. Es gelten Kontaktbeschränkungen.
  • Hygiene Maskenpflicht ab sechs Jahren im öffentlichen Raum, also auch im Freien. Ein Schal oder ein Tuch genügen nicht. Rauchen ist nur im Stehen erlaubt.

Foto: Adobe Stock

So ist die Corona-Lage in Portugal

  • Corona-Situation Portugal gilt weitgehend als Risikogebiet – mit Madeira. Das Land ist wegen der hohen Verbreitung der Mutanten als Virus-Variantengebiet eingestuft. Nicht mehr zu den Risikogebieten zählen die Regionen Norte, Centro, Alentejo, die Algarve und die Azoren. Für Reiserückkehrer entfällt hier die Testpflicht und Quarantäne.
  • Einreise Negativer Corona-Test nicht älter als 72 Stunden, eine Bestätigung in deutscher oder englischer Sprache. Es besteht eine Anmeldepflicht. An den Flughäfen wird die Körpertemperatur gemessen. Liegt diese über 38˚C, können Selbstisolation bzw. Quarantäne, folgen. Eine prophylaktische Quarantäne gibt es in Portugal nicht.
  • Die Lage vor Ort Es gilt ein verschärfter Lockdown. Das Zuhause darf nur für kurze Spaziergänge und Erledigungen verlassen werden. An den Wochenenden, freitags ab 20 Uhr bis montags 5 Uhr, ist der Bewegungsradius auf den eigenen Landkreis (concelho) beschränkt. Restaurants, Cafés und Bars dürfen nur für Außer-Haus-Verkauf und für Lieferdienste öffnen.
  • Hygiene Maskenpflicht (ab 10 Jahren) in allen Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln; im Freien überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Info für Reisende: Die Corona-Situation in Kroatien

  • Corona-Situation Kroatien ist Risikogebiet mit Ausnahme von Istrien. Für Autofahrer entfällt die Quarantäne in Deutschland, wenn sie Slowenien und Österreich auf der Rückreise auf schnellstem Weg durchqueren. Keine Risikogebiete mehr: Bjelovar-Bilogora und Poega-Slawonien.
  • Einreise Negativer Corona-Test nicht älter als 48 Stunden. Urlauber müssen ihre Personalien hinterlegen und erklären, wie sie erreichbar sind. Empfehlenswert: das Online-Formular „Reiseankündigung“ vorab auszufüllen; das erspart Wartezeiten.
  • Die Lage vor Ort Restaurants und Cafés dürfen nur im Außenbereich öffnen. Hotels und andere Unterkünfte sind für Urlauber geöffnet, dürfen Essen aber nur für Hotelgäste anbieten. Privat dürfen sich maximal zehn Personen aus zwei Haushalten treffen. Der Verkauf von Alkohol ist zwischen 22 Uhr und 6 Uhr verboten. An Stränden gibt es Zugangsbeschränkungen. Liegestühle müssen paarweise in Abständen von 4,5 Metern aufgestellt werden.
  • Hygiene In Geschäften und im öffentlichen Verkehr besteht eine Maskenpflicht; im Freien, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Foto: Adobe Stock

Urlaub in Österreich? Das müssen Sie beachten

  • Corona-Situation Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Österreich, außer Jungholz in Tirol, das Kleinwalsertal, Mittelberg in Vorarlberg, wird gewarnt. Der Grund sind die hohen Infektionszahlen. Tirol gilt nicht mehr als Virus-Variantengebiet.
  • Einreise Nur mit negativem PCR oder Antigen-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. Die obligatorische zehntägige Quarantäne kann durch einen negativen Corona-Test nach fünf Tagen beendet werden. Alle Reisenden müssen sich elektronisch registrieren und die Bestätigung vorweisen. Bei der Einreise nach Tirol finden weiterhin Grenzkontrollen statt. Eine Durchreise mit dem Auto ohne Zwischen-Stopp ist möglich
  • Die Lage vor Ort: Es gilt eine Ausgangssperre von 20 bis 6 Uhr. Eine Beherbergung zu touristischen Zwecken ist weiterhin nicht möglich. In Vorarlberg wurden Beschränkungen im Bereich Sport, Kultur und Gastronomie aufgehoben. Unter anderem dürfen die Außenbereiche der Restaurants wieder öffnen. Bei den Lockerungen spielen weiterhin Zutrittstests eine zentrale Rolle.
  • Hygiene Mindestabstand von zwei Metern. Maskenpflicht an allen öffentlichen Orten im Innen- und Außenbereich.

Foto: Adobe Stock

Tourismus in der Türkei: Diese Regeln gelten

  • Corona-Situation Die gesamte Türkei ist derzeit als Hochrisikogebiet eingestuft.
  • Einreise Ein negativer PCR-Test zum Einreisezeitpunkt nicht älter als 72 Stunden. Dies gilt nicht für Kinder unter sechs Jahren. Seit 15. März müssen sich Türkei-Reisende 72 Stunden vor der Einreise online registrieren. Das Formular gibt es auf deutsch auf der Website des türkischen Gesundheitsministeriums. Ausreisende müssen innerhalb von 48 Stunden vor der Rückkehr nach Deutschland in der Türkei einen Corona-Test machen – auf eigene Kosten. Fällt dieser positiv aus, müssen die Urlauber in der Türkei in Quarantäne bleiben.
  • Lage vor Ort Es gilt eine Ausgangsbeschränkung von 21 bis 5 Uhr. Diese gelten in der Regel aber nicht für Touristen. Die Gastronomie ist von 7 bis 19 Uhr geöffnet. Die Zahl der Flüge ist deutlich reduziert.
  • Hygiene Maskenpflicht auf Plätzen, Straßen, Märkten, in Parks und öffentlichen Verkehrsmitteln. Es gilt ein Rauchverbot in der Öffentlichkeit.

Stand: 13. April, Quellen: Auswärtiges Amt, ADAC, dpa

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.